Omega-3
Hergestellt in Frankreich
22,90 €
In den Warenkorb
Fügen Sie 1 weiteres Produkt hinzu und genießen Sie es -10%
Fügen Sie 2 weitere Produkte hinzu und genießen Sie -15%

In Japan und Kreta längst ein Star in der Ernährung, sind die Omega-3-Fettsäuren einer der am besten erforschten Nährstoffe. Omega-3 spielt in unserem Körper eine wichtige Rolle für das Herz, die Sehkraft und Hirnfunktion.

Unsere Öle werden mit einer Kaltextraktion aus nachhaltigem Fischfang (Sardellen, Sardinen, Makrelen) gewonnen und in einem neuartigen antioxidierenden Verfahren eingekapselt.

Mehr sehen
sans ogm
OHNE GENTECHNIK
sans lactose
LAKTOSEFREI
sans gluten
GLUTENFREI
Poissons sauvages
Fisch aus Wildfang
pêche durable
Nachhaltiger Fischfang
made in france
Made in France

Unser Verhältnis Omega-3 Omega-6 sollte 1 zu 4 sein.

Heutzutage liegt er bei 1 zu 11.

Unser Verhältnis Omega-3 Omega-6 sollte 1 zu 4 sein.

Heutzutage liegt er bei 1 zu 11.

Hohe Konzentration 
Mit unseren hochkonzentrierten Ölen liefern 4 Kapseln ein Minimum von 590 mg EPA (Eicosapentaensäure) und 400 mg DHA (Docosahexaensäure) in der natürlichen Form von Triglyceriden.

Pur und 100% natürlich 
Das Reinigungsverfahren von Fischölen ist aufgrund der Verschmutzung der Ozeane ein entscheidender Schritt. Unsere Öle werden mit den neuesten Molekulardestillations-Technologien gereinigt. Es entstehen nur minimale Folgen für die Biodiversität. Unser Analysezertifikat finden Sie hier.

Nachgewiesene Stabilität
Unser Ranziditätsindex wird dank des neuen Licaps®-Verkapselungsverfahrens und der QualitySilver®-Stabilisierungstechnologie während der gesamten Lebensdauer des Produkts sehr niedrig gehalten. Diese 100% hermetisch verschlossenen Kapseln garantieren nicht nur einen frischen und milden Geruch, sondern vermeiden auch die langsame Oxidation, die bei herkömmlichen Kapseln (ToTOX < 5 mes/kg) üblich ist.

Die essentiellen Omega-3-Fettsäuren haben folgende Gesundheitseffekte für unseren Organismus:

    • DHA und EPA unterstützen die Erhaltung einer normalen Konzentration von Triglyceridwerten im Blut,
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung eines normalen Blutdrucks bei,
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung der normalen Herzfunktion bei,
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Hirnfunktion bei,
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Sehkraft bei.

Für Schwangere:

    • Das von der Mutter aufgenommene DHA trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei,
    • DHA zur normalen Entwicklung der Sehkraft beim Fötus und beim gestillten Säugling bei.

Wann ist die beste Zeit, Omega-3 Kapseln einzunehmen?

Die Tageszeit spielt keine Rolle, wichtig ist vor allem, dass die Kapseln zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Bei Mahlzeiten, die Fette enthalten, werden die Fettsäuren besonders gut vom Körper aufgenommen.

Wie werden die Kapseln am besten eingenommen?

Die Kapseln einfach mit einem großen Glas Wasser einnehmen 

Wieviel Kapseln einnehmen?

Wir empfehlen 3 Kapseln pro Tag.

(Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bei gleichzeitiger Einnahme von Blutgerinnungshemmern.)

Zutaten

für 3 Licaps

Für 4 Licaps

Sardellenöl aus Wildfang (Sardellen, Sardinen, Makrelen)

1500 mg

2000 mg

davon Omega-3-Fettsäuren*

862 mg

1150 mg

davon EPA*

442 mg

590 mg

davon DHA*

300 mg

400 mg

Vitamin E (natürliches Tocopherol)

3 mg

4 mg

Licaps®-Kapsel

288 mg

384 mg

Qu'est-ce que les oméga-3 ?

Les oméga-3 représentent une catégorie Omega-3 gehört zur Kategorie der essentiellen Fettsäuren. Zahlreiche Studien von Wissenschaftlern und Medizinern beschreiben und bestätigen ihre besondere gesundheitliche Funktion, weit über die Erhaltung einer guten Funktion des menschlichen Körpers hinaus. Es existieren mittlerweile eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zu diesem Thema und mit fast 35.000 veröffentlichten Studien schlagen die Omega-3-Fettsäuren wahrscheinlich jeden Rekord! Fettsäuren sind Moleküle, die aus mehr oder weniger langen Kohlenstoffketten bestehen. Omega-Fettsäuren sind solche mit sogenannten Ungesättigtheiten (= eine oder mehrere Doppelbindungen in der chemischen Struktur des Moleküls).

Es gibt mehrere Gruppen von Omega: Ω9, Ω6, Ω3 oder auch Ω7. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Vertreter jeder Gruppe und ihre Hauptnahrungsquellen vor (Die ernährungsphysiologische Zusammensetzung von Lebensmitteln kann auf der Website der ANSES, der französischen Behörde für Ernährung, Umwelt und Arbeitssicherheit, eingesehen werden: https://www.anses.fr/fr/content/la-table-de-composition-nutritionnelle-du-ciqual) :

GruppeEssentielle FettsäurenLebensmittel
Ω9ÖlsäureOlivenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6LinolsäureSonnenblumenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6Arachidonsäure (AA)Innereien und andere tierische Produkte
Ω3Alpha-Linolensäure (ALA)Leinsaat-, Raps-, Walnuss- und Sojaöl
Ω3Eicosapentaensäure (EPA)Kleine „fette Fische“ und ihre Öle (Sardinen, Makrelen)
Ω3acide docohexaénoique (DHA)Große „fette Fische“ und ihre Öle (Thunfisch, Lachs)
Ω7PalmitinsäureSanddornöl

Omega-3-Fettsäuren (Ω3) sind mit den Omega-6-Fettsäuren (Ω6) eine der beiden Hauptgruppen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die angegebene Zahl der Gruppen der Fettsäuren bezeichnet die Position der ersten Doppelbindung in der Kohlenstoffkette. Innerhalb jeder dieser Klassen finden aus den Vorläufern jeder Klasse enzymatische Reaktionen statt, die zur Bildung neuer längerkettiger Fettsäuren führen. Keine Panik, wir zeigen Ihnen die vereinfachten Reaktionen innerhalb der Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, den „bekanntesten“ Gruppen derOmegas.

Mais focalisons-nous sur nos bons oméga-3, ceux qui nous veulent du bien, et que l’on a tant de mal à consommer en quantité suffisante !

Le précurseur central de la famille des acides gras oméga 3 est l'acide α-linolénique (ALA) qui est dit indispensable, c’est-à-dire qu’il doit donc obligatoirement être apporté par l'alimentation. A partir de ce précurseur, l'organisme synthétise d'autres acides gras oméga-3, notamment les acides eïcosapentaènoïque (EPA) et docosahexaènoïque (DHA), appelés aussi oméga-3 à longues chaînes.

En revanche, le taux de conversion (environ 5% ALA en EPA et <0,5% ALA en DHA) de l'ALA en DHA est trop faible pour couvrir les besoins en DHA. Ce dernier est donc également indispensable et doit aussi être apporté via notre alimentation, puisque notre corps ne sait pas vraiment le produire. De façon générale, l’ALA est associé au monde Végétal, et les EPA-DHA au monde Animal. En effet, c’est essentiellement dans les poissons que se fait la transformation d’ALA en EPA-DHA. Vous l’aurez compris, chacun son rôle dans la chaîne alimentaire : les poissons captent des ALA puis les transforment en EPA-DHA pour devenir à leur tour une source d’EPA-DHA pour l’Homme.

Voies de synthèse des oméga-6 et des oméga-3

(figure adaptée de [1])

Pour qui, pour quoi et pourquoi ?

Les autorités sanitaires françaises (ANSES) et européennes (EFSA, European Food Safety Authority) ont défini des références nutritionnelles (différentes des valeurs réglementaires pour les étiquetages) pour les oméga-3 : l'ALA (acide α-linolénique), l'EPA (acide eicopentaénoique) et le DHA (acide docohexaénoique). Les références nutritionnelles établies par l’EFSA dépendent de la population considérée : adulte, femme enceinte, femme allaitante, nourrisson, enfant et adolescent. Quelle que soit la population, la valeur nutritionnelle de référence (VNR, anciennement sous la dénomination d’apports journaliers recommandés (AJR)) est de 0,5% de l’apport énergétique total pour l’acide α-linolénique (ALA). Les VNR demeurent plus spécifiques pour les oméga-3 à très longues chaînes, l’EPA et le DHA (tableau VNR), et montrent que dès l’âge de 1 an, les VNR sont équivalentes à celles pour les adultes.

PopulationAgeVNR (mg/jour)
Nourrissons7-11 mois100 (DHA)
Enfants1-2 ans250 (EPA+DHA)
Enfants3 ans250 (EPA+DHA)
Enfants4-9 ans250 (EPA+DHA)
Enfants10-17 ans250 (EPA+DHA)
Adultes≥ 18 ans250 (EPA+DHA)
F. enceintes≥ 18 ans+100 à 200 (DHA)
F. allaitantes≥ 18 ans+100 à 200 (DHA)

En revanche, en 2010, l’ANSES a établi que les apports nutritionnels recommandés en ALA devaient correspondre à 1% de l’apport énergétique total et ceux en EPA + DHA devaient être égaux à 500 mg/jour chez l’adulte avec une limite de sécurité donnée à 2 g par jour. De plus, il a été établi que le rapport oméga-6/oméga-3 recommandé devait être strictement inferieur à 5 [2]. En France, la dernière étude Individuelle Nationale des Consommations Alimentaires (INCA 3, 2017) révèle des apports moyens insuffisants en oméga-3 dans toutes les catégories d’âge analysées (tableau des consommations alimentaires en oméga-3). L’analyse de ces données de consommation met en évidence qu’à ce jour, les apports en oméga-3 sont insuffisants, d’une part en termes de quantité, et d’autre part en termes d’équilibre avec les oméga-6 (ratio oméga-/oméga-3).

Enfants
Age : 0-10 ans
Rapport oméga-3/oméga-6 : 7
EPA (mg/jour) : 58,1
DHA (mg/jour) : 85,7
Somme EPA + DHA (mg/jour) : 143,7

Adolescents
Age : 11-17 ans
Rapport oméga-3/oméga-6 : 7,6
EPA (mg/jour) : 92,8
DHA (mg/jour) : 117,3
Somme EPA + DHA (mg/jour) : 239,2

Adultes
Age : 18-79 ans
Rapport oméga-3/oméga-6 : 7 (> 5)
EPA (mg/jour) : 117,3
DHA (mg/jour) : 169,2
Somme EPA + DHA (mg/jour) : 286,5 (< 500)

Ces observations, non-exhaustives mais représentatives, sont le reflet de choix alimentaires peu qualitatifs portés sur des aliments industrialisés contenant majoritairement des matières grasses riches en oméga-6 (résultant d’un rapport oméga-6/oméga3 trop élevé) et d’une faible consommation d’aliments riches en oméga-3, notamment en EPA et DHA (consommations insuffisantes de poissons type « poissons gras » et d’huiles végétales riches en oméga-3 précurseur (ALA)) [3]. Malgré ces considérations, il semble demeurer complexe de répondre aux recommandations journalières (taux de conversion faible de l’ALA en EPA et DHA, disponibilité, coût et appréciation de ces aliments riche en oméga-3) et de les mettre en place dans les pays industrialisés. C’est dans ce cadre, que la nutraceutique est en mesure de répondre et de remédier à ces problématiques d’apports en oméga-3.

Comment ?

Plusieurs critères sont à prendre en compte lorsqu’on choisit de faire appel à la nutraceutique pour répondre à notre grande problématique de consommation des oméga-3. Premièrement, pour faire le bon choix, il faut d’abord commencer par cibler la propreté. La nutraceutique permet de purifier les huiles issues de poissons extraits d’océans soumis à diverses contaminations et pollutions. Deuxièmement, il faut vérifier ce que l’on appelle l’indice « Totox » (totale oxydation). Cet indice (somme de deux fois l’indice de peroxyde + l’indice p-Anisidine) permet de déterminer l’état d’oxydation d’une matière grasse, en tenant compte des différentes formes d’oxydation des acides gras [4]. Il ne doit pas dépasser la limite maximale admissible, établie à 26 par l’« Organisation mondiale pour les Oméga-3 d’EPA et de DHA ». Dernièrement, les formes naturelles, triglycérides ou phospholipides, sont à privilégier (huiles concentrées) comparativement aux poudres dans lesquelles est présent un grand nombre d’excipients. Tous ces critères sont autant de garanties qui doivent vous inciter à exiger les certificats d’analyses. A travers notre Omega-3, nous garantissons ces 3 critères :

  • Une propreté irréprochable : technologies de distillation moléculaire donnant accès à un taux de purification en dessous des seuils de détection des contaminants,
  • Une forme naturelle : triglycérides issus d’huile d’anchois sauvages,
  • La stabilité : indice Totox inférieur à 5.

Chez Nutri&Co nous ne nous sommes pas contentés de ces critères, nous avons aussi exigé :

  • Une haute concentration en EPA et en DHA (ratio EPA/DHA = 3/2*),
  • Une huile responsable issue d’une pêche durable et transparente,
  • Une encapsulation en gélule Lipcaps® préservant les bénéfices des oméga-3.

*Le choix de l’huile utilisée (type de poisson) va avoir une influence sur le ratio EPA/DHA. Les « petits » poissons gras (sardines, maquereaux, anchois) sont plus riches en EPA tandis que les « gros » poissons gras le sont davantage en DHA. Même si l’apport en DHA constitue notre besoin physiologique et est évalué comme indispensable auprès des autorités de santé, un ratio EPA/DHA proche de l’équilibre semble être judicieux.

Santé et oméga-3

Les oméga-3, et particulièrement les précieux EPA et DHA, ont fait l’objet d’une quantité notable de travaux scientifiques et sont à ce jour bien connus pour leurs bénéfices sur notre santé [5]. Une méta-analyse réalisée en 2016, a rapporté que leur consommation et leur niveau plasmatique étaient inversement corrélés à tout type de cause de mortalité considérée [6]. L’EPA et le DHA sont incorporés dans un grand nombre de nos tissus corporels et notamment dans les membranes de nos cellules. Ils jouent un rôle protecteur (anti-inflammatoire) et permettent la fluidité des membranes cellulaires [7]. Plus spécifiquement, le DHA représente quantitativement l’oméga-3 à longue chaîne le plus important dans les cellules neuronales l’impliquant davantage dans les processus neurologiques et cognitifs. L’EPA, quant à lui, est le précurseur des eicosanoïdes issus de la voie réactionnelle des oméga-3 (prostaglandines, thromboxanes et leucotriènes), molécules qui permettent le contrôle de l’inflammation, lui conférant un rôle prédominant dans la protection cardiovasculaire [8].Les déficits d’apports en oméga-3 ne se manifestent pas par des symptômes cliniques à court-terme. C’est pourquoi, palier aux déficits en oméga-3 permet d’agir spécifiquement en prévention du risque d’apparition de dysfonctions à long terme parmi lesquelles on distingue principalement :

  • Les troubles cardiaques. Les oméga-3 à longue chaîne ont montré des rôles d’hypotenseurs, d’anti-arythmie, d’anti-athérosclérose et hypotriglycéridémiant [9] diminuant le risque d’apparition d’accidents vasculaires [10–12]. Des études ont aussi mis en évidence l’intérêt d’une supplémentation en EPA et DHA chez les sportifs sur l’augmentation des performances physiques [13,14].
  • Les troubles neurologiques. Les oméga-3 à longue chaîne permettraient de lutter efficacement contre le déclin cognitif, la dépression et les désordres de connexion neurologique chez les sujets âgés prévenant l’apparition de pathologies neurodégénératives comme Alzheimer ou Parkinson [15,16].
  • Les états inflammatoires. Les oméga-3 à longue chaîne seraient capables d’inhiber partiellement ou complétement l’inflammation agissant à différents niveaux (marqueurs de l’inflammation) certainement médiée ou associée à des changements de composition des membranes cellulaires [17,18].

A travers ces données, les oméga-3 montrent un véritable rôle en prévention primaire, c’est-à-dire en prévention à long-terme, sur la limitation de l’émergence des phénomènes physiopathologiques qui apparaissent au cours temps (maladies liées au vieillissement, maladies à évolution lente…). Mais cela suggère aussi que les oméga-3 seraient aussi capables d’agir en prévention secondaire notamment sur la diminution du risque de récidive d’accident vasculaire, le traitement du syndrome des yeux secs [19], diminution des complications liées au syndrome métabolique...Néanmoins, notre capital santé se met en place très tôt. C’est pourquoi, les oméga-3 et leurs propriétés structurelles sont aussi indispensables et déterminantes lors de périodes cruciales pendant lesquelles les processus majeurs de développement ont lieu (développement tissus cérébraux et rétiniens) tels que la grossesse, l’allaitement et par conséquent toute la période périconceptionnelle [1]. Différentes études cliniques réalisées chez la femme enceinte ont montré que la supplémentation en oméga-3 à longue chaîne (EPA et DHA) permettait d’améliorer significativement le statut en oméga-3 du fœtus et du nouveau-né [20,21].

Ces impacts bénéfiques notables des oméga-3 au niveau de notre santé soulèvent une véritable question sur les enjeux médico-économiques qui en découleraient. Le Synadiet (Syndicat national des compléments alimentaires) a rapporté, à travers une étude réalisée par l’institut Frost et Sullivan, qu’en 2019 [22] :

  • La supplémentation en oméga-3 de 1,2g par jour (dont 250-300 de DHA et EPA) aurait permis d’éviter 13700 cas de démences,
  • La prise d’oméga-3 chez les personnes à risque de troubles cognitifs aurait permis d’économiser jusqu’à 527 millions d’euros.

En conclusion, s’il est possible d’imaginer que la supplémentation en oméga-3 permet indirectement de diminuer la prise en charge médicale en réduisant le risque de certaines pathologies, ces données en dévoilent une preuve.

Publications

  1. Blondeau, N.; Schneider, S.M. Les acides gras essentiels de la famille des oméga-3 et la santé de la mère et de l’enfant. Nutr. Clin. Métabolisme 2006, 20, 68–72.
  2. ANSES Apports en acides gras de la population vivant en France et comparaison aux apports nutritionnels conseillés définis en 2010; 2015;
  3. Gómez Candela, C.; Bermejo López, L.M.; Loria Kohen, V. Importance of a balanced omega 6/omega 3 ratio for the maintenance of health nutritional recommendations. Nutr. Hosp. 2011, 323–329.
  4. GOED GOED Voluntary Monograph; 2018; p. 3;.
  5. Ruxton, C.H.S.; Reed, S.C.; Simpson, M.J.A. The health benefits of omega-3 polyunsaturated fatty acids: a review of the evidence. 2004, 11.
  6. Chen, G.-C.; Yang, J.; Eggersdorfer, M.; Zhang, W.; Qin, L.-Q. N-3 long-chain polyunsaturated fatty acids and risk of all-cause mortality among general populations: a meta-analysis. Sci. Rep. 2016, 6, 28165.
  7. Swanson, D.; Block, R.; Mousa, S.A. Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout Life. Adv. Nutr. 2012, 3, 1–7.
  8. Dyall, S.C. Long-chain omega-3 fatty acids and the brain: a review of the independent and shared effects of EPA, DPA and DHA. Front. Aging Neurosci. 2015, 7.
  9. Oscarsson, J.; Hurt-Camejo, E. Omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and their mechanisms of action on apolipoprotein B-containing lipoproteins in humans: a review. Lipids Health Dis. 2017, 16, 149.
  10. Colussi, G.; Catena, C.; Baroselli, S.; Nadalini, E.; Lapenna, R.; Chiuch, A.; Sechi, L. Omega-3 Fatty Acids: from Biochemistry to their Clinical Use in the Prevention of Cardiovascular Disease. Recent Patents Cardiovasc. Drug Discov. 2007, 2, 13–21.
  11. Nestel, P.; Clifton, P.; Colquhoun, D.; Noakes, M.; Mori, T.A.; Sullivan, D.; Thomas, B. Indications for Omega-3 Long Chain Polyunsaturated Fatty Acid in the Prevention and Treatment of Cardiovascular Disease. Heart Lung Circ. 2015, 24, 769–779.
  12. Weylandt, K.H.; Serini, S.; Chen, Y.Q.; Su, H.-M.; Lim, K.; Cittadini, A.; Calviello, G. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids: The Way Forward in Times of Mixed Evidence. BioMed Res. Int. 2015, 2015, 1–24.
  13. Walser, B.; Stebbins, C.L. Omega-3 fatty acid supplementation enhances stroke volume and cardiac output during dynamic exercise. Eur. J. Appl. Physiol. 2008, 104, 455–461.
  14. Peoples, G.E.; McLennan, P.L.; Howe, P.R.C.; Groeller, H. Fish Oil Reduces Heart Rate and Oxygen Consumption During Exercise: J. Cardiovasc. Pharmacol. 2008, 52, 540–547.
  15. Janssen, C.I.F.; Kiliaan, A.J. Long-chain polyunsaturated fatty acids (LCPUFA) from genesis to senescence: The influence of LCPUFA on neural development, aging, and neurodegeneration. Prog. Lipid Res. 2014, 53, 1–17.
  16. Cutuli, D. Functional and Structural Benefits Induced by Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids During Aging. Curr. Neuropharmacol. 2017, 15, 534–542.
  17. Calder, P.C. Omega-3 fatty acids and inflammatory processes: from molecules to man. Biochem. Soc. Trans. 2017, 45, 1105–1115.
  18. Molfino, A.; Amabile, M.I.; Monti, M.; Muscaritoli, M. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids in Critical Illness: Anti-Inflammatory, Proresolving, or Both? Oxid. Med. Cell. Longev. 2017, 2017, 1–6.
  19. Epitropoulos, A.T.; Donnenfeld, E.D.; Shah, Z.A.; Holland, E.J.; Gross, M.; Faulkner, W.J.; Matossian, C.; Lane, S.S.; Toyos, M.; Bucci, F.A.; et al. Effect of Oral Re-esterified Omega-3 Nutritional Supplementation on Dry Eyes: Cornea 2016, 35, 1185–1191.
  20. Krauss-Etschmann, S.; Shadid, R.; Hoster, E.; Demmelmair, H.; Jiménez, M.; Gil, A.; Rivero, M.; Veszprémi, B.; Decsi, T.; Koletzko, B.V. Effects of fish-oil and folate supplementation of pregnant women on maternal and fetal plasma concentrations of docosahexaenoic acid and eicosapentaenoic acid: a European randomized multicenter trial. Am. J. Clin. Nutr. 2007, 85, 1392–1400.
  21. Dunstan, J.A.; Mitoulas, L.R.; Dixon, G.; Doherty, D.A.; Hartmann, P.E.; Simmer, K.; Prescott, S.L. The Effects of Fish Oil Supplementation in Pregnancy on Breast Milk Fatty Acid Composition Over the Course of Lactation: A Randomized Controlled Trial. Pediatr. Res. 2007, 62, 689–694.
  22. Synadiet Les cahiers des compléments alimentaires ;   Les compléments alimentaires, au service du bien-vieillir; 2019;

licaps® Kapseln - eine neue patentierte Technologie 
Mittels einer patentierten Technologie werden in Licaps®- Kapseln Flüssigkeiten sicher verschlossen und garantieren somit die höchste Stabilität und  den besten Schutz von  Omega-3 auf lange Zeit. Das Patent gehört zu Lonza (ehemals Capsugel).

Besonders Interessierte finden hier einige Studien, von denen wir uns inspiriert haben lassen
GOED Monographie über Schadstoffgrenzwerte
Klinische Studien über die positive Wirkung von DHA bei trockenen Augen.
Klinische Studie über die Regulierung des Triglyceridspiegels im Blut.
Klinische Studie zum optimalen Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.
Analysezertifikat
Konformitätsanalyse unserer Partner 

Hohe Konzentration 
Mit unseren hochkonzentrierten Ölen liefern 4 Kapseln ein Minimum von 590 mg EPA (Eicosapentaensäure) und 400 mg DHA (Docosahexaensäure) in der natürlichen Form von Triglyceriden.

Pur und 100% natürlich 
Das Reinigungsverfahren von Fischölen ist aufgrund der Verschmutzung der Ozeane ein entscheidender Schritt. Unsere Öle werden mit den neuesten Molekulardestillations-Technologien gereinigt. Es entstehen nur minimale Folgen für die Biodiversität. Unser Analysezertifikat finden Sie hier.

Nachgewiesene Stabilität
Unser Ranziditätsindex wird dank des neuen Licaps®-Verkapselungsverfahrens und der QualitySilver®-Stabilisierungstechnologie während der gesamten Lebensdauer des Produkts sehr niedrig gehalten. Diese 100% hermetisch verschlossenen Kapseln garantieren nicht nur einen frischen und milden Geruch, sondern vermeiden auch die langsame Oxidation, die bei herkömmlichen Kapseln (ToTOX < 5 mes/kg) üblich ist.

Die essentiellen Omega-3-Fettsäuren haben folgende Gesundheitseffekte für unseren Organismus:

    • DHA und EPA unterstützen die Erhaltung einer normalen Konzentration von Triglyceridwerten im Blut
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung eines normalen Blutdrucks bei
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung der normalen Herzfunktion bei
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Hirnfunktion bei
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Sehkraft bei

Für Schwangere:

    • Das von der Mutter aufgenommene DHA trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei
    • DHA zur normalen Entwicklung der Sehkraft beim Fötus und beim gestillten Säugling bei

Wann ist die beste Zeit, Omega-3 Kapseln einzunehmen?
Die Tageszeit spielt keine Rolle, wichtig ist vor allem, dass die Kapseln zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Bei Mahlzeiten, die Fette enthalten, werden die Fettsäuren besonders gut vom Körper aufgenommen.

Wie werden die Kapseln am besten eingenommen?
Die Kapseln einfach mit einem großen Glas Wasser einnehmen 

Wieviel Kapseln einnehmen?
Wir empfehlen 3 Kapseln pro Tag.

(Im Rahmen einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung und einer gesunden Lebensweise verwenden. Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bei gleichzeitiger Einnahme von Blutgerinnungshemmern.)

Zutaten

für 3 Licaps

Für 4 Licaps

Sardellenöl aus Wildfang (Sardellen, Sardinen, Makrelen)

1500 mg

2000 mg

davon Omega-3-Fettsäuren*

862 mg

1150 mg

davon EPA*

442 mg

590 mg

davon DHA*

300 mg

400 mg

Vitamin E (natürliches Tocopherol)

3 mg

4 mg

Licaps®-Kapsel

288 mg

384 mg

Was sind Omega-3-Fettsäuren?
Omega-3 gehört zur Kategorie der essentiellen Fettsäuren. Zahlreiche Studien von Wissenschaftlern und Medizinern beschreiben und bestätigen ihre besondere gesundheitliche Funktion, weit über die Erhaltung einer guten Funktion des menschlichen Körpers hinaus. Es existieren mittlerweile eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zu diesem Thema und mit fast 35.000 veröffentlichten Studien schlagen die Omega-3-Fettsäuren wahrscheinlich jeden Rekord! Fettsäuren sind Moleküle, die aus mehr oder weniger langen Kohlenstoffketten bestehen. Omega-Fettsäuren sind solche mit sogenannten Ungesättigtheiten (= eine oder mehrere Doppelbindungen in der chemischen Struktur des Moleküls).

Es gibt mehrere Gruppen von Omega: Ω9, Ω6, Ω3 oder auch Ω7. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Vertreter jeder Gruppe und ihre Hauptnahrungsquellen vor (Die ernährungsphysiologische Zusammensetzung von Lebensmitteln kann auf der Website der ANSES, der französischen Behörde für Ernährung, Umwelt und Arbeitssicherheit, eingesehen werden: https://www.anses.fr/fr/content/la-table-de-composition-nutritionnelle-du-ciqual) :

GruppeEssentielle FettsäurenLebensmittel
Ω9ÖlsäureOlivenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6LinolsäureSonnenblumenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6Arachidonsäure (AA)Innereien und andere tierische Produkte
Ω3Alpha-Linolensäure (ALA)Leinsaat-, Raps-, Walnuss- und Sojaöl
Ω3Eicosapentaensäure (EPA)Kleine „fette Fische“ und ihre Öle (Sardinen, Makrelen)
Ω3acide docohexaénoique (DHA)Große „fette Fische“ und ihre Öle (Thunfisch, Lachs)
Ω7PalmitinsäureSanddornöl

Omega-3-Fettsäuren (Ω3) sind mit den Omega-6-Fettsäuren (Ω6) eine der beiden Hauptgruppen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die angegebene Zahl der Gruppen der Fettsäuren bezeichnet die Position der ersten Doppelbindung in der Kohlenstoffkette. Innerhalb jeder dieser Klassen finden aus den Vorläufern jeder Klasse enzymatische Reaktionen statt, die zur Bildung neuer längerkettiger Fettsäuren führen. Keine Panik, wir zeigen Ihnen die vereinfachten Reaktionen innerhalb der Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, den „bekanntesten“ Gruppen derOmegas.

Konzentrieren wir uns aber auf unsere guten Omega-3-Fettsäuren, die wir nicht in ausreichender Menge zu uns nehmen können.

Die zentrale Vorstufe der Familie der Omega-3-Fettsäuren bildet die unerlässliche α-Linolensäure (ALA), die über die Nahrung aufgenommen werden muss. Der Körper kann ALA in andere Omega-3-Fettsäuren umwandeln, darunter Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die auch als langkettige Omega-3-Fettsäuren bekannt sind.

Allerdings ist die Umwandlungsrate (etwa 5% ALA in EPA und <0,5% ALA in DHA) von ALA in DHA zu niedrig, um den Bedarf der DHA zu decken. Letztere ist daher auch unerlässlich und muss ebenfalls über unsere Nahrung zugeführt werden, da unser Körper diese Fettsäure nicht selbst herstellen kann. Im Allgemeinen wird ALA mit der Pflanzenwelt und EPA-DHA mit der Tierwelt in Verbindung gebracht. Die Umwandlung von ALA in EPA-DHA erfolgt hauptsächlich bei Meeresprodukten. Es ist sicherlich klar geworden, dass jedem eine Rolle in der Nahrungsmittelkette zukommt: Fische fangen ALAs und wandeln sie dann in EPA-DHA um und werden dann wiederum eine Quelle von EPA-DHA für den Menschen.

Voies de synthèse des oméga-6 et des oméga-3

(figure adaptée de [1])

Für wen, wofür und warum?
Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA, European Food Safety Authority) hat die Referenzwerte (die sich von den vorgeschriebenen Werten für die Kennzeichnung auf Etiketten unterscheiden) für die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren festgelegt: ALA (α-Linolensäure), EPA (Eicopentaensäure) und DHA (Docohexaensäure). Die von der EFSA festgelegten Nährstoffaufnahme-Referenzwerte sind von der jeweiligen Zielgruppe abhängig: Erwachsene, Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche. Für jede Zielgruppe beträgt der Nährstoff-Referenzwert (NRV, früher bekannt als empfohlene Tagesdosis (RDA)) 0,5% der Gesamtenergiezufuhr für α-Linolensäure (ALA). Die NRV sind für die sehr langkettigen Omega-3-Fettsäuren spezifischer, EPA und DHA (Tabelle NRVs) zeigen, dass die Nährstoff-Referenzwerte ab dem Alter von 1 Jahr denen für Erwachsene entsprechen.

ZielgruppeAlterNRV (mg/Tag)
Säuglinge7-11 Monate100 (DHA)
Kinder1-2 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder3 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder4-9 ans250 (EPA+DHA)
Kinder10-17 Jahre250 (EPA+DHA)
Erwachsene≥ 18 Jahre250 (EPA+DHA)
Schwangere≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)
Stillende Frauen≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und andere, vergleichbare Institutionen weltweit sind sich weitestgehend darin einig, dass eine Zufuhr von rund 250 mg EPA und DHA die empfohlene Tagesdosis darstellt. Die französische Gesellschaft für Ernährung (ANSES) hat im Jahr 2010 festgelegt, dass die empfohlene Nährstoffzufuhr für ALA 1% der Gesamtenergieaufnahme entsprechen und die für EPA + DHA 500 mg/Tag bei Erwachsenen mit einer gegebenen Sicherheitsgrenze von 2 g pro Tag betragen sollte. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass das empfohlene Omega-6/Omega-3-Verhältnis streng unter 5 liegen sollte [2]. In Frankreich zeigt die jüngste nationale Studie über den individuellen Lebensmittelkonsum (INCA 3, 2017) eine unzureichende durchschnittliche Omega-3-Aufnahme in allen analysierten Alterskategorien (Tabelle des Omega-3-Lebensmittelkonsums). Die Analyse dieser Verbrauchsdaten zeigt, dass die Omega-3-Aufnahme bisher unzureichend ist, erstens in Bezug auf die Menge und zweitens in Bezug auf das Gleichgewicht mit Omega-6 (Verhältnis Omega-3/Omega-6).

ZielgruppeKinderJugendlicheErwachsene
Alter0-10 Jahre11-17 Jahre18-79 Jahre
Verhältnis Omega-3/Omega-677,67 (> 5)
EPA (mg/Tag)58,192,8117,3
DHA (mg/Tag)85,7117,3169,2
Summe EPA + DHA (mg/Tag)143,7239,2286,5 (< 500)

Diese bereits repräsentativen Beobachtungen spiegeln die unzureichende Auswahl an Nahrungsmitteln wider. Es handelt sich hierbei um den Verzehr von industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die hauptsächlich Omega-6-Fettsäuren enthalten (Überschuss im Omega-6/Omega-3-Verhältnis) sowie eine geringe Aufnahme von Omega-3 in Nahrungsmitteln, insbesondere von EPA und DHA (unzureichender Verzehr von Fisch vom Typ „fetter Fisch“ und Pflanzenölen, die reich an Omega-3-Vorläufern (ALA) sind). [3]. Trotz dieser Überlegungen scheint es weiterhin komplex zu sein, auf die täglichen Empfehlungen einzugehen (niedrige Umwandlungsrate von ALA in EPA und DHA, Verfügbarkeit, Kosten und Wertschätzung dieser Omega-3-reichen Nahrungsmittel), um sie in den Industrieländern umzusetzen. Eine gute Alternative sind in diesem Rahmen Nahrungsergänzungsmittel, um den Omega-3-Mangel auszugleichen und den Tagesbedarf an wertvollen Omega-3-Fettsäuren zu decken.

Wie?
Entscheiden Sie sich für eine Supplementierung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Omega-3-Fettsäuren, müssen mehrere Kriterien berücksichtigt werden. Die Reinheit spielt bei der Wahl eine wesentliche Rolle. Nutrazeutika werden zur Reinigung von Ölen aus Fischen aus den Ozeanen verwendet, die verschiedenen Arten von Kontamination und Verschmutzung ausgesetzt sind. Zweitens müssen sie den so genannten „Totox“-Index (Gesamtoxidationsindex) überprüfen. Dieser Index (Summe aus der doppelten Peroxidzahl + p-Anisidinzahl) wird zur Bestimmung der Oxidationsstufe eines Fettes unter Berücksichtigung der verschiedenen Formen der Fettsäureoxidation verwendet [4]. Sie darf die von der „Weltorganisation für Omega-3 aus EPA und DHA“ auf 26 festgelegte maximal zulässige Grenze nicht überschreiten. Greifen Sie lieber auf natürliche Formen, Triglyceride oder Phospholipide in hochkonzentrierten Ölen zurück als auf mit Hilfsstoffen angereicherten Pulvern. Diese Kriterien garantieren die Qualität und Sie sollten aus diesem Grund die Analysezertifikate lesen. Wir garantieren mit unserem Omega-3 diese grundlegenden 3 Kriterien:

  • Reines Omega-3: Schonende Molekulardestillationstechnologien bieten eine einwandfreie Reinheit, die unterhalb der Schwellenwerte für Verunreinigungen liegen
  • Eine natürliche Form: Triglyceride aus wildem Sardellenöl
  • Stabilität: Toxizitätsindex weniger als 5

Wir bei Nutri&Co haben uns nicht nur mit diesen Kriterien zufrieden gegeben. Folgende Punkte sind uns ebenso wichtig:

  • Eine hohe Konzentration von EPA und DHA (EPA/DHA-Verhältnis = 3/2*)
  • „Ehrliches“ Öl aus nachhaltigem und zertifiziertem Fischfang
  • Verwendung von Lipcaps®-Kapseln®, bei denen die wertvollen Inhaltsstoffe der Omega-3-Fettsäuren bewahrt bleiben.

*Die Wahl des verwendeten Öls (Fischart) beeinflusst das EPA/DHA-Verhältnis. »Kleine» ölige Fische (Sardinen, Makrelen, Sardellen) sind reicher an EPA, hingegen „große“ ölige Fische reicher an DHA. Auch wenn die Einnahme von DHA unserem körperlichen Bedarf entspricht und von den Gesundheitsbehörden als unerlässlich eingeschätzt wird, scheint das Gleichgewicht des EPA/DHA-Verhältnisses ebenso wesentlich.

Gesundheit und Omega-3
Omega-3-Fettsäuren, insbesondere die wertvollen EPA und DHA, sind Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten und heutzutage ist ihr positiver EInfluss auf unsere Gesundheit allgemein bekannt [5]. Eine 2016 durchgeführte Meta-Analyse zeigt, dass ihre Einnahme und ihr Plasmaspiegel mit jeder Art der betrachteten Todesursache umgekehrt korreliert waren [6]. EPA und DHA sind in viele unserer Körpergewebe, einschließlich der Zellmembranen, eingebaut. Sie haben eine schützende (entzündungshemmende) Rolle und ermöglichen die Fluidität der Zellmembranen [7]. Genauer gesagt, stellt die DHA quantitativ die wichtigste langkettige Omega-3-Fettsäure in neuronalen Zellen dar, die sie stärker in neurologische und kognitive Prozesse einbezieht. EPA ist die Vorstufe der Eicosanoide aus dem Omega-3-Reaktionsweg (Prostaglandine, Thromboxane und Leukotriene). Moleküle, die Entzündungsprozesse im Körper kontrollieren und ihnen deshalb eine wichtige Schutzfunktion des Herz-Kreislauf-Systems zukommt [8]. Mangelerscheinungen bei der Omega-3-Aufnahme zeigen sich nicht durch kurzfristige klinische Symptome. Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren kann Mangelerscheinungen verhindern und auf lange Sicht gesundheitlichen Beschwerden vorbeugen:

  • Herzbeschwerden..Langkettige Omega-3-Fettsäuren wirken nachweislich als hypotensive, antiarrhythmische, anti-atherosklerotische und hypotriglyceridämische Mittel [9] und verringern das Risiko von Gefäßunfällen [10-12]. Studien haben auch die Vorteile der EPA- und DHA-Supplementierung bei Sportlern zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit hervorgehoben [13,14].
  • Neurologische Störungen.. Es wird angenommen, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren bei der Bekämpfung von kognitivem Abbau, Depressionen und neurologischen Verbindungsstörungen bei älteren Menschen wirksam sind und das Auftreten von neurodegenerativen Pathologien wie Alzheimer oder Parkinson verhindern [15,16].
  • Entzündungen.Man geht davon aus, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren in der Lage sind, Entzündungen auf verschiedenen Ebenen teilweise oder vollständig zu hemmen (Entzündungsmarker), was sicherlich durch Veränderungen in der Zusammensetzung der Zellmembranen vermittelt oder damit verbunden ist [17,18].

Diese Daten zeigen, dass Omega-3-Fettsäuren eine essentielle Rolle bei der Prävention spielt, d.h. in der Langzeitprävention, bei der Begrenzung des Auftretens physiopathologischer Phänomene, die im Laufe der Zeit auftreten (altersbedingte Krankheiten, Krankheiten mit einem langsamen Krankheitsverlauf, usw.). Sie legt aber auch nahe, dass Omega-3-Fettsäuren auch als Sekundärprävention dienen können, insbesondere bei der Verringerung des Risikos eines erneuten Gefäßunfalls, der Behandlung des Syndroms des trockenen Auges [19] und der Verringerung der mit dem metabolischen Syndrom verbundenen Komplikationen. Dennoch wird unser Gesundheitskapital sehr früh aufgebaut. Deshalb sind die Omega-3-Fettsäuren und ihre strukturellen Eigenschaften auch in den entscheidenden Phasen der wichtigsten Entwicklungsprozesse (Entwicklung von Hirn- und Netzhautgewebe) wie Schwangerschaft, Stillen und folglich während der gesamten Wahrnehmungsperiode unentbehrlich und entscheidend [1]. Verschiedene klinische Studien, die an schwangeren Frauen durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass eine Supplementation mit langkettigen Omega-3 (EPA und DHA) den Omega-3-Status des Fötus und des Neugeborenen signifikant verbessert [20, 21].

Diese bemerkenswerten positiven Auswirkungen der Omega-3-Fettsäuren auf unsere Gesundheit werfen die Frage über die damit verbundenen medizinisch-ökonomischen Risiken auf. Die Synadiet (National Union of Food Supplements) schreibt in einer vom Frost and Sullivan Institute durchgeführten Studie, dass im Jahr 2019 [22]:

  • Eine Supplementation mit Omega-3 von 1,2 g pro Tag (einschließlich 250-300 von DHA und EPA) 13700 Fälle von Demenz verhindert hat.
  • Die Einnahme von Omega-3 bei Menschen mit einem Risiko für kognitive Störungen bis zu 527 Millionen Euro eingespart hat.

Man kann daher zu dem Schluss kommen, dass eine Omega-3-Supplementierung das Risiko bestimmter Krankheiten verringert und somit die medizinische Versorgung indirekt reduziert. Die erwähnten Daten sind ein Beweis dafür.

Literatur

  1. Blondeau, N.; Schneider, S.M. Les acides gras essentiels de la famille des oméga-3 et la santé de la mère et de l’enfant. Nutr. Clin. Métabolisme 2006, 20, 68–72.
  2. ANSES Apports en acides gras de la population vivant en France et comparaison aux apports nutritionnels conseillés définis en 2010; 2015;
  3. Gómez Candela, C.; Bermejo López, L.M.; Loria Kohen, V. Importance of a balanced omega 6/omega 3 ratio for the maintenance of health nutritional recommendations. Nutr. Hosp. 2011, 323–329.
  4. GOED GOED Voluntary Monograph; 2018; p. 3;.
  5. Ruxton, C.H.S.; Reed, S.C.; Simpson, M.J.A. The health benefits of omega-3 polyunsaturated fatty acids: a review of the evidence. 2004, 11.
  6. Chen, G.-C.; Yang, J.; Eggersdorfer, M.; Zhang, W.; Qin, L.-Q. N-3 long-chain polyunsaturated fatty acids and risk of all-cause mortality among general populations: a meta-analysis. Sci. Rep. 2016, 6, 28165.
  7. Swanson, D.; Block, R.; Mousa, S.A. Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout Life. Adv. Nutr. 2012, 3, 1–7.
  8. Dyall, S.C. Long-chain omega-3 fatty acids and the brain: a review of the independent and shared effects of EPA, DPA and DHA. Front. Aging Neurosci. 2015, 7.
  9. Oscarsson, J.; Hurt-Camejo, E. Omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and their mechanisms of action on apolipoprotein B-containing lipoproteins in humans: a review. Lipids Health Dis. 2017, 16, 149.
  10. Colussi, G.; Catena, C.; Baroselli, S.; Nadalini, E.; Lapenna, R.; Chiuch, A.; Sechi, L. Omega-3 Fatty Acids: from Biochemistry to their Clinical Use in the Prevention of Cardiovascular Disease. Recent Patents Cardiovasc. Drug Discov. 2007, 2, 13–21.
  11. Nestel, P.; Clifton, P.; Colquhoun, D.; Noakes, M.; Mori, T.A.; Sullivan, D.; Thomas, B. Indications for Omega-3 Long Chain Polyunsaturated Fatty Acid in the Prevention and Treatment of Cardiovascular Disease. Heart Lung Circ. 2015, 24, 769–779.
  12. Weylandt, K.H.; Serini, S.; Chen, Y.Q.; Su, H.-M.; Lim, K.; Cittadini, A.; Calviello, G. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids: The Way Forward in Times of Mixed Evidence. BioMed Res. Int. 2015, 2015, 1–24.
  13. Walser, B.; Stebbins, C.L. Omega-3 fatty acid supplementation enhances stroke volume and cardiac output during dynamic exercise. Eur. J. Appl. Physiol. 2008, 104, 455–461.
  14. Peoples, G.E.; McLennan, P.L.; Howe, P.R.C.; Groeller, H. Fish Oil Reduces Heart Rate and Oxygen Consumption During Exercise: J. Cardiovasc. Pharmacol. 2008, 52, 540–547.
  15. Janssen, C.I.F.; Kiliaan, A.J. Long-chain polyunsaturated fatty acids (LCPUFA) from genesis to senescence: The influence of LCPUFA on neural development, aging, and neurodegeneration. Prog. Lipid Res. 2014, 53, 1–17.
  16. Cutuli, D. Functional and Structural Benefits Induced by Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids During Aging. Curr. Neuropharmacol. 2017, 15, 534–542.
  17. Calder, P.C. Omega-3 fatty acids and inflammatory processes: from molecules to man. Biochem. Soc. Trans. 2017, 45, 1105–1115.
  18. Molfino, A.; Amabile, M.I.; Monti, M.; Muscaritoli, M. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids in Critical Illness: Anti-Inflammatory, Proresolving, or Both? Oxid. Med. Cell. Longev. 2017, 2017, 1–6.
  19. Epitropoulos, A.T.; Donnenfeld, E.D.; Shah, Z.A.; Holland, E.J.; Gross, M.; Faulkner, W.J.; Matossian, C.; Lane, S.S.; Toyos, M.; Bucci, F.A.; et al. Effect of Oral Re-esterified Omega-3 Nutritional Supplementation on Dry Eyes: Cornea 2016, 35, 1185–1191.
  20. Krauss-Etschmann, S.; Shadid, R.; Hoster, E.; Demmelmair, H.; Jiménez, M.; Gil, A.; Rivero, M.; Veszprémi, B.; Decsi, T.; Koletzko, B.V. Effects of fish-oil and folate supplementation of pregnant women on maternal and fetal plasma concentrations of docosahexaenoic acid and eicosapentaenoic acid: a European randomized multicenter trial. Am. J. Clin. Nutr. 2007, 85, 1392–1400.
  21. Dunstan, J.A.; Mitoulas, L.R.; Dixon, G.; Doherty, D.A.; Hartmann, P.E.; Simmer, K.; Prescott, S.L. The Effects of Fish Oil Supplementation in Pregnancy on Breast Milk Fatty Acid Composition Over the Course of Lactation: A Randomized Controlled Trial. Pediatr. Res. 2007, 62, 689–694.
  22. Synadiet Les cahiers des compléments alimentaires ; Les compléments alimentaires, au service du bien-vieillir; 2019;

licaps® Kapseln - eine neue patentierte Technologie 
Mittels einer patentierten Technologie werden in Licaps®- Kapseln Flüssigkeiten sicher verschlossen und garantieren somit die höchste Stabilität und  den besten Schutz von  Omega-3 auf lange Zeit. Das Patent gehört zu Lonza (ehemals Capsugel).

Besonders Interessierte finden hier einige Studien, von denen wir uns inspiriert haben lassen
GOED Monographie über Schadstoffgrenzwerte
Klinische Studien über die positive Wirkung von DHA bei trockenen Augen.
Klinische Studie über die Regulierung des Triglyceridspiegels im Blut.
Klinische Studie zum optimalen Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.
Analysezertifikat
Konformitätsanalyse unserer Partner 

Provenance des ingrédients
Provenance des ingrédients

Woher kommen unsere Inhaltsstoffe?

Nachhaltiger  und zertifizierter Fischfang 

Vor den Küsten Perus und Chile Alle Fischbetriebe sind mit dem Label Friend of the Sea®-zertifiziert. 

Öldestillation 

Quimper, Bretagne
Dank seiner Qualitysilver®-Technologie bietet Polaris Öle mit einer einzigartigen Stabilität. 

Kapselherstellung 

Straßburg
Lonza (ex Capsugel) verkapselt unsere Öle mit dem patentierten Licaps®-Verfahren.

Verpackung 

Bretagne
Unser historischer Partner LPC ist Ecocert und ISO 22000-zertifiziert.

Weitere Produktempfehlungen 

Probio²
24,24€
bio Curcuma
23,32€
bio Spirulina
24,75€
Das multi
23,23€

Fragen - Antworten 

Bei einer Omega-3-Kur gibt es zwei Ansätze:

1/ Zur Prävention mit einer täglichen Einnahme über einen längeren Zeitraum: Ziel dabei ist es, das Omega-3-Omega-6-Verhältnis auszugleichen, um Risiken von Herz-Kreislauf- und Entzündungskrankheiten vorzubeugen, die im Laufe der Zeit auftreten können.

2/ Als gezielte Heilkur für eine Einnahme über einen kurzen Zeitraum: Ziel dabei ist es, die Omega-3-Fettsäuren als Hilfsstoffe bei der Behandlung von gezielten Erkankungen wie trockenen Augen oder Gelenkschmerzen einzusetzen. In diesem Fall können nach 3- monatiger täglicher Anwendung sichtbare Ergebnisse erzielt werden.

Seit mehr als einem Jahr sind wir auf der Suche nach Omega-3-Algen, die qualitativ hochwertig und zu einem fairen Preis erhältlich sind. Wir sind heute aber der Meinung, dass dieses Segment noch nicht reif genug ist, um ein großes Publikum zu erreichen.

Wir haben uns für die Verwendung von Fischölen aus mehreren Gründen entschieden, drei der Hauptgründe sind: 

- Der Preis für Algenöl ist 4- bis 5-mal höher als der für Fisch.

- Die Konzentration von Algenölen im Vergleich zum Fischöl

Es gibt nur einen Hersteller von Algenöl, der EPA und DHA enthält und dessen Kapazitäten derzeit nicht ausgelastet sind. Dies wirkt sich auf den Preis und die Verfügbarkeit der Produkte aus. Nichtsdestotrotz beobachten wir diese Sparte täglich und hoffen demnächst eine Alternative anbieten zu können.

Es stimmt, dass Omega-3-Fettsäuren mit Krillöl an Phospholipide gebunden sind und über einen kurzen Zeitraum gesehen, besser vom Körper aufgenommen werden als Pendants aus Fischöl. Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigt jedoch, dass es über einen längeren Zeitraum (4 Monate) betrachtet, keinen Unterschied im Gehalt an Omega-3 im Blutplasma gab. Dazu kommt. Ferner ist Krillöl etwa dreimal teurer als konzentrierte Fischöle. Wir haben uns daher für die Wahl von Fischölen entschieden. 

Bei Fischen werden Omega-3-Fettsäuren an Triglyceride gebunden. In dieser natürlichen Form haben wir unsere Fettsäuren ausgewählt. Auch wenn synthetische Öle aus Ethylester besonders gut vom Körper aufgenommen werden, sind die Triglyceride vor allem für ihre Langzeitstabilität (Oxidationsbeständigkeit) bekannt.

Aufgrund der gerinnungshemmenden Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren wird seit langem vermutet, dass sie bei Überdosierung zu einer erhöhten Blutungsneigung führt. Unserem Wissen nach gibt es jedoch keine Studien, die ein erhöhtes Blutungsrisiko nachgewiesen haben. Es wird beobachtet, dass die gerinnungshemmenden Wirkungen von Omega-3-Fettsäuren im Vergleich zu Aspirin viel geringer sind. Wir raten jedoch dazu, dass Menschen mit Hämophilie oder bei gleichzeitiger Einnahme von Aspirin Rücksprache mit ihrem behandelden Arzt halten. 

Es ist natürlich naheliegend zu glauben, dass eine Kombination aus essentiellen Fettsäuren einen erhöhten Nutzen für den Körper bringen könnte. Es ist jedoch zu beachten, dass die Ernährungsweise in unserer modernen Welt ein Omega-3:Omega-6-Verhältnis von etwa 1:11 (Su.Vi.Max) aufweist, hingegen das Gesundheitsverhältnis unter 1:4 liegt. Dieses Ungleichgewicht führt zu Entzündungs- und Blutgerinnungsproblemen, die sich zu ernsthafteren Krankheiten entwickeln können. 

Eine 100%ige Omega-3-Formel kann dieses Ungleichgewicht besser ausgleichen und eine bessere Gesundheit gewährleisten. 

sans ogm
OHNE GENTECHNIK
sans lactose
LAKTOSEFREI
sans gluten
GLUTENFREI
Poissons sauvages
Fisch aus Wildfang
pêche durable
Nachhaltiger Fischfang
made in france
Made in France

Unser Verhältnis Omega-3 Omega-6 sollte 1 zu 4 sein.

Heutzutage liegt er bei 1 zu 11.

Unser Verhältnis Omega-3 Omega-6 sollte 1 zu 4 sein.

Heutzutage liegt er bei 1 zu 11.

Hohe Konzentration 
Mit unseren hochkonzentrierten Ölen liefern 4 Kapseln ein Minimum von 590 mg EPA (Eicosapentaensäure) und 400 mg DHA (Docosahexaensäure) in der natürlichen Form von Triglyceriden.

Pur und 100% natürlich 
Das Reinigungsverfahren von Fischölen ist aufgrund der Verschmutzung der Ozeane ein entscheidender Schritt. Unsere Öle werden mit den neuesten Molekulardestillations-Technologien gereinigt. Es entstehen nur minimale Folgen für die Biodiversität. Unser Analysezertifikat finden Sie hier.

Nachgewiesene Stabilität
Unser Ranziditätsindex wird dank des neuen Licaps®-Verkapselungsverfahrens und der QualitySilver®-Stabilisierungstechnologie während der gesamten Lebensdauer des Produkts sehr niedrig gehalten. Diese 100% hermetisch verschlossenen Kapseln garantieren nicht nur einen frischen und milden Geruch, sondern vermeiden auch die langsame Oxidation, die bei herkömmlichen Kapseln (ToTOX < 5 mes/kg) üblich ist.

Die essentiellen Omega-3-Fettsäuren haben folgende Gesundheitseffekte für unseren Organismus:

    • DHA und EPA unterstützen die Erhaltung einer normalen Konzentration von Triglyceridwerten im Blut,
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung eines normalen Blutdrucks bei,
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung der normalen Herzfunktion bei,
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Hirnfunktion bei,
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Sehkraft bei.

Für Schwangere:

    • Das von der Mutter aufgenommene DHA trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei,
    • DHA zur normalen Entwicklung der Sehkraft beim Fötus und beim gestillten Säugling bei.

Wann ist die beste Zeit, Omega-3 Kapseln einzunehmen?

Die Tageszeit spielt keine Rolle, wichtig ist vor allem, dass die Kapseln zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Bei Mahlzeiten, die Fette enthalten, werden die Fettsäuren besonders gut vom Körper aufgenommen.

Wie werden die Kapseln am besten eingenommen?

Die Kapseln einfach mit einem großen Glas Wasser einnehmen 

Wieviel Kapseln einnehmen?

Wir empfehlen 3 Kapseln pro Tag.

(Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bei gleichzeitiger Einnahme von Blutgerinnungshemmern.)

Zutaten

für 3 Licaps

Für 4 Licaps

Sardellenöl aus Wildfang (Sardellen, Sardinen, Makrelen)

1500 mg

2000 mg

davon Omega-3-Fettsäuren*

862 mg

1150 mg

davon EPA*

442 mg

590 mg

davon DHA*

300 mg

400 mg

Vitamin E (natürliches Tocopherol)

3 mg

4 mg

Licaps®-Kapsel

288 mg

384 mg

Was sind Omega-3-Fettsäuren?


Omega-3 gehört zur Kategorie der essentiellen Fettsäuren. Zahlreiche Studien von Wissenschaftlern und Medizinern beschreiben und bestätigen ihre besondere gesundheitliche Funktion, weit über die Erhaltung einer guten Funktion des menschlichen Körpers hinaus. Es existieren mittlerweile eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zu diesem Thema und mit fast 35.000 veröffentlichten Studien schlagen die Omega-3-Fettsäuren wahrscheinlich jeden Rekord! Fettsäuren sind Moleküle, die aus mehr oder weniger langen Kohlenstoffketten bestehen. Omega-Fettsäuren sind solche mit sogenannten Ungesättigtheiten (= eine oder mehrere Doppelbindungen in der chemischen Struktur des Moleküls).

Es gibt mehrere Gruppen von Omega: Ω9, Ω6, Ω3 oder auch Ω7. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Vertreter jeder Gruppe und ihre Hauptnahrungsquellen vor (Die ernährungsphysiologische Zusammensetzung von Lebensmitteln kann auf der Website der ANSES, der französischen Behörde für Ernährung, Umwelt und Arbeitssicherheit, eingesehen werden: https://www.anses.fr/fr/content/la-table-de-composition-nutritionnelle-du-ciqual) :

GruppeEssentielle FettsäurenLebensmittel
Ω9ÖlsäureOlivenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6LinolsäureSonnenblumenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6Arachidonsäure (AA)Innereien und andere tierische Produkte
Ω3Alpha-Linolensäure (ALA)Leinsaat-, Raps-, Walnuss- und Sojaöl
Ω3Eicosapentaensäure (EPA)Kleine „fette Fische“ und ihre Öle (Sardinen, Makrelen)
Ω3acide docohexaénoique (DHA)Große „fette Fische“ und ihre Öle (Thunfisch, Lachs)
Ω7PalmitinsäureSanddornöl

Omega-3-Fettsäuren (Ω3) sind mit den Omega-6-Fettsäuren (Ω6) eine der beiden Hauptgruppen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die angegebene Zahl der Gruppen der Fettsäuren bezeichnet die Position der ersten Doppelbindung in der Kohlenstoffkette. Innerhalb jeder dieser Klassen finden aus den Vorläufern jeder Klasse enzymatische Reaktionen statt, die zur Bildung neuer längerkettiger Fettsäuren führen. Keine Panik, wir zeigen Ihnen die vereinfachten Reaktionen innerhalb der Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, den „bekanntesten“ Gruppen derOmegas.

Konzentrieren wir uns aber auf unsere guten Omega-3-Fettsäuren, die wir nicht in ausreichender Menge zu uns nehmen können.

Die zentrale Vorstufe der Familie der Omega-3-Fettsäuren bildet die unerlässliche α-Linolensäure (ALA), die über die Nahrung aufgenommen werden muss. Der Körper kann ALA in andere Omega-3-Fettsäuren umwandeln, darunter Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die auch als langkettige Omega-3-Fettsäuren bekannt sind.

Allerdings ist die Umwandlungsrate (etwa 5% ALA in EPA und <0,5% ALA in DHA) von ALA in DHA zu niedrig, um den Bedarf der DHA zu decken. Letztere ist daher auch unerlässlich und muss ebenfalls über unsere Nahrung zugeführt werden, da unser Körper diese Fettsäure nicht selbst herstellen kann. Im Allgemeinen wird ALA mit der Pflanzenwelt und EPA-DHA mit der Tierwelt in Verbindung gebracht. Die Umwandlung von ALA in EPA-DHA erfolgt hauptsächlich bei Meeresprodukten. Es ist sicherlich klar geworden, dass jedem eine Rolle in der Nahrungsmittelkette zukommt: Fische fangen ALAs und wandeln sie dann in EPA-DHA um und werden dann wiederum eine Quelle von EPA-DHA für den Menschen.

Voies de synthèse des oméga-6 et des oméga-3

(figure adaptée de [1])

Für wen, wofür und warum?

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA, European Food Safety Authority) hat die Referenzwerte (die sich von den vorgeschriebenen Werten für die Kennzeichnung auf Etiketten unterscheiden) für die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren festgelegt: ALA (α-Linolensäure), EPA (Eicopentaensäure) und DHA (Docohexaensäure). Die von der EFSA festgelegten Nährstoffaufnahme-Referenzwerte sind von der jeweiligen Zielgruppe abhängig: Erwachsene, Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche. Für jede Zielgruppe beträgt der Nährstoff-Referenzwert (NRV, früher bekannt als empfohlene Tagesdosis (RDA)) 0,5% der Gesamtenergiezufuhr für α-Linolensäure (ALA). Die NRV sind für die sehr langkettigen Omega-3-Fettsäuren spezifischer, EPA und DHA (Tabelle NRVs) zeigen, dass die Nährstoff-Referenzwerte ab dem Alter von 1 Jahr denen für Erwachsene entsprechen.

ZielgruppeAlterNRV (mg/Tag)
Säuglinge7-11 Monate100 (DHA)
Kinder1-2 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder3 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder4-9 ans250 (EPA+DHA)
Kinder10-17 Jahre250 (EPA+DHA)
Erwachsene≥ 18 Jahre250 (EPA+DHA)
Schwangere≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)
Stillende Frauen≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und andere, vergleichbare Institutionen weltweit sind sich weitestgehend darin einig, dass eine Zufuhr von rund 250 mg EPA und DHA die empfohlene Tagesdosis darstellt. Die französische Gesellschaft für Ernährung (ANSES) hat im Jahr 2010 festgelegt, dass die empfohlene Nährstoffzufuhr für ALA 1% der Gesamtenergieaufnahme entsprechen und die für EPA + DHA 500 mg/Tag bei Erwachsenen mit einer gegebenen Sicherheitsgrenze von 2 g pro Tag betragen sollte. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass das empfohlene Omega-6/Omega-3-Verhältnis streng unter 5 liegen sollte [2]. In Frankreich zeigt die jüngste nationale Studie über den individuellen Lebensmittelkonsum (INCA 3, 2017) eine unzureichende durchschnittliche Omega-3-Aufnahme in allen analysierten Alterskategorien (Tabelle des Omega-3-Lebensmittelkonsums). Die Analyse dieser Verbrauchsdaten zeigt, dass die Omega-3-Aufnahme bisher unzureichend ist, erstens in Bezug auf die Menge und zweitens in Bezug auf das Gleichgewicht mit Omega-6 (Verhältnis Omega-3/Omega-6).

ZielgruppeKinderJugendlicheErwachsene
Alter0-10 Jahre11-17 Jahre18-79 Jahre
Verhältnis Omega-3/Omega-677,67 (> 5)
EPA (mg/Tag)58,192,8117,3
DHA (mg/Tag)85,7117,3169,2
Summe EPA + DHA (mg/Tag)143,7239,2286,5 (< 500)

Diese bereits repräsentativen Beobachtungen spiegeln die unzureichende Auswahl an Nahrungsmitteln wider. Es handelt sich hierbei um den Verzehr von industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die hauptsächlich Omega-6-Fettsäuren enthalten (Überschuss im Omega-6/Omega-3-Verhältnis) sowie eine geringe Aufnahme von Omega-3 in Nahrungsmitteln, insbesondere von EPA und DHA (unzureichender Verzehr von Fisch vom Typ „fetter Fisch“ und Pflanzenölen, die reich an Omega-3-Vorläufern (ALA) sind). [3]. Trotz dieser Überlegungen scheint es weiterhin komplex zu sein, auf die täglichen Empfehlungen einzugehen (niedrige Umwandlungsrate von ALA in EPA und DHA, Verfügbarkeit, Kosten und Wertschätzung dieser Omega-3-reichen Nahrungsmittel), um sie in den Industrieländern umzusetzen. Eine gute Alternative sind in diesem Rahmen Nahrungsergänzungsmittel, um den Omega-3-Mangel auszugleichen und den Tagesbedarf an wertvollen Omega-3-Fettsäuren zu decken.

Wie?

Entscheiden Sie sich für eine Supplementierung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Omega-3-Fettsäuren, müssen mehrere Kriterien berücksichtigt werden. Die Reinheit spielt bei der Wahl eine wesentliche Rolle. Nutrazeutika werden zur Reinigung von Ölen aus Fischen aus den Ozeanen verwendet, die verschiedenen Arten von Kontamination und Verschmutzung ausgesetzt sind. Zweitens müssen sie den so genannten „Totox“-Index (Gesamtoxidationsindex) überprüfen. Dieser Index (Summe aus der doppelten Peroxidzahl + p-Anisidinzahl) wird zur Bestimmung der Oxidationsstufe eines Fettes unter Berücksichtigung der verschiedenen Formen der Fettsäureoxidation verwendet [4]. Sie darf die von der „Weltorganisation für Omega-3 aus EPA und DHA“ auf 26 festgelegte maximal zulässige Grenze nicht überschreiten. Greifen Sie lieber auf natürliche Formen, Triglyceride oder Phospholipide in hochkonzentrierten Ölen zurück als auf mit Hilfsstoffen angereicherten Pulvern. Diese Kriterien garantieren die Qualität und Sie sollten aus diesem Grund die Analysezertifikate lesen. Wir garantieren mit unserem Omega-3 diese grundlegenden 3 Kriterien:

  • Reines Omega-3: Schonende Molekulardestillationstechnologien bieten eine einwandfreie Reinheit, die unterhalb der Schwellenwerte für Verunreinigungen liegen
  • Eine natürliche Form: Triglyceride aus wildem Sardellenöl
  • Stabilität: Toxizitätsindex weniger als 5

Wir bei Nutri&Co haben uns nicht nur mit diesen Kriterien zufrieden gegeben. Folgende Punkte sind uns ebenso wichtig:

  • Eine hohe Konzentration von EPA und DHA (EPA/DHA-Verhältnis = 3/2*)
  • „Ehrliches“ Öl aus nachhaltigem und zertifiziertem Fischfang
  • Verwendung von Lipcaps®-Kapseln®, bei denen die wertvollen Inhaltsstoffe der Omega-3-Fettsäuren bewahrt bleiben.

*Die Wahl des verwendeten Öls (Fischart) beeinflusst das EPA/DHA-Verhältnis. »Kleine» ölige Fische (Sardinen, Makrelen, Sardellen) sind reicher an EPA, hingegen „große“ ölige Fische reicher an DHA. Auch wenn die Einnahme von DHA unserem körperlichen Bedarf entspricht und von den Gesundheitsbehörden als unerlässlich eingeschätzt wird, scheint das Gleichgewicht des EPA/DHA-Verhältnisses ebenso wesentlich.

Gesundheit und Omega-3

Omega-3-Fettsäuren, insbesondere die wertvollen EPA und DHA, sind Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten und heutzutage ist ihr positiver EInfluss auf unsere Gesundheit allgemein bekannt [5]. Eine 2016 durchgeführte Meta-Analyse zeigt, dass ihre Einnahme und ihr Plasmaspiegel mit jeder Art der betrachteten Todesursache umgekehrt korreliert waren [6]. EPA und DHA sind in viele unserer Körpergewebe, einschließlich der Zellmembranen, eingebaut. Sie haben eine schützende (entzündungshemmende) Rolle und ermöglichen die Fluidität der Zellmembranen [7]. Genauer gesagt, stellt die DHA quantitativ die wichtigste langkettige Omega-3-Fettsäure in neuronalen Zellen dar, die sie stärker in neurologische und kognitive Prozesse einbezieht. EPA ist die Vorstufe der Eicosanoide aus dem Omega-3-Reaktionsweg (Prostaglandine, Thromboxane und Leukotriene). Moleküle, die Entzündungsprozesse im Körper kontrollieren und ihnen deshalb eine wichtige Schutzfunktion des Herz-Kreislauf-Systems zukommt [8]. Mangelerscheinungen bei der Omega-3-Aufnahme zeigen sich nicht durch kurzfristige klinische Symptome. Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren kann Mangelerscheinungen verhindern und auf lange Sicht gesundheitlichen Beschwerden vorbeugen:

  • Herzbeschwerden. Langkettige Omega-3-Fettsäuren wirken nachweislich als hypotensive, antiarrhythmische, anti-atherosklerotische und hypotriglyceridämische Mittel [9] und verringern das Risiko von Gefäßunfällen [10-12]. Studien haben auch die Vorteile der EPA- und DHA-Supplementierung bei Sportlern zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit hervorgehoben [13,14].
  • Neurologische Störungen.. Es wird angenommen, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren bei der Bekämpfung von kognitivem Abbau, Depressionen und neurologischen Verbindungsstörungen bei älteren Menschen wirksam sind und das Auftreten von neurodegenerativen Pathologien wie Alzheimer oder Parkinson verhindern [15,16].
  • Entzündungen.Man geht davon aus, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren in der Lage sind, Entzündungen auf verschiedenen Ebenen teilweise oder vollständig zu hemmen (Entzündungsmarker), was sicherlich durch Veränderungen in der Zusammensetzung der Zellmembranen vermittelt oder damit verbunden ist [17,18].

Diese Daten zeigen, dass Omega-3-Fettsäuren eine essentielle Rolle bei der Prävention spielt, d.h. in der Langzeitprävention, bei der Begrenzung des Auftretens physiopathologischer Phänomene, die im Laufe der Zeit auftreten (altersbedingte Krankheiten, Krankheiten mit einem langsamen Krankheitsverlauf, usw.). Sie legt aber auch nahe, dass Omega-3-Fettsäuren auch als Sekundärprävention dienen können, insbesondere bei der Verringerung des Risikos eines erneuten Gefäßunfalls, der Behandlung des Syndroms des trockenen Auges [19] und der Verringerung der mit dem metabolischen Syndrom verbundenen Komplikationen. Dennoch wird unser Gesundheitskapital sehr früh aufgebaut. Deshalb sind die Omega-3-Fettsäuren und ihre strukturellen Eigenschaften auch in den entscheidenden Phasen der wichtigsten Entwicklungsprozesse (Entwicklung von Hirn- und Netzhautgewebe) wie Schwangerschaft, Stillen und folglich während der gesamten Wahrnehmungsperiode unentbehrlich und entscheidend [1]. Verschiedene klinische Studien, die an schwangeren Frauen durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass eine Supplementation mit langkettigen Omega-3 (EPA und DHA) den Omega-3-Status des Fötus und des Neugeborenen signifikant verbessert [20, 21].

Diese bemerkenswerten positiven Auswirkungen der Omega-3-Fettsäuren auf unsere Gesundheit werfen die Frage über die damit verbundenen medizinisch-ökonomischen Risiken auf. Die Synadiet (National Union of Food Supplements) schreibt in einer vom Frost and Sullivan Institute durchgeführten Studie, dass im Jahr 2019 [22]:

  • Eine Supplementation mit Omega-3 von 1,2 g pro Tag (einschließlich 250-300 von DHA und EPA) 13700 Fälle von Demenz verhindert hat.
  • Die Einnahme von Omega-3 bei Menschen mit einem Risiko für kognitive Störungen bis zu 527 Millionen Euro eingespart hat.

Man kann daher zu dem Schluss kommen, dass eine Omega-3-Supplementierung das Risiko bestimmter Krankheiten verringert und somit die medizinische Versorgung indirekt reduziert. Die erwähnten Daten sind ein Beweis dafür.

Literatur

  1. Blondeau, N.; Schneider, S.M. Les acides gras essentiels de la famille des oméga-3 et la santé de la mère et de l’enfant. Nutr. Clin. Métabolisme 2006, 20, 68–72.
  2. ANSES Apports en acides gras de la population vivant en France et comparaison aux apports nutritionnels conseillés définis en 2010; 2015;
  3. Gómez Candela, C.; Bermejo López, L.M.; Loria Kohen, V. Importance of a balanced omega 6/omega 3 ratio for the maintenance of health nutritional recommendations. Nutr. Hosp. 2011, 323–329.
  4. GOED GOED Voluntary Monograph; 2018; p. 3;.
  5. Ruxton, C.H.S.; Reed, S.C.; Simpson, M.J.A. The health benefits of omega-3 polyunsaturated fatty acids: a review of the evidence. 2004, 11.
  6. Chen, G.-C.; Yang, J.; Eggersdorfer, M.; Zhang, W.; Qin, L.-Q. N-3 long-chain polyunsaturated fatty acids and risk of all-cause mortality among general populations: a meta-analysis. Sci. Rep. 2016, 6, 28165.
  7. Swanson, D.; Block, R.; Mousa, S.A. Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout Life. Adv. Nutr. 2012, 3, 1–7.
  8. Dyall, S.C. Long-chain omega-3 fatty acids and the brain: a review of the independent and shared effects of EPA, DPA and DHA. Front. Aging Neurosci. 2015, 7.
  9. Oscarsson, J.; Hurt-Camejo, E. Omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and their mechanisms of action on apolipoprotein B-containing lipoproteins in humans: a review. Lipids Health Dis. 2017, 16, 149.
  10. Colussi, G.; Catena, C.; Baroselli, S.; Nadalini, E.; Lapenna, R.; Chiuch, A.; Sechi, L. Omega-3 Fatty Acids: from Biochemistry to their Clinical Use in the Prevention of Cardiovascular Disease. Recent Patents Cardiovasc. Drug Discov. 2007, 2, 13–21.
  11. Nestel, P.; Clifton, P.; Colquhoun, D.; Noakes, M.; Mori, T.A.; Sullivan, D.; Thomas, B. Indications for Omega-3 Long Chain Polyunsaturated Fatty Acid in the Prevention and Treatment of Cardiovascular Disease. Heart Lung Circ. 2015, 24, 769–779.
  12. Weylandt, K.H.; Serini, S.; Chen, Y.Q.; Su, H.-M.; Lim, K.; Cittadini, A.; Calviello, G. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids: The Way Forward in Times of Mixed Evidence. BioMed Res. Int. 2015, 2015, 1–24.
  13. Walser, B.; Stebbins, C.L. Omega-3 fatty acid supplementation enhances stroke volume and cardiac output during dynamic exercise. Eur. J. Appl. Physiol. 2008, 104, 455–461.
  14. Peoples, G.E.; McLennan, P.L.; Howe, P.R.C.; Groeller, H. Fish Oil Reduces Heart Rate and Oxygen Consumption During Exercise: J. Cardiovasc. Pharmacol. 2008, 52, 540–547.
  15. Janssen, C.I.F.; Kiliaan, A.J. Long-chain polyunsaturated fatty acids (LCPUFA) from genesis to senescence: The influence of LCPUFA on neural development, aging, and neurodegeneration. Prog. Lipid Res. 2014, 53, 1–17.
  16. Cutuli, D. Functional and Structural Benefits Induced by Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids During Aging. Curr. Neuropharmacol. 2017, 15, 534–542.
  17. Calder, P.C. Omega-3 fatty acids and inflammatory processes: from molecules to man. Biochem. Soc. Trans. 2017, 45, 1105–1115.
  18. Molfino, A.; Amabile, M.I.; Monti, M.; Muscaritoli, M. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids in Critical Illness: Anti-Inflammatory, Proresolving, or Both? Oxid. Med. Cell. Longev. 2017, 2017, 1–6.
  19. Epitropoulos, A.T.; Donnenfeld, E.D.; Shah, Z.A.; Holland, E.J.; Gross, M.; Faulkner, W.J.; Matossian, C.; Lane, S.S.; Toyos, M.; Bucci, F.A.; et al. Effect of Oral Re-esterified Omega-3 Nutritional Supplementation on Dry Eyes: Cornea 2016, 35, 1185–1191.
  20. Krauss-Etschmann, S.; Shadid, R.; Hoster, E.; Demmelmair, H.; Jiménez, M.; Gil, A.; Rivero, M.; Veszprémi, B.; Decsi, T.; Koletzko, B.V. Effects of fish-oil and folate supplementation of pregnant women on maternal and fetal plasma concentrations of docosahexaenoic acid and eicosapentaenoic acid: a European randomized multicenter trial. Am. J. Clin. Nutr. 2007, 85, 1392–1400.
  21. Dunstan, J.A.; Mitoulas, L.R.; Dixon, G.; Doherty, D.A.; Hartmann, P.E.; Simmer, K.; Prescott, S.L. The Effects of Fish Oil Supplementation in Pregnancy on Breast Milk Fatty Acid Composition Over the Course of Lactation: A Randomized Controlled Trial. Pediatr. Res. 2007, 62, 689–694.
  22. Synadiet Les cahiers des compléments alimentaires ; Les compléments alimentaires, au service du bien-vieillir; 2019;

licaps® Kapseln - eine neue patentierte Technologie 
Mittels einer patentierten Technologie werden in Licaps®- Kapseln Flüssigkeiten sicher verschlossen und garantieren somit die höchste Stabilität und  den besten Schutz von  Omega-3 auf lange Zeit. Das Patent gehört zu Lonza (ehemals Capsugel).

Besonders Interessierte finden hier einige Studien, von denen wir uns inspiriert haben lassen
GOED Monographie über Schadstoffgrenzwerte
Klinische Studien über die positive Wirkung von DHA bei trockenen Augen.
Klinische Studie über die Regulierung des Triglyceridspiegels im Blut.
Klinische Studie zum optimalen Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.
Analysezertifikat
Konformitätsanalyse unserer Partner 

Hohe Konzentration 
Mit unseren hochkonzentrierten Ölen liefern 4 Kapseln ein Minimum von 590 mg EPA (Eicosapentaensäure) und 400 mg DHA (Docosahexaensäure) in der natürlichen Form von Triglyceriden.

Pur und 100% natürlich 
Das Reinigungsverfahren von Fischölen ist aufgrund der Verschmutzung der Ozeane ein entscheidender Schritt. Unsere Öle werden mit den neuesten Molekulardestillations-Technologien gereinigt. Es entstehen nur minimale Folgen für die Biodiversität. Unser Analysezertifikat finden Sie hier.

Nachgewiesene Stabilität
Unser Ranziditätsindex wird dank des neuen Licaps®-Verkapselungsverfahrens und der QualitySilver®-Stabilisierungstechnologie während der gesamten Lebensdauer des Produkts sehr niedrig gehalten. Diese 100% hermetisch verschlossenen Kapseln garantieren nicht nur einen frischen und milden Geruch, sondern vermeiden auch die langsame Oxidation, die bei herkömmlichen Kapseln (ToTOX < 5 mes/kg) üblich ist.

Die essentiellen Omega-3-Fettsäuren haben folgende Gesundheitseffekte für unseren Organismus:

    • DHA und EPA unterstützen die Erhaltung einer normalen Konzentration von Triglyceridwerten im Blut
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung eines normalen Blutdrucks bei
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung der normalen Herzfunktion bei
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Hirnfunktion bei
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Sehkraft bei

Für Schwangere:

    • Das von der Mutter aufgenommene DHA trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei
    • DHA zur normalen Entwicklung der Sehkraft beim Fötus und beim gestillten Säugling bei

Wann ist die beste Zeit, Omega-3 Kapseln einzunehmen?
Die Tageszeit spielt keine Rolle, wichtig ist vor allem, dass die Kapseln zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Bei Mahlzeiten, die Fette enthalten, werden die Fettsäuren besonders gut vom Körper aufgenommen.

Wie werden die Kapseln am besten eingenommen?
Die Kapseln einfach mit einem großen Glas Wasser einnehmen 

Wieviel Kapseln einnehmen?
Wir empfehlen 3 Kapseln pro Tag.

(Im Rahmen einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung und einer gesunden Lebensweise verwenden. Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bei gleichzeitiger Einnahme von Blutgerinnungshemmern.)

Zutaten

für 3 Licaps

Für 4 Licaps

Sardellenöl aus Wildfang (Sardellen, Sardinen, Makrelen)

1500 mg

2000 mg

davon Omega-3-Fettsäuren*

862 mg

1150 mg

davon EPA*

442 mg

590 mg

davon DHA*

300 mg

400 mg

Vitamin E (natürliches Tocopherol)

3 mg

4 mg

Licaps®-Kapsel

288 mg

384 mg

Was sind Omega-3-Fettsäuren?
Omega-3 gehört zur Kategorie der essentiellen Fettsäuren. Zahlreiche Studien von Wissenschaftlern und Medizinern beschreiben und bestätigen ihre besondere gesundheitliche Funktion, weit über die Erhaltung einer guten Funktion des menschlichen Körpers hinaus. Es existieren mittlerweile eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zu diesem Thema und mit fast 35.000 veröffentlichten Studien schlagen die Omega-3-Fettsäuren wahrscheinlich jeden Rekord! Fettsäuren sind Moleküle, die aus mehr oder weniger langen Kohlenstoffketten bestehen. Omega-Fettsäuren sind solche mit sogenannten Ungesättigtheiten (= eine oder mehrere Doppelbindungen in der chemischen Struktur des Moleküls).

Es gibt mehrere Gruppen von Omega: Ω9, Ω6, Ω3 oder auch Ω7. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Vertreter jeder Gruppe und ihre Hauptnahrungsquellen vor (Die ernährungsphysiologische Zusammensetzung von Lebensmitteln kann auf der Website der ANSES, der französischen Behörde für Ernährung, Umwelt und Arbeitssicherheit, eingesehen werden: https://www.anses.fr/fr/content/la-table-de-composition-nutritionnelle-du-ciqual) :

GruppeEssentielle FettsäurenLebensmittel
Ω9ÖlsäureOlivenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6LinolsäureSonnenblumenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6Arachidonsäure (AA)Innereien und andere tierische Produkte
Ω3Alpha-Linolensäure (ALA)Leinsaat-, Raps-, Walnuss- und Sojaöl
Ω3Eicosapentaensäure (EPA)Kleine „fette Fische“ und ihre Öle (Sardinen, Makrelen)
Ω3acide docohexaénoique (DHA)Große „fette Fische“ und ihre Öle (Thunfisch, Lachs)
Ω7PalmitinsäureSanddornöl

Omega-3-Fettsäuren (Ω3) sind mit den Omega-6-Fettsäuren (Ω6) eine der beiden Hauptgruppen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die angegebene Zahl der Gruppen der Fettsäuren bezeichnet die Position der ersten Doppelbindung in der Kohlenstoffkette. Innerhalb jeder dieser Klassen finden aus den Vorläufern jeder Klasse enzymatische Reaktionen statt, die zur Bildung neuer längerkettiger Fettsäuren führen. Keine Panik, wir zeigen Ihnen die vereinfachten Reaktionen innerhalb der Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, den „bekanntesten“ Gruppen derOmegas.

Konzentrieren wir uns aber auf unsere guten Omega-3-Fettsäuren, die wir nicht in ausreichender Menge zu uns nehmen können.

Die zentrale Vorstufe der Familie der Omega-3-Fettsäuren bildet die unerlässliche α-Linolensäure (ALA), die über die Nahrung aufgenommen werden muss. Der Körper kann ALA in andere Omega-3-Fettsäuren umwandeln, darunter Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die auch als langkettige Omega-3-Fettsäuren bekannt sind.

Allerdings ist die Umwandlungsrate (etwa 5% ALA in EPA und <0,5% ALA in DHA) von ALA in DHA zu niedrig, um den Bedarf der DHA zu decken. Letztere ist daher auch unerlässlich und muss ebenfalls über unsere Nahrung zugeführt werden, da unser Körper diese Fettsäure nicht selbst herstellen kann. Im Allgemeinen wird ALA mit der Pflanzenwelt und EPA-DHA mit der Tierwelt in Verbindung gebracht. Die Umwandlung von ALA in EPA-DHA erfolgt hauptsächlich bei Meeresprodukten. Es ist sicherlich klar geworden, dass jedem eine Rolle in der Nahrungsmittelkette zukommt: Fische fangen ALAs und wandeln sie dann in EPA-DHA um und werden dann wiederum eine Quelle von EPA-DHA für den Menschen.

Voies de synthèse des oméga-6 et des oméga-3

(figure adaptée de [1])

Für wen, wofür und warum?
Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA, European Food Safety Authority) hat die Referenzwerte (die sich von den vorgeschriebenen Werten für die Kennzeichnung auf Etiketten unterscheiden) für die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren festgelegt: ALA (α-Linolensäure), EPA (Eicopentaensäure) und DHA (Docohexaensäure). Die von der EFSA festgelegten Nährstoffaufnahme-Referenzwerte sind von der jeweiligen Zielgruppe abhängig: Erwachsene, Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche. Für jede Zielgruppe beträgt der Nährstoff-Referenzwert (NRV, früher bekannt als empfohlene Tagesdosis (RDA)) 0,5% der Gesamtenergiezufuhr für α-Linolensäure (ALA). Die NRV sind für die sehr langkettigen Omega-3-Fettsäuren spezifischer, EPA und DHA (Tabelle NRVs) zeigen, dass die Nährstoff-Referenzwerte ab dem Alter von 1 Jahr denen für Erwachsene entsprechen.

ZielgruppeAlterNRV (mg/Tag)
Säuglinge7-11 Monate100 (DHA)
Kinder1-2 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder3 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder4-9 ans250 (EPA+DHA)
Kinder10-17 Jahre250 (EPA+DHA)
Erwachsene≥ 18 Jahre250 (EPA+DHA)
Schwangere≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)
Stillende Frauen≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und andere, vergleichbare Institutionen weltweit sind sich weitestgehend darin einig, dass eine Zufuhr von rund 250 mg EPA und DHA die empfohlene Tagesdosis darstellt. Die französische Gesellschaft für Ernährung (ANSES) hat im Jahr 2010 festgelegt, dass die empfohlene Nährstoffzufuhr für ALA 1% der Gesamtenergieaufnahme entsprechen und die für EPA + DHA 500 mg/Tag bei Erwachsenen mit einer gegebenen Sicherheitsgrenze von 2 g pro Tag betragen sollte. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass das empfohlene Omega-6/Omega-3-Verhältnis streng unter 5 liegen sollte [2]. In Frankreich zeigt die jüngste nationale Studie über den individuellen Lebensmittelkonsum (INCA 3, 2017) eine unzureichende durchschnittliche Omega-3-Aufnahme in allen analysierten Alterskategorien (Tabelle des Omega-3-Lebensmittelkonsums). Die Analyse dieser Verbrauchsdaten zeigt, dass die Omega-3-Aufnahme bisher unzureichend ist, erstens in Bezug auf die Menge und zweitens in Bezug auf das Gleichgewicht mit Omega-6 (Verhältnis Omega-3/Omega-6).

ZielgruppeKinderJugendlicheErwachsene
Alter0-10 Jahre11-17 Jahre18-79 Jahre
Verhältnis Omega-3/Omega-677,67 (> 5)
EPA (mg/Tag)58,192,8117,3
DHA (mg/Tag)85,7117,3169,2
Summe EPA + DHA (mg/Tag)143,7239,2286,5 (< 500)

Diese bereits repräsentativen Beobachtungen spiegeln die unzureichende Auswahl an Nahrungsmitteln wider. Es handelt sich hierbei um den Verzehr von industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die hauptsächlich Omega-6-Fettsäuren enthalten (Überschuss im Omega-6/Omega-3-Verhältnis) sowie eine geringe Aufnahme von Omega-3 in Nahrungsmitteln, insbesondere von EPA und DHA (unzureichender Verzehr von Fisch vom Typ „fetter Fisch“ und Pflanzenölen, die reich an Omega-3-Vorläufern (ALA) sind). [3]. Trotz dieser Überlegungen scheint es weiterhin komplex zu sein, auf die täglichen Empfehlungen einzugehen (niedrige Umwandlungsrate von ALA in EPA und DHA, Verfügbarkeit, Kosten und Wertschätzung dieser Omega-3-reichen Nahrungsmittel), um sie in den Industrieländern umzusetzen. Eine gute Alternative sind in diesem Rahmen Nahrungsergänzungsmittel, um den Omega-3-Mangel auszugleichen und den Tagesbedarf an wertvollen Omega-3-Fettsäuren zu decken.

Wie?
Entscheiden Sie sich für eine Supplementierung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Omega-3-Fettsäuren, müssen mehrere Kriterien berücksichtigt werden. Die Reinheit spielt bei der Wahl eine wesentliche Rolle. Nutrazeutika werden zur Reinigung von Ölen aus Fischen aus den Ozeanen verwendet, die verschiedenen Arten von Kontamination und Verschmutzung ausgesetzt sind. Zweitens müssen sie den so genannten „Totox“-Index (Gesamtoxidationsindex) überprüfen. Dieser Index (Summe aus der doppelten Peroxidzahl + p-Anisidinzahl) wird zur Bestimmung der Oxidationsstufe eines Fettes unter Berücksichtigung der verschiedenen Formen der Fettsäureoxidation verwendet [4]. Sie darf die von der „Weltorganisation für Omega-3 aus EPA und DHA“ auf 26 festgelegte maximal zulässige Grenze nicht überschreiten. Greifen Sie lieber auf natürliche Formen, Triglyceride oder Phospholipide in hochkonzentrierten Ölen zurück als auf mit Hilfsstoffen angereicherten Pulvern. Diese Kriterien garantieren die Qualität und Sie sollten aus diesem Grund die Analysezertifikate lesen. Wir garantieren mit unserem Omega-3 diese grundlegenden 3 Kriterien:

  • Reines Omega-3: Schonende Molekulardestillationstechnologien bieten eine einwandfreie Reinheit, die unterhalb der Schwellenwerte für Verunreinigungen liegen
  • Eine natürliche Form: Triglyceride aus wildem Sardellenöl
  • Stabilität: Toxizitätsindex weniger als 5

Wir bei Nutri&Co haben uns nicht nur mit diesen Kriterien zufrieden gegeben. Folgende Punkte sind uns ebenso wichtig:

  • Eine hohe Konzentration von EPA und DHA (EPA/DHA-Verhältnis = 3/2*)
  • „Ehrliches“ Öl aus nachhaltigem und zertifiziertem Fischfang
  • Verwendung von Lipcaps®-Kapseln®, bei denen die wertvollen Inhaltsstoffe der Omega-3-Fettsäuren bewahrt bleiben.

*Die Wahl des verwendeten Öls (Fischart) beeinflusst das EPA/DHA-Verhältnis. »Kleine» ölige Fische (Sardinen, Makrelen, Sardellen) sind reicher an EPA, hingegen „große“ ölige Fische reicher an DHA. Auch wenn die Einnahme von DHA unserem körperlichen Bedarf entspricht und von den Gesundheitsbehörden als unerlässlich eingeschätzt wird, scheint das Gleichgewicht des EPA/DHA-Verhältnisses ebenso wesentlich.

Gesundheit und Omega-3
Omega-3-Fettsäuren, insbesondere die wertvollen EPA und DHA, sind Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten und heutzutage ist ihr positiver EInfluss auf unsere Gesundheit allgemein bekannt [5]. Eine 2016 durchgeführte Meta-Analyse zeigt, dass ihre Einnahme und ihr Plasmaspiegel mit jeder Art der betrachteten Todesursache umgekehrt korreliert waren [6]. EPA und DHA sind in viele unserer Körpergewebe, einschließlich der Zellmembranen, eingebaut. Sie haben eine schützende (entzündungshemmende) Rolle und ermöglichen die Fluidität der Zellmembranen [7]. Genauer gesagt, stellt die DHA quantitativ die wichtigste langkettige Omega-3-Fettsäure in neuronalen Zellen dar, die sie stärker in neurologische und kognitive Prozesse einbezieht. EPA ist die Vorstufe der Eicosanoide aus dem Omega-3-Reaktionsweg (Prostaglandine, Thromboxane und Leukotriene). Moleküle, die Entzündungsprozesse im Körper kontrollieren und ihnen deshalb eine wichtige Schutzfunktion des Herz-Kreislauf-Systems zukommt [8]. Mangelerscheinungen bei der Omega-3-Aufnahme zeigen sich nicht durch kurzfristige klinische Symptome. Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren kann Mangelerscheinungen verhindern und auf lange Sicht gesundheitlichen Beschwerden vorbeugen:

  • Herzbeschwerden..Langkettige Omega-3-Fettsäuren wirken nachweislich als hypotensive, antiarrhythmische, anti-atherosklerotische und hypotriglyceridämische Mittel [9] und verringern das Risiko von Gefäßunfällen [10-12]. Studien haben auch die Vorteile der EPA- und DHA-Supplementierung bei Sportlern zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit hervorgehoben [13,14].
  • Neurologische Störungen.. Es wird angenommen, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren bei der Bekämpfung von kognitivem Abbau, Depressionen und neurologischen Verbindungsstörungen bei älteren Menschen wirksam sind und das Auftreten von neurodegenerativen Pathologien wie Alzheimer oder Parkinson verhindern [15,16].
  • Entzündungen.Man geht davon aus, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren in der Lage sind, Entzündungen auf verschiedenen Ebenen teilweise oder vollständig zu hemmen (Entzündungsmarker), was sicherlich durch Veränderungen in der Zusammensetzung der Zellmembranen vermittelt oder damit verbunden ist [17,18].

Diese Daten zeigen, dass Omega-3-Fettsäuren eine essentielle Rolle bei der Prävention spielt, d.h. in der Langzeitprävention, bei der Begrenzung des Auftretens physiopathologischer Phänomene, die im Laufe der Zeit auftreten (altersbedingte Krankheiten, Krankheiten mit einem langsamen Krankheitsverlauf, usw.). Sie legt aber auch nahe, dass Omega-3-Fettsäuren auch als Sekundärprävention dienen können, insbesondere bei der Verringerung des Risikos eines erneuten Gefäßunfalls, der Behandlung des Syndroms des trockenen Auges [19] und der Verringerung der mit dem metabolischen Syndrom verbundenen Komplikationen. Dennoch wird unser Gesundheitskapital sehr früh aufgebaut. Deshalb sind die Omega-3-Fettsäuren und ihre strukturellen Eigenschaften auch in den entscheidenden Phasen der wichtigsten Entwicklungsprozesse (Entwicklung von Hirn- und Netzhautgewebe) wie Schwangerschaft, Stillen und folglich während der gesamten Wahrnehmungsperiode unentbehrlich und entscheidend [1]. Verschiedene klinische Studien, die an schwangeren Frauen durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass eine Supplementation mit langkettigen Omega-3 (EPA und DHA) den Omega-3-Status des Fötus und des Neugeborenen signifikant verbessert [20, 21].

Diese bemerkenswerten positiven Auswirkungen der Omega-3-Fettsäuren auf unsere Gesundheit werfen die Frage über die damit verbundenen medizinisch-ökonomischen Risiken auf. Die Synadiet (National Union of Food Supplements) schreibt in einer vom Frost and Sullivan Institute durchgeführten Studie, dass im Jahr 2019 [22]:

  • Eine Supplementation mit Omega-3 von 1,2 g pro Tag (einschließlich 250-300 von DHA und EPA) 13700 Fälle von Demenz verhindert hat.
  • Die Einnahme von Omega-3 bei Menschen mit einem Risiko für kognitive Störungen bis zu 527 Millionen Euro eingespart hat.

Man kann daher zu dem Schluss kommen, dass eine Omega-3-Supplementierung das Risiko bestimmter Krankheiten verringert und somit die medizinische Versorgung indirekt reduziert. Die erwähnten Daten sind ein Beweis dafür.

Literatur

  1. Blondeau, N.; Schneider, S.M. Les acides gras essentiels de la famille des oméga-3 et la santé de la mère et de l’enfant. Nutr. Clin. Métabolisme 2006, 20, 68–72.
  2. ANSES Apports en acides gras de la population vivant en France et comparaison aux apports nutritionnels conseillés définis en 2010; 2015;
  3. Gómez Candela, C.; Bermejo López, L.M.; Loria Kohen, V. Importance of a balanced omega 6/omega 3 ratio for the maintenance of health nutritional recommendations. Nutr. Hosp. 2011, 323–329.
  4. GOED GOED Voluntary Monograph; 2018; p. 3;.
  5. Ruxton, C.H.S.; Reed, S.C.; Simpson, M.J.A. The health benefits of omega-3 polyunsaturated fatty acids: a review of the evidence. 2004, 11.
  6. Chen, G.-C.; Yang, J.; Eggersdorfer, M.; Zhang, W.; Qin, L.-Q. N-3 long-chain polyunsaturated fatty acids and risk of all-cause mortality among general populations: a meta-analysis. Sci. Rep. 2016, 6, 28165.
  7. Swanson, D.; Block, R.; Mousa, S.A. Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout Life. Adv. Nutr. 2012, 3, 1–7.
  8. Dyall, S.C. Long-chain omega-3 fatty acids and the brain: a review of the independent and shared effects of EPA, DPA and DHA. Front. Aging Neurosci. 2015, 7.
  9. Oscarsson, J.; Hurt-Camejo, E. Omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and their mechanisms of action on apolipoprotein B-containing lipoproteins in humans: a review. Lipids Health Dis. 2017, 16, 149.
  10. Colussi, G.; Catena, C.; Baroselli, S.; Nadalini, E.; Lapenna, R.; Chiuch, A.; Sechi, L. Omega-3 Fatty Acids: from Biochemistry to their Clinical Use in the Prevention of Cardiovascular Disease. Recent Patents Cardiovasc. Drug Discov. 2007, 2, 13–21.
  11. Nestel, P.; Clifton, P.; Colquhoun, D.; Noakes, M.; Mori, T.A.; Sullivan, D.; Thomas, B. Indications for Omega-3 Long Chain Polyunsaturated Fatty Acid in the Prevention and Treatment of Cardiovascular Disease. Heart Lung Circ. 2015, 24, 769–779.
  12. Weylandt, K.H.; Serini, S.; Chen, Y.Q.; Su, H.-M.; Lim, K.; Cittadini, A.; Calviello, G. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids: The Way Forward in Times of Mixed Evidence. BioMed Res. Int. 2015, 2015, 1–24.
  13. Walser, B.; Stebbins, C.L. Omega-3 fatty acid supplementation enhances stroke volume and cardiac output during dynamic exercise. Eur. J. Appl. Physiol. 2008, 104, 455–461.
  14. Peoples, G.E.; McLennan, P.L.; Howe, P.R.C.; Groeller, H. Fish Oil Reduces Heart Rate and Oxygen Consumption During Exercise: J. Cardiovasc. Pharmacol. 2008, 52, 540–547.
  15. Janssen, C.I.F.; Kiliaan, A.J. Long-chain polyunsaturated fatty acids (LCPUFA) from genesis to senescence: The influence of LCPUFA on neural development, aging, and neurodegeneration. Prog. Lipid Res. 2014, 53, 1–17.
  16. Cutuli, D. Functional and Structural Benefits Induced by Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids During Aging. Curr. Neuropharmacol. 2017, 15, 534–542.
  17. Calder, P.C. Omega-3 fatty acids and inflammatory processes: from molecules to man. Biochem. Soc. Trans. 2017, 45, 1105–1115.
  18. Molfino, A.; Amabile, M.I.; Monti, M.; Muscaritoli, M. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids in Critical Illness: Anti-Inflammatory, Proresolving, or Both? Oxid. Med. Cell. Longev. 2017, 2017, 1–6.
  19. Epitropoulos, A.T.; Donnenfeld, E.D.; Shah, Z.A.; Holland, E.J.; Gross, M.; Faulkner, W.J.; Matossian, C.; Lane, S.S.; Toyos, M.; Bucci, F.A.; et al. Effect of Oral Re-esterified Omega-3 Nutritional Supplementation on Dry Eyes: Cornea 2016, 35, 1185–1191.
  20. Krauss-Etschmann, S.; Shadid, R.; Hoster, E.; Demmelmair, H.; Jiménez, M.; Gil, A.; Rivero, M.; Veszprémi, B.; Decsi, T.; Koletzko, B.V. Effects of fish-oil and folate supplementation of pregnant women on maternal and fetal plasma concentrations of docosahexaenoic acid and eicosapentaenoic acid: a European randomized multicenter trial. Am. J. Clin. Nutr. 2007, 85, 1392–1400.
  21. Dunstan, J.A.; Mitoulas, L.R.; Dixon, G.; Doherty, D.A.; Hartmann, P.E.; Simmer, K.; Prescott, S.L. The Effects of Fish Oil Supplementation in Pregnancy on Breast Milk Fatty Acid Composition Over the Course of Lactation: A Randomized Controlled Trial. Pediatr. Res. 2007, 62, 689–694.
  22. Synadiet Les cahiers des compléments alimentaires ; Les compléments alimentaires, au service du bien-vieillir; 2019;

licaps® Kapseln - eine neue patentierte Technologie 
Mittels einer patentierten Technologie werden in Licaps®- Kapseln Flüssigkeiten sicher verschlossen und garantieren somit die höchste Stabilität und  den besten Schutz von  Omega-3 auf lange Zeit. Das Patent gehört zu Lonza (ehemals Capsugel).

Besonders Interessierte finden hier einige Studien, von denen wir uns inspiriert haben lassen
GOED Monographie über Schadstoffgrenzwerte
Klinische Studien über die positive Wirkung von DHA bei trockenen Augen.
Klinische Studie über die Regulierung des Triglyceridspiegels im Blut.
Klinische Studie zum optimalen Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.
Analysezertifikat
Konformitätsanalyse unserer Partner 

Provenance des ingrédients
Provenance des ingrédients

Woher kommen unsere Inhaltsstoffe?

Nachhaltiger  und zertifizierter Fischfang 

Vor den Küsten Perus und Chile Alle Fischbetriebe sind mit dem Label Friend of the Sea®-zertifiziert. 

Öldestillation 

Quimper, Bretagne
Dank seiner Qualitysilver®-Technologie bietet Polaris Öle mit einer einzigartigen Stabilität. 

Kapselherstellung 

Straßburg
Lonza (ex Capsugel) verkapselt unsere Öle mit dem patentierten Licaps®-Verfahren.

Verpackung 

Bretagne
Unser historischer Partner LPC ist Ecocert und ISO 22000-zertifiziert.

Weitere Produktempfehlungen 

Probio²
24,24€
bio Curcuma
23,32€
bio Spirulina
24,75€
Das multi
23,23€

Fragen - Antworten 

Bei einer Omega-3-Kur gibt es zwei Ansätze:

1/ Zur Prävention mit einer täglichen Einnahme über einen längeren Zeitraum: Ziel dabei ist es, das Omega-3-Omega-6-Verhältnis auszugleichen, um Risiken von Herz-Kreislauf- und Entzündungskrankheiten vorzubeugen, die im Laufe der Zeit auftreten können.

2/ Als gezielte Heilkur für eine Einnahme über einen kurzen Zeitraum: Ziel dabei ist es, die Omega-3-Fettsäuren als Hilfsstoffe bei der Behandlung von gezielten Erkankungen wie trockenen Augen oder Gelenkschmerzen einzusetzen. In diesem Fall können nach 3- monatiger täglicher Anwendung sichtbare Ergebnisse erzielt werden.

Seit mehr als einem Jahr sind wir auf der Suche nach Omega-3-Algen, die qualitativ hochwertig und zu einem fairen Preis erhältlich sind. Wir sind heute aber der Meinung, dass dieses Segment noch nicht reif genug ist, um ein großes Publikum zu erreichen.

Wir haben uns für die Verwendung von Fischölen aus mehreren Gründen entschieden, drei der Hauptgründe sind: 

- Der Preis für Algenöl ist 4- bis 5-mal höher als der für Fisch.

- Die Konzentration von Algenölen im Vergleich zum Fischöl

Es gibt nur einen Hersteller von Algenöl, der EPA und DHA enthält und dessen Kapazitäten derzeit nicht ausgelastet sind. Dies wirkt sich auf den Preis und die Verfügbarkeit der Produkte aus. Nichtsdestotrotz beobachten wir diese Sparte täglich und hoffen demnächst eine Alternative anbieten zu können.

Es stimmt, dass Omega-3-Fettsäuren mit Krillöl an Phospholipide gebunden sind und über einen kurzen Zeitraum gesehen, besser vom Körper aufgenommen werden als Pendants aus Fischöl. Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigt jedoch, dass es über einen längeren Zeitraum (4 Monate) betrachtet, keinen Unterschied im Gehalt an Omega-3 im Blutplasma gab. Dazu kommt. Ferner ist Krillöl etwa dreimal teurer als konzentrierte Fischöle. Wir haben uns daher für die Wahl von Fischölen entschieden. 

Bei Fischen werden Omega-3-Fettsäuren an Triglyceride gebunden. In dieser natürlichen Form haben wir unsere Fettsäuren ausgewählt. Auch wenn synthetische Öle aus Ethylester besonders gut vom Körper aufgenommen werden, sind die Triglyceride vor allem für ihre Langzeitstabilität (Oxidationsbeständigkeit) bekannt.

Aufgrund der gerinnungshemmenden Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren wird seit langem vermutet, dass sie bei Überdosierung zu einer erhöhten Blutungsneigung führt. Unserem Wissen nach gibt es jedoch keine Studien, die ein erhöhtes Blutungsrisiko nachgewiesen haben. Es wird beobachtet, dass die gerinnungshemmenden Wirkungen von Omega-3-Fettsäuren im Vergleich zu Aspirin viel geringer sind. Wir raten jedoch dazu, dass Menschen mit Hämophilie oder bei gleichzeitiger Einnahme von Aspirin Rücksprache mit ihrem behandelden Arzt halten. 

Es ist natürlich naheliegend zu glauben, dass eine Kombination aus essentiellen Fettsäuren einen erhöhten Nutzen für den Körper bringen könnte. Es ist jedoch zu beachten, dass die Ernährungsweise in unserer modernen Welt ein Omega-3:Omega-6-Verhältnis von etwa 1:11 (Su.Vi.Max) aufweist, hingegen das Gesundheitsverhältnis unter 1:4 liegt. Dieses Ungleichgewicht führt zu Entzündungs- und Blutgerinnungsproblemen, die sich zu ernsthafteren Krankheiten entwickeln können. 

Eine 100%ige Omega-3-Formel kann dieses Ungleichgewicht besser ausgleichen und eine bessere Gesundheit gewährleisten. 

Stress Tonus Gehirn & Herz

Hohe Konzentration 
Mit unseren hochkonzentrierten Ölen liefern 4 Kapseln ein Minimum von 590 mg EPA (Eicosapentaensäure) und 400 mg DHA (Docosahexaensäure) in der natürlichen Form von Triglyceriden.

Pur und 100% natürlich 
Das Reinigungsverfahren von Fischölen ist aufgrund der Verschmutzung der Ozeane ein entscheidender Schritt. Unsere Öle werden mit den neuesten Molekulardestillations-Technologien gereinigt. Es entstehen nur minimale Folgen für die Biodiversität. Unser Analysezertifikat finden Sie hier.

Nachgewiesene Stabilität
Unser Ranziditätsindex wird dank des neuen Licaps®-Verkapselungsverfahrens und der QualitySilver®-Stabilisierungstechnologie während der gesamten Lebensdauer des Produkts sehr niedrig gehalten. Diese 100% hermetisch verschlossenen Kapseln garantieren nicht nur einen frischen und milden Geruch, sondern vermeiden auch die langsame Oxidation, die bei herkömmlichen Kapseln (ToTOX < 5 mes/kg) üblich ist.

Die essentiellen Omega-3-Fettsäuren haben folgende Gesundheitseffekte für unseren Organismus:

    • DHA und EPA unterstützen die Erhaltung einer normalen Konzentration von Triglyceridwerten im Blut,
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung eines normalen Blutdrucks bei,
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung der normalen Herzfunktion bei,
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Hirnfunktion bei,
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Sehkraft bei.

Für Schwangere:

    • Das von der Mutter aufgenommene DHA trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei,
    • DHA zur normalen Entwicklung der Sehkraft beim Fötus und beim gestillten Säugling bei.

Wann ist die beste Zeit, Omega-3 Kapseln einzunehmen?

Die Tageszeit spielt keine Rolle, wichtig ist vor allem, dass die Kapseln zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Bei Mahlzeiten, die Fette enthalten, werden die Fettsäuren besonders gut vom Körper aufgenommen.

Wie werden die Kapseln am besten eingenommen?

Die Kapseln einfach mit einem großen Glas Wasser einnehmen 

Wieviel Kapseln einnehmen?

Wir empfehlen 3 Kapseln pro Tag.

(Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bei gleichzeitiger Einnahme von Blutgerinnungshemmern.)

Zutaten

für 3 Licaps

Für 4 Licaps

Sardellenöl aus Wildfang (Sardellen, Sardinen, Makrelen)

1500 mg

2000 mg

davon Omega-3-Fettsäuren*

862 mg

1150 mg

davon EPA*

442 mg

590 mg

davon DHA*

300 mg

400 mg

Vitamin E (natürliches Tocopherol)

3 mg

4 mg

Licaps®-Kapsel

288 mg

384 mg

Was sind Omega-3-Fettsäuren?

Omega-3 gehört zur Kategorie der essentiellen Fettsäuren. Zahlreiche Studien von Wissenschaftlern und Medizinern beschreiben und bestätigen ihre besondere gesundheitliche Funktion, weit über die Erhaltung einer guten Funktion des menschlichen Körpers hinaus. Es existieren mittlerweile eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zu diesem Thema und mit fast 35.000 veröffentlichten Studien schlagen die Omega-3-Fettsäuren wahrscheinlich jeden Rekord! Fettsäuren sind Moleküle, die aus mehr oder weniger langen Kohlenstoffketten bestehen. Omega-Fettsäuren sind solche mit sogenannten Ungesättigtheiten (= eine oder mehrere Doppelbindungen in der chemischen Struktur des Moleküls).

Es gibt mehrere Gruppen von Omega: Ω9, Ω6, Ω3 oder auch Ω7. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Vertreter jeder Gruppe und ihre Hauptnahrungsquellen vor (Die ernährungsphysiologische Zusammensetzung von Lebensmitteln kann auf der Website der ANSES, der französischen Behörde für Ernährung, Umwelt und Arbeitssicherheit, eingesehen werden: https://www.anses.fr/fr/content/la-table-de-composition-nutritionnelle-du-ciqual) :

GruppeEssentielle FettsäurenLebensmittel
Ω9ÖlsäureOlivenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6LinolsäureSonnenblumenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6Arachidonsäure (AA)Innereien und andere tierische Produkte
Ω3Alpha-Linolensäure (ALA)Leinsaat-, Raps-, Walnuss- und Sojaöl
Ω3Eicosapentaensäure (EPA)Kleine „fette Fische“ und ihre Öle (Sardinen, Makrelen)
Ω3acide docohexaénoique (DHA)Große „fette Fische“ und ihre Öle (Thunfisch, Lachs)
Ω7PalmitinsäureSanddornöl

Omega-3-Fettsäuren (Ω3) sind mit den Omega-6-Fettsäuren (Ω6) eine der beiden Hauptgruppen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die angegebene Zahl der Gruppen der Fettsäuren bezeichnet die Position der ersten Doppelbindung in der Kohlenstoffkette. Innerhalb jeder dieser Klassen finden aus den Vorläufern jeder Klasse enzymatische Reaktionen statt, die zur Bildung neuer längerkettiger Fettsäuren führen. Keine Panik, wir zeigen Ihnen die vereinfachten Reaktionen innerhalb der Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, den „bekanntesten“ Gruppen derOmegas.

Konzentrieren wir uns aber auf unsere guten Omega-3-Fettsäuren, die wir nicht in ausreichender Menge zu uns nehmen können.

Die zentrale Vorstufe der Familie der Omega-3-Fettsäuren bildet die unerlässliche α-Linolensäure (ALA), die über die Nahrung aufgenommen werden muss. Der Körper kann ALA in andere Omega-3-Fettsäuren umwandeln, darunter Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die auch als langkettige Omega-3-Fettsäuren bekannt sind.

Allerdings ist die Umwandlungsrate (etwa 5% ALA in EPA und <0,5% ALA in DHA) von ALA in DHA zu niedrig, um den Bedarf der DHA zu decken. Letztere ist daher auch unerlässlich und muss ebenfalls über unsere Nahrung zugeführt werden, da unser Körper diese Fettsäure nicht selbst herstellen kann. Im Allgemeinen wird ALA mit der Pflanzenwelt und EPA-DHA mit der Tierwelt in Verbindung gebracht. Die Umwandlung von ALA in EPA-DHA erfolgt hauptsächlich bei Meeresprodukten. Es ist sicherlich klar geworden, dass jedem eine Rolle in der Nahrungsmittelkette zukommt: Fische fangen ALAs und wandeln sie dann in EPA-DHA um und werden dann wiederum eine Quelle von EPA-DHA für den Menschen.

Voies de synthèse des oméga-6 et des oméga-3

(figure adaptée de [1])

Für wen, wofür und warum?
Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA, European Food Safety Authority) hat die Referenzwerte (die sich von den vorgeschriebenen Werten für die Kennzeichnung auf Etiketten unterscheiden) für die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren festgelegt: ALA (α-Linolensäure), EPA (Eicopentaensäure) und DHA (Docohexaensäure). Die von der EFSA festgelegten Nährstoffaufnahme-Referenzwerte sind von der jeweiligen Zielgruppe abhängig: Erwachsene, Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche. Für jede Zielgruppe beträgt der Nährstoff-Referenzwert (NRV, früher bekannt als empfohlene Tagesdosis (RDA)) 0,5% der Gesamtenergiezufuhr für α-Linolensäure (ALA). Die NRV sind für die sehr langkettigen Omega-3-Fettsäuren spezifischer, EPA und DHA (Tabelle NRVs) zeigen, dass die Nährstoff-Referenzwerte ab dem Alter von 1 Jahr denen für Erwachsene entsprechen.

ZielgruppeAlterNRV (mg/Tag)
Säuglinge7-11 Monate100 (DHA)
Kinder1-2 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder3 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder4-9 ans250 (EPA+DHA)
Kinder10-17 Jahre250 (EPA+DHA)
Erwachsene≥ 18 Jahre250 (EPA+DHA)
Schwangere≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)
Stillende Frauen≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und andere, vergleichbare Institutionen weltweit sind sich weitestgehend darin einig, dass eine Zufuhr von rund 250 mg EPA und DHA die empfohlene Tagesdosis darstellt. Die französische Gesellschaft für Ernährung (ANSES) hat im Jahr 2010 festgelegt, dass die empfohlene Nährstoffzufuhr für ALA 1% der Gesamtenergieaufnahme entsprechen und die für EPA + DHA 500 mg/Tag bei Erwachsenen mit einer gegebenen Sicherheitsgrenze von 2 g pro Tag betragen sollte. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass das empfohlene Omega-6/Omega-3-Verhältnis streng unter 5 liegen sollte [2]. In Frankreich zeigt die jüngste nationale Studie über den individuellen Lebensmittelkonsum (INCA 3, 2017) eine unzureichende durchschnittliche Omega-3-Aufnahme in allen analysierten Alterskategorien (Tabelle des Omega-3-Lebensmittelkonsums). Die Analyse dieser Verbrauchsdaten zeigt, dass die Omega-3-Aufnahme bisher unzureichend ist, erstens in Bezug auf die Menge und zweitens in Bezug auf das Gleichgewicht mit Omega-6 (Verhältnis Omega-3/Omega-6).

ZielgruppeKinderJugendlicheErwachsene
Alter0-10 Jahre11-17 Jahre18-79 Jahre
Verhältnis Omega-3/Omega-677,67 (> 5)
EPA (mg/Tag)58,192,8117,3
DHA (mg/Tag)85,7117,3169,2
Summe EPA + DHA (mg/Tag)143,7239,2286,5 (< 500)

Diese bereits repräsentativen Beobachtungen spiegeln die unzureichende Auswahl an Nahrungsmitteln wider. Es handelt sich hierbei um den Verzehr von industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die hauptsächlich Omega-6-Fettsäuren enthalten (Überschuss im Omega-6/Omega-3-Verhältnis) sowie eine geringe Aufnahme von Omega-3 in Nahrungsmitteln, insbesondere von EPA und DHA (unzureichender Verzehr von Fisch vom Typ „fetter Fisch“ und Pflanzenölen, die reich an Omega-3-Vorläufern (ALA) sind). [3]. Trotz dieser Überlegungen scheint es weiterhin komplex zu sein, auf die täglichen Empfehlungen einzugehen (niedrige Umwandlungsrate von ALA in EPA und DHA, Verfügbarkeit, Kosten und Wertschätzung dieser Omega-3-reichen Nahrungsmittel), um sie in den Industrieländern umzusetzen. Eine gute Alternative sind in diesem Rahmen Nahrungsergänzungsmittel, um den Omega-3-Mangel auszugleichen und den Tagesbedarf an wertvollen Omega-3-Fettsäuren zu decken.

Wie?
Entscheiden Sie sich für eine Supplementierung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Omega-3-Fettsäuren, müssen mehrere Kriterien berücksichtigt werden. Die Reinheit spielt bei der Wahl eine wesentliche Rolle. Nutrazeutika werden zur Reinigung von Ölen aus Fischen aus den Ozeanen verwendet, die verschiedenen Arten von Kontamination und Verschmutzung ausgesetzt sind. Zweitens müssen sie den so genannten „Totox“-Index (Gesamtoxidationsindex) überprüfen. Dieser Index (Summe aus der doppelten Peroxidzahl + p-Anisidinzahl) wird zur Bestimmung der Oxidationsstufe eines Fettes unter Berücksichtigung der verschiedenen Formen der Fettsäureoxidation verwendet [4]. Sie darf die von der „Weltorganisation für Omega-3 aus EPA und DHA“ auf 26 festgelegte maximal zulässige Grenze nicht überschreiten. Greifen Sie lieber auf natürliche Formen, Triglyceride oder Phospholipide in hochkonzentrierten Ölen zurück als auf mit Hilfsstoffen angereicherten Pulvern. Diese Kriterien garantieren die Qualität und Sie sollten aus diesem Grund die Analysezertifikate lesen. Wir garantieren mit unserem Omega-3 diese grundlegenden 3 Kriterien:

  • Reines Omega-3: Schonende Molekulardestillationstechnologien bieten eine einwandfreie Reinheit, die unterhalb der Schwellenwerte für Verunreinigungen liegen
  • Eine natürliche Form: Triglyceride aus wildem Sardellenöl
  • Stabilität: Toxizitätsindex weniger als 5

Wir bei Nutri&Co haben uns nicht nur mit diesen Kriterien zufrieden gegeben. Folgende Punkte sind uns ebenso wichtig:

  • Eine hohe Konzentration von EPA und DHA (EPA/DHA-Verhältnis = 3/2*)
  • „Ehrliches“ Öl aus nachhaltigem und zertifiziertem Fischfang
  • Verwendung von Lipcaps®-Kapseln®, bei denen die wertvollen Inhaltsstoffe der Omega-3-Fettsäuren bewahrt bleiben.

*Die Wahl des verwendeten Öls (Fischart) beeinflusst das EPA/DHA-Verhältnis. »Kleine» ölige Fische (Sardinen, Makrelen, Sardellen) sind reicher an EPA, hingegen „große“ ölige Fische reicher an DHA. Auch wenn die Einnahme von DHA unserem körperlichen Bedarf entspricht und von den Gesundheitsbehörden als unerlässlich eingeschätzt wird, scheint das Gleichgewicht des EPA/DHA-Verhältnisses ebenso wesentlich.

Gesundheit und Omega-3
Omega-3-Fettsäuren, insbesondere die wertvollen EPA und DHA, sind Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten und heutzutage ist ihr positiver EInfluss auf unsere Gesundheit allgemein bekannt [5]. Eine 2016 durchgeführte Meta-Analyse zeigt, dass ihre Einnahme und ihr Plasmaspiegel mit jeder Art der betrachteten Todesursache umgekehrt korreliert waren [6]. EPA und DHA sind in viele unserer Körpergewebe, einschließlich der Zellmembranen, eingebaut. Sie haben eine schützende (entzündungshemmende) Rolle und ermöglichen die Fluidität der Zellmembranen [7]. Genauer gesagt, stellt die DHA quantitativ die wichtigste langkettige Omega-3-Fettsäure in neuronalen Zellen dar, die sie stärker in neurologische und kognitive Prozesse einbezieht. EPA ist die Vorstufe der Eicosanoide aus dem Omega-3-Reaktionsweg (Prostaglandine, Thromboxane und Leukotriene). Moleküle, die Entzündungsprozesse im Körper kontrollieren und ihnen deshalb eine wichtige Schutzfunktion des Herz-Kreislauf-Systems zukommt [8]. Mangelerscheinungen bei der Omega-3-Aufnahme zeigen sich nicht durch kurzfristige klinische Symptome. Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren kann Mangelerscheinungen verhindern und auf lange Sicht gesundheitlichen Beschwerden vorbeugen:

  • Herzbeschwerden..Langkettige Omega-3-Fettsäuren wirken nachweislich als hypotensive, antiarrhythmische, anti-atherosklerotische und hypotriglyceridämische Mittel [9] und verringern das Risiko von Gefäßunfällen [10-12]. Studien haben auch die Vorteile der EPA- und DHA-Supplementierung bei Sportlern zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit hervorgehoben [13,14].
  • Neurologische Störungen.. Es wird angenommen, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren bei der Bekämpfung von kognitivem Abbau, Depressionen und neurologischen Verbindungsstörungen bei älteren Menschen wirksam sind und das Auftreten von neurodegenerativen Pathologien wie Alzheimer oder Parkinson verhindern [15,16].
  • Entzündungen.Man geht davon aus, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren in der Lage sind, Entzündungen auf verschiedenen Ebenen teilweise oder vollständig zu hemmen (Entzündungsmarker), was sicherlich durch Veränderungen in der Zusammensetzung der Zellmembranen vermittelt oder damit verbunden ist [17,18].

Diese Daten zeigen, dass Omega-3-Fettsäuren eine essentielle Rolle bei der Prävention spielt, d.h. in der Langzeitprävention, bei der Begrenzung des Auftretens physiopathologischer Phänomene, die im Laufe der Zeit auftreten (altersbedingte Krankheiten, Krankheiten mit einem langsamen Krankheitsverlauf, usw.). Sie legt aber auch nahe, dass Omega-3-Fettsäuren auch als Sekundärprävention dienen können, insbesondere bei der Verringerung des Risikos eines erneuten Gefäßunfalls, der Behandlung des Syndroms des trockenen Auges [19] und der Verringerung der mit dem metabolischen Syndrom verbundenen Komplikationen. Dennoch wird unser Gesundheitskapital sehr früh aufgebaut. Deshalb sind die Omega-3-Fettsäuren und ihre strukturellen Eigenschaften auch in den entscheidenden Phasen der wichtigsten Entwicklungsprozesse (Entwicklung von Hirn- und Netzhautgewebe) wie Schwangerschaft, Stillen und folglich während der gesamten Wahrnehmungsperiode unentbehrlich und entscheidend [1]. Verschiedene klinische Studien, die an schwangeren Frauen durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass eine Supplementation mit langkettigen Omega-3 (EPA und DHA) den Omega-3-Status des Fötus und des Neugeborenen signifikant verbessert [20, 21].

Diese bemerkenswerten positiven Auswirkungen der Omega-3-Fettsäuren auf unsere Gesundheit werfen die Frage über die damit verbundenen medizinisch-ökonomischen Risiken auf. Die Synadiet (National Union of Food Supplements) schreibt in einer vom Frost and Sullivan Institute durchgeführten Studie, dass im Jahr 2019 [22]:

  • Eine Supplementation mit Omega-3 von 1,2 g pro Tag (einschließlich 250-300 von DHA und EPA) 13700 Fälle von Demenz verhindert hat.
  • Die Einnahme von Omega-3 bei Menschen mit einem Risiko für kognitive Störungen bis zu 527 Millionen Euro eingespart hat.

Man kann daher zu dem Schluss kommen, dass eine Omega-3-Supplementierung das Risiko bestimmter Krankheiten verringert und somit die medizinische Versorgung indirekt reduziert. Die erwähnten Daten sind ein Beweis dafür.

Literatur

  1. Blondeau, N.; Schneider, S.M. Les acides gras essentiels de la famille des oméga-3 et la santé de la mère et de l’enfant. Nutr. Clin. Métabolisme 2006, 20, 68–72.
  2. ANSES Apports en acides gras de la population vivant en France et comparaison aux apports nutritionnels conseillés définis en 2010; 2015;
  3. Gómez Candela, C.; Bermejo López, L.M.; Loria Kohen, V. Importance of a balanced omega 6/omega 3 ratio for the maintenance of health nutritional recommendations. Nutr. Hosp. 2011, 323–329.
  4. GOED GOED Voluntary Monograph; 2018; p. 3;.
  5. Ruxton, C.H.S.; Reed, S.C.; Simpson, M.J.A. The health benefits of omega-3 polyunsaturated fatty acids: a review of the evidence. 2004, 11.
  6. Chen, G.-C.; Yang, J.; Eggersdorfer, M.; Zhang, W.; Qin, L.-Q. N-3 long-chain polyunsaturated fatty acids and risk of all-cause mortality among general populations: a meta-analysis. Sci. Rep. 2016, 6, 28165.
  7. Swanson, D.; Block, R.; Mousa, S.A. Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout Life. Adv. Nutr. 2012, 3, 1–7.
  8. Dyall, S.C. Long-chain omega-3 fatty acids and the brain: a review of the independent and shared effects of EPA, DPA and DHA. Front. Aging Neurosci. 2015, 7.
  9. Oscarsson, J.; Hurt-Camejo, E. Omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and their mechanisms of action on apolipoprotein B-containing lipoproteins in humans: a review. Lipids Health Dis. 2017, 16, 149.
  10. Colussi, G.; Catena, C.; Baroselli, S.; Nadalini, E.; Lapenna, R.; Chiuch, A.; Sechi, L. Omega-3 Fatty Acids: from Biochemistry to their Clinical Use in the Prevention of Cardiovascular Disease. Recent Patents Cardiovasc. Drug Discov. 2007, 2, 13–21.
  11. Nestel, P.; Clifton, P.; Colquhoun, D.; Noakes, M.; Mori, T.A.; Sullivan, D.; Thomas, B. Indications for Omega-3 Long Chain Polyunsaturated Fatty Acid in the Prevention and Treatment of Cardiovascular Disease. Heart Lung Circ. 2015, 24, 769–779.
  12. Weylandt, K.H.; Serini, S.; Chen, Y.Q.; Su, H.-M.; Lim, K.; Cittadini, A.; Calviello, G. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids: The Way Forward in Times of Mixed Evidence. BioMed Res. Int. 2015, 2015, 1–24.
  13. Walser, B.; Stebbins, C.L. Omega-3 fatty acid supplementation enhances stroke volume and cardiac output during dynamic exercise. Eur. J. Appl. Physiol. 2008, 104, 455–461.
  14. Peoples, G.E.; McLennan, P.L.; Howe, P.R.C.; Groeller, H. Fish Oil Reduces Heart Rate and Oxygen Consumption During Exercise: J. Cardiovasc. Pharmacol. 2008, 52, 540–547.
  15. Janssen, C.I.F.; Kiliaan, A.J. Long-chain polyunsaturated fatty acids (LCPUFA) from genesis to senescence: The influence of LCPUFA on neural development, aging, and neurodegeneration. Prog. Lipid Res. 2014, 53, 1–17.
  16. Cutuli, D. Functional and Structural Benefits Induced by Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids During Aging. Curr. Neuropharmacol. 2017, 15, 534–542.
  17. Calder, P.C. Omega-3 fatty acids and inflammatory processes: from molecules to man. Biochem. Soc. Trans. 2017, 45, 1105–1115.
  18. Molfino, A.; Amabile, M.I.; Monti, M.; Muscaritoli, M. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids in Critical Illness: Anti-Inflammatory, Proresolving, or Both? Oxid. Med. Cell. Longev. 2017, 2017, 1–6.
  19. Epitropoulos, A.T.; Donnenfeld, E.D.; Shah, Z.A.; Holland, E.J.; Gross, M.; Faulkner, W.J.; Matossian, C.; Lane, S.S.; Toyos, M.; Bucci, F.A.; et al. Effect of Oral Re-esterified Omega-3 Nutritional Supplementation on Dry Eyes: Cornea 2016, 35, 1185–1191.
  20. Krauss-Etschmann, S.; Shadid, R.; Hoster, E.; Demmelmair, H.; Jiménez, M.; Gil, A.; Rivero, M.; Veszprémi, B.; Decsi, T.; Koletzko, B.V. Effects of fish-oil and folate supplementation of pregnant women on maternal and fetal plasma concentrations of docosahexaenoic acid and eicosapentaenoic acid: a European randomized multicenter trial. Am. J. Clin. Nutr. 2007, 85, 1392–1400.
  21. Dunstan, J.A.; Mitoulas, L.R.; Dixon, G.; Doherty, D.A.; Hartmann, P.E.; Simmer, K.; Prescott, S.L. The Effects of Fish Oil Supplementation in Pregnancy on Breast Milk Fatty Acid Composition Over the Course of Lactation: A Randomized Controlled Trial. Pediatr. Res. 2007, 62, 689–694.
  22. Synadiet Les cahiers des compléments alimentaires ; Les compléments alimentaires, au service du bien-vieillir; 2019;

licaps® Kapseln - eine neue patentierte Technologie 
Mittels einer patentierten Technologie werden in Licaps®- Kapseln Flüssigkeiten sicher verschlossen und garantieren somit die höchste Stabilität und  den besten Schutz von  Omega-3 auf lange Zeit. Das Patent gehört zu Lonza (ehemals Capsugel).

Besonders Interessierte finden hier einige Studien, von denen wir uns inspiriert haben lassen
GOED Monographie über Schadstoffgrenzwerte.
Klinische Studien über die positive Wirkung von DHA bei trockenen Augen.
Klinische Studie über die Regulierung des Triglyceridspiegels im Blut
Klinische Studie zum optimalen Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren
Analysezertifikat
Konformitätsanalyse unserer Partner 

Stress Tonus Gehirn & Herz

Hohe Konzentration 
Mit unseren hochkonzentrierten Ölen liefern 4 Kapseln ein Minimum von 590 mg EPA (Eicosapentaensäure) und 400 mg DHA (Docosahexaensäure) in der natürlichen Form von Triglyceriden.

Pur und 100% natürlich 
Das Reinigungsverfahren von Fischölen ist aufgrund der Verschmutzung der Ozeane ein entscheidender Schritt. Unsere Öle werden mit den neuesten Molekulardestillations-Technologien gereinigt. Es entstehen nur minimale Folgen für die Biodiversität. Unser Analysezertifikat finden Sie hier.

Nachgewiesene Stabilität
Unser Ranziditätsindex wird dank des neuen Licaps®-Verkapselungsverfahrens und der QualitySilver®-Stabilisierungstechnologie während der gesamten Lebensdauer des Produkts sehr niedrig gehalten. Diese 100% hermetisch verschlossenen Kapseln garantieren nicht nur einen frischen und milden Geruch, sondern vermeiden auch die langsame Oxidation, die bei herkömmlichen Kapseln (ToTOX < 5 mes/kg) üblich ist.

Die essentiellen Omega-3-Fettsäuren haben folgende Gesundheitseffekte für unseren Organismus:

    • DHA und EPA unterstützen die Erhaltung einer normalen Konzentration von Triglyceridwerten im Blut
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung eines normalen Blutdrucks bei
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung der normalen Herzfunktion bei
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Hirnfunktion bei
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Sehkraft bei

Für Schwangere:

    • Das von der Mutter aufgenommene DHA trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei
    • DHA zur normalen Entwicklung der Sehkraft beim Fötus und beim gestillten Säugling bei

Wann ist die beste Zeit, das Omega-3 einzunehmen?

  • Omega-3 täglich zu einer Mahlzeit einnehmen (ideal ist das Mittagessen)

Wieviel Kapseln?

  • 3 Kapseln pro Tag

Wie nehme ich die Omega-3 Kapseln am besten ein?

  • Die Kapseln einfach mit einem großen Glas Wasser einnehmen.

Dauer 

  • 40 Tage

Vorsichtsmaßnahmen

  • Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis von konzentriertem Fischöl für die ergänzende Einnahme im Rahmen einer ausgewogenen und gesunden Ernährung.
  • Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.

Lagerung

  • Kühl, trocken und lichtgeschützt lagern.
  • Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Zutaten

für 3 Licaps

Für 4 Licaps

Sardellenöl aus Wildfang (Sardellen, Sardinen, Makrelen)

1500 mg

2000 mg

davon Omega-3-Fettsäuren*

862 mg

1150 mg

davon EPA*

442 mg

590 mg

davon DHA*

300 mg

400 mg

Vitamin E (natürliches Tocopherol)

3 mg

4 mg

Licaps®-Kapsel

288 mg

384 mg

Was sind Omega-3-Fettsäuren?
Omega-3 gehört zur Kategorie der essentiellen Fettsäuren. Zahlreiche Studien von Wissenschaftlern und Medizinern beschreiben und bestätigen ihre besondere gesundheitliche Funktion, weit über die Erhaltung einer guten Funktion des menschlichen Körpers hinaus. Es existieren mittlerweile eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zu diesem Thema und mit fast 35.000 veröffentlichten Studien schlagen die Omega-3-Fettsäuren wahrscheinlich jeden Rekord! Fettsäuren sind Moleküle, die aus mehr oder weniger langen Kohlenstoffketten bestehen. Omega-Fettsäuren sind solche mit sogenannten Ungesättigtheiten (= eine oder mehrere Doppelbindungen in der chemischen Struktur des Moleküls).

Es gibt mehrere Gruppen von Omega: Ω9, Ω6, Ω3 oder auch Ω7. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Vertreter jeder Gruppe und ihre Hauptnahrungsquellen vor (Die ernährungsphysiologische Zusammensetzung von Lebensmitteln kann auf der Website der ANSES, der französischen Behörde für Ernährung, Umwelt und Arbeitssicherheit, eingesehen werden: https://www.anses.fr/fr/content/la-table-de-composition-nutritionnelle-du-ciqual) :

GruppeEssentielle FettsäurenLebensmittel
Ω9ÖlsäureOlivenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6LinolsäureSonnenblumenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6Arachidonsäure (AA)Innereien und andere tierische Produkte
Ω3Alpha-Linolensäure (ALA)Leinsaat-, Raps-, Walnuss- und Sojaöl
Ω3Eicosapentaensäure (EPA)Kleine „fette Fische“ und ihre Öle (Sardinen, Makrelen)
Ω3acide docohexaénoique (DHA)Große „fette Fische“ und ihre Öle (Thunfisch, Lachs)
Ω7PalmitinsäureSanddornöl

Omega-3-Fettsäuren (Ω3) sind mit den Omega-6-Fettsäuren (Ω6) eine der beiden Hauptgruppen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die angegebene Zahl der Gruppen der Fettsäuren bezeichnet die Position der ersten Doppelbindung in der Kohlenstoffkette. Innerhalb jeder dieser Klassen finden aus den Vorläufern jeder Klasse enzymatische Reaktionen statt, die zur Bildung neuer längerkettiger Fettsäuren führen. Keine Panik, wir zeigen Ihnen die vereinfachten Reaktionen innerhalb der Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, den „bekanntesten“ Gruppen derOmegas.

Konzentrieren wir uns aber auf unsere guten Omega-3-Fettsäuren, die wir nicht in ausreichender Menge zu uns nehmen können.

Die zentrale Vorstufe der Familie der Omega-3-Fettsäuren bildet die unerlässliche α-Linolensäure (ALA), die über die Nahrung aufgenommen werden muss. Der Körper kann ALA in andere Omega-3-Fettsäuren umwandeln, darunter Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die auch als langkettige Omega-3-Fettsäuren bekannt sind.

Allerdings ist die Umwandlungsrate (etwa 5% ALA in EPA und <0,5% ALA in DHA) von ALA in DHA zu niedrig, um den Bedarf der DHA zu decken. Letztere ist daher auch unerlässlich und muss ebenfalls über unsere Nahrung zugeführt werden, da unser Körper diese Fettsäure nicht selbst herstellen kann. Im Allgemeinen wird ALA mit der Pflanzenwelt und EPA-DHA mit der Tierwelt in Verbindung gebracht. Die Umwandlung von ALA in EPA-DHA erfolgt hauptsächlich bei Meeresprodukten. Es ist sicherlich klar geworden, dass jedem eine Rolle in der Nahrungsmittelkette zukommt: Fische fangen ALAs und wandeln sie dann in EPA-DHA um und werden dann wiederum eine Quelle von EPA-DHA für den Menschen.

Voies de synthèse des oméga-6 et des oméga-3

(figure adaptée de [1])

Für wen, wofür und warum?
Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA, European Food Safety Authority) hat die Referenzwerte (die sich von den vorgeschriebenen Werten für die Kennzeichnung auf Etiketten unterscheiden) für die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren festgelegt: ALA (α-Linolensäure), EPA (Eicopentaensäure) und DHA (Docohexaensäure). Die von der EFSA festgelegten Nährstoffaufnahme-Referenzwerte sind von der jeweiligen Zielgruppe abhängig: Erwachsene, Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche. Für jede Zielgruppe beträgt der Nährstoff-Referenzwert (NRV, früher bekannt als empfohlene Tagesdosis (RDA)) 0,5% der Gesamtenergiezufuhr für α-Linolensäure (ALA). Die NRV sind für die sehr langkettigen Omega-3-Fettsäuren spezifischer, EPA und DHA (Tabelle NRVs) zeigen, dass die Nährstoff-Referenzwerte ab dem Alter von 1 Jahr denen für Erwachsene entsprechen.

ZielgruppeAlterNRV (mg/Tag)
Säuglinge7-11 Monate100 (DHA)
Kinder1-2 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder3 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder4-9 ans250 (EPA+DHA)
Kinder10-17 Jahre250 (EPA+DHA)
Erwachsene≥ 18 Jahre250 (EPA+DHA)
Schwangere≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)
Stillende Frauen≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und andere, vergleichbare Institutionen weltweit sind sich weitestgehend darin einig, dass eine Zufuhr von rund 250 mg EPA und DHA die empfohlene Tagesdosis darstellt. Die französische Gesellschaft für Ernährung (ANSES) hat im Jahr 2010 festgelegt, dass die empfohlene Nährstoffzufuhr für ALA 1% der Gesamtenergieaufnahme entsprechen und die für EPA + DHA 500 mg/Tag bei Erwachsenen mit einer gegebenen Sicherheitsgrenze von 2 g pro Tag betragen sollte. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass das empfohlene Omega-6/Omega-3-Verhältnis streng unter 5 liegen sollte [2]. In Frankreich zeigt die jüngste nationale Studie über den individuellen Lebensmittelkonsum (INCA 3, 2017) eine unzureichende durchschnittliche Omega-3-Aufnahme in allen analysierten Alterskategorien (Tabelle des Omega-3-Lebensmittelkonsums). Die Analyse dieser Verbrauchsdaten zeigt, dass die Omega-3-Aufnahme bisher unzureichend ist, erstens in Bezug auf die Menge und zweitens in Bezug auf das Gleichgewicht mit Omega-6 (Verhältnis Omega-3/Omega-6).

ZielgruppeKinderJugendlicheErwachsene
Alter0-10 Jahre11-17 Jahre18-79 Jahre
Verhältnis Omega-3/Omega-677,67 (> 5)
EPA (mg/Tag)58,192,8117,3
DHA (mg/Tag)85,7117,3169,2
Summe EPA + DHA (mg/Tag)143,7239,2286,5 (< 500)

Diese bereits repräsentativen Beobachtungen spiegeln die unzureichende Auswahl an Nahrungsmitteln wider. Es handelt sich hierbei um den Verzehr von industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die hauptsächlich Omega-6-Fettsäuren enthalten (Überschuss im Omega-6/Omega-3-Verhältnis) sowie eine geringe Aufnahme von Omega-3 in Nahrungsmitteln, insbesondere von EPA und DHA (unzureichender Verzehr von Fisch vom Typ „fetter Fisch“ und Pflanzenölen, die reich an Omega-3-Vorläufern (ALA) sind). [3]. Trotz dieser Überlegungen scheint es weiterhin komplex zu sein, auf die täglichen Empfehlungen einzugehen (niedrige Umwandlungsrate von ALA in EPA und DHA, Verfügbarkeit, Kosten und Wertschätzung dieser Omega-3-reichen Nahrungsmittel), um sie in den Industrieländern umzusetzen. Eine gute Alternative sind in diesem Rahmen Nahrungsergänzungsmittel, um den Omega-3-Mangel auszugleichen und den Tagesbedarf an wertvollen Omega-3-Fettsäuren zu decken.

Wie?
Entscheiden Sie sich für eine Supplementierung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Omega-3-Fettsäuren, müssen mehrere Kriterien berücksichtigt werden. Die Reinheit spielt bei der Wahl eine wesentliche Rolle. Nutrazeutika werden zur Reinigung von Ölen aus Fischen aus den Ozeanen verwendet, die verschiedenen Arten von Kontamination und Verschmutzung ausgesetzt sind. Zweitens müssen sie den so genannten „Totox“-Index (Gesamtoxidationsindex) überprüfen. Dieser Index (Summe aus der doppelten Peroxidzahl + p-Anisidinzahl) wird zur Bestimmung der Oxidationsstufe eines Fettes unter Berücksichtigung der verschiedenen Formen der Fettsäureoxidation verwendet [4]. Sie darf die von der „Weltorganisation für Omega-3 aus EPA und DHA“ auf 26 festgelegte maximal zulässige Grenze nicht überschreiten. Greifen Sie lieber auf natürliche Formen, Triglyceride oder Phospholipide in hochkonzentrierten Ölen zurück als auf mit Hilfsstoffen angereicherten Pulvern. Diese Kriterien garantieren die Qualität und Sie sollten aus diesem Grund die Analysezertifikate lesen. Wir garantieren mit unserem Omega-3 diese grundlegenden 3 Kriterien:

  • Reines Omega-3: Schonende Molekulardestillationstechnologien bieten eine einwandfreie Reinheit, die unterhalb der Schwellenwerte für Verunreinigungen liegen
  • Eine natürliche Form: Triglyceride aus wildem Sardellenöl
  • Stabilität: Toxizitätsindex weniger als 5

Wir bei Nutri&Co haben uns nicht nur mit diesen Kriterien zufrieden gegeben. Folgende Punkte sind uns ebenso wichtig:

  • Eine hohe Konzentration von EPA und DHA (EPA/DHA-Verhältnis = 3/2*)
  • „Ehrliches“ Öl aus nachhaltigem und zertifiziertem Fischfang
  • Verwendung von Lipcaps®-Kapseln®, bei denen die wertvollen Inhaltsstoffe der Omega-3-Fettsäuren bewahrt bleiben.

*Die Wahl des verwendeten Öls (Fischart) beeinflusst das EPA/DHA-Verhältnis. »Kleine» ölige Fische (Sardinen, Makrelen, Sardellen) sind reicher an EPA, hingegen „große“ ölige Fische reicher an DHA. Auch wenn die Einnahme von DHA unserem körperlichen Bedarf entspricht und von den Gesundheitsbehörden als unerlässlich eingeschätzt wird, scheint das Gleichgewicht des EPA/DHA-Verhältnisses ebenso wesentlich.

Gesundheit und Omega-3
Omega-3-Fettsäuren, insbesondere die wertvollen EPA und DHA, sind Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten und heutzutage ist ihr positiver EInfluss auf unsere Gesundheit allgemein bekannt [5]. Eine 2016 durchgeführte Meta-Analyse zeigt, dass ihre Einnahme und ihr Plasmaspiegel mit jeder Art der betrachteten Todesursache umgekehrt korreliert waren [6]. EPA und DHA sind in viele unserer Körpergewebe, einschließlich der Zellmembranen, eingebaut. Sie haben eine schützende (entzündungshemmende) Rolle und ermöglichen die Fluidität der Zellmembranen [7]. Genauer gesagt, stellt die DHA quantitativ die wichtigste langkettige Omega-3-Fettsäure in neuronalen Zellen dar, die sie stärker in neurologische und kognitive Prozesse einbezieht. EPA ist die Vorstufe der Eicosanoide aus dem Omega-3-Reaktionsweg (Prostaglandine, Thromboxane und Leukotriene). Moleküle, die Entzündungsprozesse im Körper kontrollieren und ihnen deshalb eine wichtige Schutzfunktion des Herz-Kreislauf-Systems zukommt [8]. Mangelerscheinungen bei der Omega-3-Aufnahme zeigen sich nicht durch kurzfristige klinische Symptome. Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren kann Mangelerscheinungen verhindern und auf lange Sicht gesundheitlichen Beschwerden vorbeugen:

  • Herzbeschwerden..Langkettige Omega-3-Fettsäuren wirken nachweislich als hypotensive, antiarrhythmische, anti-atherosklerotische und hypotriglyceridämische Mittel [9] und verringern das Risiko von Gefäßunfällen [10-12]. Studien haben auch die Vorteile der EPA- und DHA-Supplementierung bei Sportlern zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit hervorgehoben [13,14].
  • Neurologische Störungen.. Es wird angenommen, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren bei der Bekämpfung von kognitivem Abbau, Depressionen und neurologischen Verbindungsstörungen bei älteren Menschen wirksam sind und das Auftreten von neurodegenerativen Pathologien wie Alzheimer oder Parkinson verhindern [15,16].
  • Entzündungen.Man geht davon aus, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren in der Lage sind, Entzündungen auf verschiedenen Ebenen teilweise oder vollständig zu hemmen (Entzündungsmarker), was sicherlich durch Veränderungen in der Zusammensetzung der Zellmembranen vermittelt oder damit verbunden ist [17,18].

Diese Daten zeigen, dass Omega-3-Fettsäuren eine essentielle Rolle bei der Prävention spielt, d.h. in der Langzeitprävention, bei der Begrenzung des Auftretens physiopathologischer Phänomene, die im Laufe der Zeit auftreten (altersbedingte Krankheiten, Krankheiten mit einem langsamen Krankheitsverlauf, usw.). Sie legt aber auch nahe, dass Omega-3-Fettsäuren auch als Sekundärprävention dienen können, insbesondere bei der Verringerung des Risikos eines erneuten Gefäßunfalls, der Behandlung des Syndroms des trockenen Auges [19] und der Verringerung der mit dem metabolischen Syndrom verbundenen Komplikationen. Dennoch wird unser Gesundheitskapital sehr früh aufgebaut. Deshalb sind die Omega-3-Fettsäuren und ihre strukturellen Eigenschaften auch in den entscheidenden Phasen der wichtigsten Entwicklungsprozesse (Entwicklung von Hirn- und Netzhautgewebe) wie Schwangerschaft, Stillen und folglich während der gesamten Wahrnehmungsperiode unentbehrlich und entscheidend [1]. Verschiedene klinische Studien, die an schwangeren Frauen durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass eine Supplementation mit langkettigen Omega-3 (EPA und DHA) den Omega-3-Status des Fötus und des Neugeborenen signifikant verbessert [20, 21].

Diese bemerkenswerten positiven Auswirkungen der Omega-3-Fettsäuren auf unsere Gesundheit werfen die Frage über die damit verbundenen medizinisch-ökonomischen Risiken auf. Die Synadiet (National Union of Food Supplements) schreibt in einer vom Frost and Sullivan Institute durchgeführten Studie, dass im Jahr 2019 [22]:

  • Eine Supplementation mit Omega-3 von 1,2 g pro Tag (einschließlich 250-300 von DHA und EPA) 13700 Fälle von Demenz verhindert hat.
  • Die Einnahme von Omega-3 bei Menschen mit einem Risiko für kognitive Störungen bis zu 527 Millionen Euro eingespart hat.

Man kann daher zu dem Schluss kommen, dass eine Omega-3-Supplementierung das Risiko bestimmter Krankheiten verringert und somit die medizinische Versorgung indirekt reduziert. Die erwähnten Daten sind ein Beweis dafür.

Literatur

  1. Blondeau, N.; Schneider, S.M. Les acides gras essentiels de la famille des oméga-3 et la santé de la mère et de l’enfant. Nutr. Clin. Métabolisme 2006, 20, 68–72.
  2. ANSES Apports en acides gras de la population vivant en France et comparaison aux apports nutritionnels conseillés définis en 2010; 2015;
  3. Gómez Candela, C.; Bermejo López, L.M.; Loria Kohen, V. Importance of a balanced omega 6/omega 3 ratio for the maintenance of health nutritional recommendations. Nutr. Hosp. 2011, 323–329.
  4. GOED GOED Voluntary Monograph; 2018; p. 3;.
  5. Ruxton, C.H.S.; Reed, S.C.; Simpson, M.J.A. The health benefits of omega-3 polyunsaturated fatty acids: a review of the evidence. 2004, 11.
  6. Chen, G.-C.; Yang, J.; Eggersdorfer, M.; Zhang, W.; Qin, L.-Q. N-3 long-chain polyunsaturated fatty acids and risk of all-cause mortality among general populations: a meta-analysis. Sci. Rep. 2016, 6, 28165.
  7. Swanson, D.; Block, R.; Mousa, S.A. Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout Life. Adv. Nutr. 2012, 3, 1–7.
  8. Dyall, S.C. Long-chain omega-3 fatty acids and the brain: a review of the independent and shared effects of EPA, DPA and DHA. Front. Aging Neurosci. 2015, 7.
  9. Oscarsson, J.; Hurt-Camejo, E. Omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and their mechanisms of action on apolipoprotein B-containing lipoproteins in humans: a review. Lipids Health Dis. 2017, 16, 149.
  10. Colussi, G.; Catena, C.; Baroselli, S.; Nadalini, E.; Lapenna, R.; Chiuch, A.; Sechi, L. Omega-3 Fatty Acids: from Biochemistry to their Clinical Use in the Prevention of Cardiovascular Disease. Recent Patents Cardiovasc. Drug Discov. 2007, 2, 13–21.
  11. Nestel, P.; Clifton, P.; Colquhoun, D.; Noakes, M.; Mori, T.A.; Sullivan, D.; Thomas, B. Indications for Omega-3 Long Chain Polyunsaturated Fatty Acid in the Prevention and Treatment of Cardiovascular Disease. Heart Lung Circ. 2015, 24, 769–779.
  12. Weylandt, K.H.; Serini, S.; Chen, Y.Q.; Su, H.-M.; Lim, K.; Cittadini, A.; Calviello, G. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids: The Way Forward in Times of Mixed Evidence. BioMed Res. Int. 2015, 2015, 1–24.
  13. Walser, B.; Stebbins, C.L. Omega-3 fatty acid supplementation enhances stroke volume and cardiac output during dynamic exercise. Eur. J. Appl. Physiol. 2008, 104, 455–461.
  14. Peoples, G.E.; McLennan, P.L.; Howe, P.R.C.; Groeller, H. Fish Oil Reduces Heart Rate and Oxygen Consumption During Exercise: J. Cardiovasc. Pharmacol. 2008, 52, 540–547.
  15. Janssen, C.I.F.; Kiliaan, A.J. Long-chain polyunsaturated fatty acids (LCPUFA) from genesis to senescence: The influence of LCPUFA on neural development, aging, and neurodegeneration. Prog. Lipid Res. 2014, 53, 1–17.
  16. Cutuli, D. Functional and Structural Benefits Induced by Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids During Aging. Curr. Neuropharmacol. 2017, 15, 534–542.
  17. Calder, P.C. Omega-3 fatty acids and inflammatory processes: from molecules to man. Biochem. Soc. Trans. 2017, 45, 1105–1115.
  18. Molfino, A.; Amabile, M.I.; Monti, M.; Muscaritoli, M. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids in Critical Illness: Anti-Inflammatory, Proresolving, or Both? Oxid. Med. Cell. Longev. 2017, 2017, 1–6.
  19. Epitropoulos, A.T.; Donnenfeld, E.D.; Shah, Z.A.; Holland, E.J.; Gross, M.; Faulkner, W.J.; Matossian, C.; Lane, S.S.; Toyos, M.; Bucci, F.A.; et al. Effect of Oral Re-esterified Omega-3 Nutritional Supplementation on Dry Eyes: Cornea 2016, 35, 1185–1191.
  20. Krauss-Etschmann, S.; Shadid, R.; Hoster, E.; Demmelmair, H.; Jiménez, M.; Gil, A.; Rivero, M.; Veszprémi, B.; Decsi, T.; Koletzko, B.V. Effects of fish-oil and folate supplementation of pregnant women on maternal and fetal plasma concentrations of docosahexaenoic acid and eicosapentaenoic acid: a European randomized multicenter trial. Am. J. Clin. Nutr. 2007, 85, 1392–1400.
  21. Dunstan, J.A.; Mitoulas, L.R.; Dixon, G.; Doherty, D.A.; Hartmann, P.E.; Simmer, K.; Prescott, S.L. The Effects of Fish Oil Supplementation in Pregnancy on Breast Milk Fatty Acid Composition Over the Course of Lactation: A Randomized Controlled Trial. Pediatr. Res. 2007, 62, 689–694.
  22. Synadiet Les cahiers des compléments alimentaires ; Les compléments alimentaires, au service du bien-vieillir; 2019;

licaps® Kapseln - eine neue patentierte Technologie 
Mittels einer patentierten Technologie werden in Licaps®- Kapseln Flüssigkeiten sicher verschlossen und garantieren somit die höchste Stabilität und  den besten Schutz von  Omega-3 auf lange Zeit. Das Patent gehört zu Lonza (ehemals Capsugel).

Besonders Interessierte finden hier einige Studien, von denen wir uns inspiriert haben lassen
GOED Monographie über Schadstoffgrenzwerte.
Klinische Studien über die positive Wirkung von DHA bei trockenen Augen.
Klinische Studie über die Regulierung des Triglyceridspiegels im Blut
Klinische Studie zum optimalen Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren
Analysezertifikat
Konformitätsanalyse unserer Partner 

Sans lactose laktosefrei
Poissons sauvages Fisch aus Wildfang
Sans gluten glutenfrei
Pêche durable Nachhaltiger Fischfang
Made in france Made in france
Die Infografik
Eine verspielte Infografik für ein besseres Verständnis von Omega-3 Fettsäuren.
Grafik ausklappen

Die Infografik

Eine verspielte Infografik für ein besseres Verständnis von Omega-3 Fettsäuren.

Eine Frage?

Unsere Experten beantworten alle Ihre Fragen.

Bei einer Omega-3-Kur gibt es zwei Ansätze:

1/ Zur Prävention mit einer täglichen Einnahme über einen längeren Zeitraum: Ziel dabei ist es, das Omega-3-Omega-6-Verhältnis auszugleichen, um Risiken von Herz-Kreislauf- und Entzündungskrankheiten vorzubeugen, die im Laufe der Zeit auftreten können.

2/ Als gezielte Heilkur für eine Einnahme über einen kurzen Zeitraum: Ziel dabei ist es, die Omega-3-Fettsäuren als Hilfsstoffe bei der Behandlung von gezielten Erkankungen wie trockenen Augen oder Gelenkschmerzen einzusetzen. In diesem Fall können nach 3- monatiger täglicher Anwendung sichtbare Ergebnisse erzielt werden.

Seit mehr als einem Jahr sind wir auf der Suche nach Omega-3-Algen, die qualitativ hochwertig und zu einem fairen Preis erhältlich sind. Wir sind heute aber der Meinung, dass dieses Segment noch nicht reif genug ist, um ein großes Publikum zu erreichen.

Wir haben uns für die Verwendung von Fischölen aus mehreren Gründen entschieden, drei der Hauptgründe sind: 

- Der Preis für Algenöl ist 4- bis 5-mal höher als der für Fisch.

- Die Konzentration von Algenölen im Vergleich zum Fischöl

Es gibt nur einen Hersteller von Algenöl, der EPA und DHA enthält und dessen Kapazitäten derzeit nicht ausgelastet sind. Dies wirkt sich auf den Preis und die Verfügbarkeit der Produkte aus. Nichtsdestotrotz beobachten wir diese Sparte täglich und hoffen demnächst eine Alternative anbieten zu können.

Es stimmt, dass Omega-3-Fettsäuren mit Krillöl an Phospholipide gebunden sind und über einen kurzen Zeitraum gesehen, besser vom Körper aufgenommen werden als Pendants aus Fischöl. Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigt jedoch, dass es über einen längeren Zeitraum (4 Monate) betrachtet, keinen Unterschied im Gehalt an Omega-3 im Blutplasma gab. Dazu kommt. Ferner ist Krillöl etwa dreimal teurer als konzentrierte Fischöle. Wir haben uns daher für die Wahl von Fischölen entschieden. 

Bei Fischen werden Omega-3-Fettsäuren an Triglyceride gebunden. In dieser natürlichen Form haben wir unsere Fettsäuren ausgewählt. Auch wenn synthetische Öle aus Ethylester besonders gut vom Körper aufgenommen werden, sind die Triglyceride vor allem für ihre Langzeitstabilität (Oxidationsbeständigkeit) bekannt.

Aufgrund der gerinnungshemmenden Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren wird seit langem vermutet, dass sie bei Überdosierung zu einer erhöhten Blutungsneigung führt. Unserem Wissen nach gibt es jedoch keine Studien, die ein erhöhtes Blutungsrisiko nachgewiesen haben. Es wird beobachtet, dass die gerinnungshemmenden Wirkungen von Omega-3-Fettsäuren im Vergleich zu Aspirin viel geringer sind. Wir raten jedoch dazu, dass Menschen mit Hämophilie oder bei gleichzeitiger Einnahme von Aspirin Rücksprache mit ihrem behandelden Arzt halten. 

Es ist natürlich naheliegend zu glauben, dass eine Kombination aus essentiellen Fettsäuren einen erhöhten Nutzen für den Körper bringen könnte. Es ist jedoch zu beachten, dass die Ernährungsweise in unserer modernen Welt ein Omega-3:Omega-6-Verhältnis von etwa 1:11 (Su.Vi.Max) aufweist, hingegen das Gesundheitsverhältnis unter 1:4 liegt. Dieses Ungleichgewicht führt zu Entzündungs- und Blutgerinnungsproblemen, die sich zu ernsthafteren Krankheiten entwickeln können. 

Eine 100%ige Omega-3-Formel kann dieses Ungleichgewicht besser ausgleichen und eine bessere Gesundheit gewährleisten. 

Woher kommen unsere Inhaltsstoffe?

Origine des ingrédients du Magnésium
Nachhaltiger und zertifizierter FischfangVor den Küsten Perus und Chile

Alle Fischbetriebe sind mit dem Label Friend of the Sea®-zertifiziert.

ÖldestillationBretagne, Frankreich

Dank seiner Qualitysilver®-Technologie bietet Polaris Öle mit einer einzigartigen Stabilität.

Abfüllung
Unser historischer Partner LPC ist Ecocert und ISO 22000-zertifiziert.

KapselherstellungStraßburg, Frankreich

Lonza (ex Capsugel) verkapselt unsere Öle mit dem patentierten Licaps®-Verfahren.

Woher kommen unsere Inhaltsstoffe?

Alle Fischbetriebe sind mit dem Label Friend of the Sea®-zertifiziert.

Dank seiner Qualitysilver®-Technologie bietet Polaris Öle mit einer einzigartigen Stabilität.

Lonza (ex Capsugel) verkapselt unsere Öle mit dem patentierten Licaps®-Verfahren.

Unser historischer Partner LPC ist Ecocert und ISO 22000-zertifiziert.

sans ogm
OHNE GENTECHNIK
sans lactose
LAKTOSEFREI
sans gluten
GLUTENFREI
Poissons sauvages
Fisch aus Wildfang
pêche durable
Nachhaltiger Fischfang
made in france
Made in France

Unser Verhältnis Omega-3 Omega-6 sollte 1 zu 4 sein.

Heutzutage liegt er bei 1 zu 11.

Unser Verhältnis Omega-3 Omega-6 sollte 1 zu 4 sein.

Heutzutage liegt er bei 1 zu 11.

Hohe Konzentration 
Mit unseren hochkonzentrierten Ölen liefern 4 Kapseln ein Minimum von 590 mg EPA (Eicosapentaensäure) und 400 mg DHA (Docosahexaensäure) in der natürlichen Form von Triglyceriden.

Pur und 100% natürlich 
Das Reinigungsverfahren von Fischölen ist aufgrund der Verschmutzung der Ozeane ein entscheidender Schritt. Unsere Öle werden mit den neuesten Molekulardestillations-Technologien gereinigt. Es entstehen nur minimale Folgen für die Biodiversität. Unser Analysezertifikat finden Sie hier.

Nachgewiesene Stabilität
Unser Ranziditätsindex wird dank des neuen Licaps®-Verkapselungsverfahrens und der QualitySilver®-Stabilisierungstechnologie während der gesamten Lebensdauer des Produkts sehr niedrig gehalten. Diese 100% hermetisch verschlossenen Kapseln garantieren nicht nur einen frischen und milden Geruch, sondern vermeiden auch die langsame Oxidation, die bei herkömmlichen Kapseln (ToTOX < 5 mes/kg) üblich ist.

Die essentiellen Omega-3-Fettsäuren haben folgende Gesundheitseffekte für unseren Organismus:

    • DHA und EPA unterstützen die Erhaltung einer normalen Konzentration von Triglyceridwerten im Blut,
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung eines normalen Blutdrucks bei,
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung der normalen Herzfunktion bei,
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Hirnfunktion bei,
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Sehkraft bei.

Für Schwangere:

    • Das von der Mutter aufgenommene DHA trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei,
    • DHA zur normalen Entwicklung der Sehkraft beim Fötus und beim gestillten Säugling bei.

Wann ist die beste Zeit, Omega-3 Kapseln einzunehmen?

Die Tageszeit spielt keine Rolle, wichtig ist vor allem, dass die Kapseln zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Bei Mahlzeiten, die Fette enthalten, werden die Fettsäuren besonders gut vom Körper aufgenommen.

Wie werden die Kapseln am besten eingenommen?

Die Kapseln einfach mit einem großen Glas Wasser einnehmen 

Wieviel Kapseln einnehmen?

Wir empfehlen 3 Kapseln pro Tag.

(Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bei gleichzeitiger Einnahme von Blutgerinnungshemmern.)

Zutaten

für 3 Licaps

Für 4 Licaps

Sardellenöl aus Wildfang (Sardellen, Sardinen, Makrelen)

1500 mg

2000 mg

davon Omega-3-Fettsäuren*

862 mg

1150 mg

davon EPA*

442 mg

590 mg

davon DHA*

300 mg

400 mg

Vitamin E (natürliches Tocopherol)

3 mg

4 mg

Licaps®-Kapsel

288 mg

384 mg

Qu'est-ce que les oméga-3 ?

Les oméga-3 représentent une catégorie Omega-3 gehört zur Kategorie der essentiellen Fettsäuren. Zahlreiche Studien von Wissenschaftlern und Medizinern beschreiben und bestätigen ihre besondere gesundheitliche Funktion, weit über die Erhaltung einer guten Funktion des menschlichen Körpers hinaus. Es existieren mittlerweile eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zu diesem Thema und mit fast 35.000 veröffentlichten Studien schlagen die Omega-3-Fettsäuren wahrscheinlich jeden Rekord! Fettsäuren sind Moleküle, die aus mehr oder weniger langen Kohlenstoffketten bestehen. Omega-Fettsäuren sind solche mit sogenannten Ungesättigtheiten (= eine oder mehrere Doppelbindungen in der chemischen Struktur des Moleküls).

Es gibt mehrere Gruppen von Omega: Ω9, Ω6, Ω3 oder auch Ω7. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Vertreter jeder Gruppe und ihre Hauptnahrungsquellen vor (Die ernährungsphysiologische Zusammensetzung von Lebensmitteln kann auf der Website der ANSES, der französischen Behörde für Ernährung, Umwelt und Arbeitssicherheit, eingesehen werden: https://www.anses.fr/fr/content/la-table-de-composition-nutritionnelle-du-ciqual) :

GruppeEssentielle FettsäurenLebensmittel
Ω9ÖlsäureOlivenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6LinolsäureSonnenblumenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6Arachidonsäure (AA)Innereien und andere tierische Produkte
Ω3Alpha-Linolensäure (ALA)Leinsaat-, Raps-, Walnuss- und Sojaöl
Ω3Eicosapentaensäure (EPA)Kleine „fette Fische“ und ihre Öle (Sardinen, Makrelen)
Ω3acide docohexaénoique (DHA)Große „fette Fische“ und ihre Öle (Thunfisch, Lachs)
Ω7PalmitinsäureSanddornöl

Omega-3-Fettsäuren (Ω3) sind mit den Omega-6-Fettsäuren (Ω6) eine der beiden Hauptgruppen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die angegebene Zahl der Gruppen der Fettsäuren bezeichnet die Position der ersten Doppelbindung in der Kohlenstoffkette. Innerhalb jeder dieser Klassen finden aus den Vorläufern jeder Klasse enzymatische Reaktionen statt, die zur Bildung neuer längerkettiger Fettsäuren führen. Keine Panik, wir zeigen Ihnen die vereinfachten Reaktionen innerhalb der Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, den „bekanntesten“ Gruppen derOmegas.

Mais focalisons-nous sur nos bons oméga-3, ceux qui nous veulent du bien, et que l’on a tant de mal à consommer en quantité suffisante !

Le précurseur central de la famille des acides gras oméga 3 est l'acide α-linolénique (ALA) qui est dit indispensable, c’est-à-dire qu’il doit donc obligatoirement être apporté par l'alimentation. A partir de ce précurseur, l'organisme synthétise d'autres acides gras oméga-3, notamment les acides eïcosapentaènoïque (EPA) et docosahexaènoïque (DHA), appelés aussi oméga-3 à longues chaînes.

En revanche, le taux de conversion (environ 5% ALA en EPA et <0,5% ALA en DHA) de l'ALA en DHA est trop faible pour couvrir les besoins en DHA. Ce dernier est donc également indispensable et doit aussi être apporté via notre alimentation, puisque notre corps ne sait pas vraiment le produire. De façon générale, l’ALA est associé au monde Végétal, et les EPA-DHA au monde Animal. En effet, c’est essentiellement dans les poissons que se fait la transformation d’ALA en EPA-DHA. Vous l’aurez compris, chacun son rôle dans la chaîne alimentaire : les poissons captent des ALA puis les transforment en EPA-DHA pour devenir à leur tour une source d’EPA-DHA pour l’Homme.

Voies de synthèse des oméga-6 et des oméga-3

(figure adaptée de [1])

Pour qui, pour quoi et pourquoi ?

Les autorités sanitaires françaises (ANSES) et européennes (EFSA, European Food Safety Authority) ont défini des références nutritionnelles (différentes des valeurs réglementaires pour les étiquetages) pour les oméga-3 : l'ALA (acide α-linolénique), l'EPA (acide eicopentaénoique) et le DHA (acide docohexaénoique). Les références nutritionnelles établies par l’EFSA dépendent de la population considérée : adulte, femme enceinte, femme allaitante, nourrisson, enfant et adolescent. Quelle que soit la population, la valeur nutritionnelle de référence (VNR, anciennement sous la dénomination d’apports journaliers recommandés (AJR)) est de 0,5% de l’apport énergétique total pour l’acide α-linolénique (ALA). Les VNR demeurent plus spécifiques pour les oméga-3 à très longues chaînes, l’EPA et le DHA (tableau VNR), et montrent que dès l’âge de 1 an, les VNR sont équivalentes à celles pour les adultes.

PopulationAgeVNR (mg/jour)
Nourrissons7-11 mois100 (DHA)
Enfants1-2 ans250 (EPA+DHA)
Enfants3 ans250 (EPA+DHA)
Enfants4-9 ans250 (EPA+DHA)
Enfants10-17 ans250 (EPA+DHA)
Adultes≥ 18 ans250 (EPA+DHA)
F. enceintes≥ 18 ans+100 à 200 (DHA)
F. allaitantes≥ 18 ans+100 à 200 (DHA)

En revanche, en 2010, l’ANSES a établi que les apports nutritionnels recommandés en ALA devaient correspondre à 1% de l’apport énergétique total et ceux en EPA + DHA devaient être égaux à 500 mg/jour chez l’adulte avec une limite de sécurité donnée à 2 g par jour. De plus, il a été établi que le rapport oméga-6/oméga-3 recommandé devait être strictement inferieur à 5 [2]. En France, la dernière étude Individuelle Nationale des Consommations Alimentaires (INCA 3, 2017) révèle des apports moyens insuffisants en oméga-3 dans toutes les catégories d’âge analysées (tableau des consommations alimentaires en oméga-3). L’analyse de ces données de consommation met en évidence qu’à ce jour, les apports en oméga-3 sont insuffisants, d’une part en termes de quantité, et d’autre part en termes d’équilibre avec les oméga-6 (ratio oméga-/oméga-3).

Enfants
Age : 0-10 ans
Rapport oméga-3/oméga-6 : 7
EPA (mg/jour) : 58,1
DHA (mg/jour) : 85,7
Somme EPA + DHA (mg/jour) : 143,7

Adolescents
Age : 11-17 ans
Rapport oméga-3/oméga-6 : 7,6
EPA (mg/jour) : 92,8
DHA (mg/jour) : 117,3
Somme EPA + DHA (mg/jour) : 239,2

Adultes
Age : 18-79 ans
Rapport oméga-3/oméga-6 : 7 (> 5)
EPA (mg/jour) : 117,3
DHA (mg/jour) : 169,2
Somme EPA + DHA (mg/jour) : 286,5 (< 500)

Ces observations, non-exhaustives mais représentatives, sont le reflet de choix alimentaires peu qualitatifs portés sur des aliments industrialisés contenant majoritairement des matières grasses riches en oméga-6 (résultant d’un rapport oméga-6/oméga3 trop élevé) et d’une faible consommation d’aliments riches en oméga-3, notamment en EPA et DHA (consommations insuffisantes de poissons type « poissons gras » et d’huiles végétales riches en oméga-3 précurseur (ALA)) [3]. Malgré ces considérations, il semble demeurer complexe de répondre aux recommandations journalières (taux de conversion faible de l’ALA en EPA et DHA, disponibilité, coût et appréciation de ces aliments riche en oméga-3) et de les mettre en place dans les pays industrialisés. C’est dans ce cadre, que la nutraceutique est en mesure de répondre et de remédier à ces problématiques d’apports en oméga-3.

Comment ?

Plusieurs critères sont à prendre en compte lorsqu’on choisit de faire appel à la nutraceutique pour répondre à notre grande problématique de consommation des oméga-3. Premièrement, pour faire le bon choix, il faut d’abord commencer par cibler la propreté. La nutraceutique permet de purifier les huiles issues de poissons extraits d’océans soumis à diverses contaminations et pollutions. Deuxièmement, il faut vérifier ce que l’on appelle l’indice « Totox » (totale oxydation). Cet indice (somme de deux fois l’indice de peroxyde + l’indice p-Anisidine) permet de déterminer l’état d’oxydation d’une matière grasse, en tenant compte des différentes formes d’oxydation des acides gras [4]. Il ne doit pas dépasser la limite maximale admissible, établie à 26 par l’« Organisation mondiale pour les Oméga-3 d’EPA et de DHA ». Dernièrement, les formes naturelles, triglycérides ou phospholipides, sont à privilégier (huiles concentrées) comparativement aux poudres dans lesquelles est présent un grand nombre d’excipients. Tous ces critères sont autant de garanties qui doivent vous inciter à exiger les certificats d’analyses. A travers notre Omega-3, nous garantissons ces 3 critères :

  • Une propreté irréprochable : technologies de distillation moléculaire donnant accès à un taux de purification en dessous des seuils de détection des contaminants,
  • Une forme naturelle : triglycérides issus d’huile d’anchois sauvages,
  • La stabilité : indice Totox inférieur à 5.

Chez Nutri&Co nous ne nous sommes pas contentés de ces critères, nous avons aussi exigé :

  • Une haute concentration en EPA et en DHA (ratio EPA/DHA = 3/2*),
  • Une huile responsable issue d’une pêche durable et transparente,
  • Une encapsulation en gélule Lipcaps® préservant les bénéfices des oméga-3.

*Le choix de l’huile utilisée (type de poisson) va avoir une influence sur le ratio EPA/DHA. Les « petits » poissons gras (sardines, maquereaux, anchois) sont plus riches en EPA tandis que les « gros » poissons gras le sont davantage en DHA. Même si l’apport en DHA constitue notre besoin physiologique et est évalué comme indispensable auprès des autorités de santé, un ratio EPA/DHA proche de l’équilibre semble être judicieux.

Santé et oméga-3

Les oméga-3, et particulièrement les précieux EPA et DHA, ont fait l’objet d’une quantité notable de travaux scientifiques et sont à ce jour bien connus pour leurs bénéfices sur notre santé [5]. Une méta-analyse réalisée en 2016, a rapporté que leur consommation et leur niveau plasmatique étaient inversement corrélés à tout type de cause de mortalité considérée [6]. L’EPA et le DHA sont incorporés dans un grand nombre de nos tissus corporels et notamment dans les membranes de nos cellules. Ils jouent un rôle protecteur (anti-inflammatoire) et permettent la fluidité des membranes cellulaires [7]. Plus spécifiquement, le DHA représente quantitativement l’oméga-3 à longue chaîne le plus important dans les cellules neuronales l’impliquant davantage dans les processus neurologiques et cognitifs. L’EPA, quant à lui, est le précurseur des eicosanoïdes issus de la voie réactionnelle des oméga-3 (prostaglandines, thromboxanes et leucotriènes), molécules qui permettent le contrôle de l’inflammation, lui conférant un rôle prédominant dans la protection cardiovasculaire [8].Les déficits d’apports en oméga-3 ne se manifestent pas par des symptômes cliniques à court-terme. C’est pourquoi, palier aux déficits en oméga-3 permet d’agir spécifiquement en prévention du risque d’apparition de dysfonctions à long terme parmi lesquelles on distingue principalement :

  • Les troubles cardiaques. Les oméga-3 à longue chaîne ont montré des rôles d’hypotenseurs, d’anti-arythmie, d’anti-athérosclérose et hypotriglycéridémiant [9] diminuant le risque d’apparition d’accidents vasculaires [10–12]. Des études ont aussi mis en évidence l’intérêt d’une supplémentation en EPA et DHA chez les sportifs sur l’augmentation des performances physiques [13,14].
  • Les troubles neurologiques. Les oméga-3 à longue chaîne permettraient de lutter efficacement contre le déclin cognitif, la dépression et les désordres de connexion neurologique chez les sujets âgés prévenant l’apparition de pathologies neurodégénératives comme Alzheimer ou Parkinson [15,16].
  • Les états inflammatoires. Les oméga-3 à longue chaîne seraient capables d’inhiber partiellement ou complétement l’inflammation agissant à différents niveaux (marqueurs de l’inflammation) certainement médiée ou associée à des changements de composition des membranes cellulaires [17,18].

A travers ces données, les oméga-3 montrent un véritable rôle en prévention primaire, c’est-à-dire en prévention à long-terme, sur la limitation de l’émergence des phénomènes physiopathologiques qui apparaissent au cours temps (maladies liées au vieillissement, maladies à évolution lente…). Mais cela suggère aussi que les oméga-3 seraient aussi capables d’agir en prévention secondaire notamment sur la diminution du risque de récidive d’accident vasculaire, le traitement du syndrome des yeux secs [19], diminution des complications liées au syndrome métabolique...Néanmoins, notre capital santé se met en place très tôt. C’est pourquoi, les oméga-3 et leurs propriétés structurelles sont aussi indispensables et déterminantes lors de périodes cruciales pendant lesquelles les processus majeurs de développement ont lieu (développement tissus cérébraux et rétiniens) tels que la grossesse, l’allaitement et par conséquent toute la période périconceptionnelle [1]. Différentes études cliniques réalisées chez la femme enceinte ont montré que la supplémentation en oméga-3 à longue chaîne (EPA et DHA) permettait d’améliorer significativement le statut en oméga-3 du fœtus et du nouveau-né [20,21].

Ces impacts bénéfiques notables des oméga-3 au niveau de notre santé soulèvent une véritable question sur les enjeux médico-économiques qui en découleraient. Le Synadiet (Syndicat national des compléments alimentaires) a rapporté, à travers une étude réalisée par l’institut Frost et Sullivan, qu’en 2019 [22] :

  • La supplémentation en oméga-3 de 1,2g par jour (dont 250-300 de DHA et EPA) aurait permis d’éviter 13700 cas de démences,
  • La prise d’oméga-3 chez les personnes à risque de troubles cognitifs aurait permis d’économiser jusqu’à 527 millions d’euros.

En conclusion, s’il est possible d’imaginer que la supplémentation en oméga-3 permet indirectement de diminuer la prise en charge médicale en réduisant le risque de certaines pathologies, ces données en dévoilent une preuve.

Publications

  1. Blondeau, N.; Schneider, S.M. Les acides gras essentiels de la famille des oméga-3 et la santé de la mère et de l’enfant. Nutr. Clin. Métabolisme 2006, 20, 68–72.
  2. ANSES Apports en acides gras de la population vivant en France et comparaison aux apports nutritionnels conseillés définis en 2010; 2015;
  3. Gómez Candela, C.; Bermejo López, L.M.; Loria Kohen, V. Importance of a balanced omega 6/omega 3 ratio for the maintenance of health nutritional recommendations. Nutr. Hosp. 2011, 323–329.
  4. GOED GOED Voluntary Monograph; 2018; p. 3;.
  5. Ruxton, C.H.S.; Reed, S.C.; Simpson, M.J.A. The health benefits of omega-3 polyunsaturated fatty acids: a review of the evidence. 2004, 11.
  6. Chen, G.-C.; Yang, J.; Eggersdorfer, M.; Zhang, W.; Qin, L.-Q. N-3 long-chain polyunsaturated fatty acids and risk of all-cause mortality among general populations: a meta-analysis. Sci. Rep. 2016, 6, 28165.
  7. Swanson, D.; Block, R.; Mousa, S.A. Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout Life. Adv. Nutr. 2012, 3, 1–7.
  8. Dyall, S.C. Long-chain omega-3 fatty acids and the brain: a review of the independent and shared effects of EPA, DPA and DHA. Front. Aging Neurosci. 2015, 7.
  9. Oscarsson, J.; Hurt-Camejo, E. Omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and their mechanisms of action on apolipoprotein B-containing lipoproteins in humans: a review. Lipids Health Dis. 2017, 16, 149.
  10. Colussi, G.; Catena, C.; Baroselli, S.; Nadalini, E.; Lapenna, R.; Chiuch, A.; Sechi, L. Omega-3 Fatty Acids: from Biochemistry to their Clinical Use in the Prevention of Cardiovascular Disease. Recent Patents Cardiovasc. Drug Discov. 2007, 2, 13–21.
  11. Nestel, P.; Clifton, P.; Colquhoun, D.; Noakes, M.; Mori, T.A.; Sullivan, D.; Thomas, B. Indications for Omega-3 Long Chain Polyunsaturated Fatty Acid in the Prevention and Treatment of Cardiovascular Disease. Heart Lung Circ. 2015, 24, 769–779.
  12. Weylandt, K.H.; Serini, S.; Chen, Y.Q.; Su, H.-M.; Lim, K.; Cittadini, A.; Calviello, G. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids: The Way Forward in Times of Mixed Evidence. BioMed Res. Int. 2015, 2015, 1–24.
  13. Walser, B.; Stebbins, C.L. Omega-3 fatty acid supplementation enhances stroke volume and cardiac output during dynamic exercise. Eur. J. Appl. Physiol. 2008, 104, 455–461.
  14. Peoples, G.E.; McLennan, P.L.; Howe, P.R.C.; Groeller, H. Fish Oil Reduces Heart Rate and Oxygen Consumption During Exercise: J. Cardiovasc. Pharmacol. 2008, 52, 540–547.
  15. Janssen, C.I.F.; Kiliaan, A.J. Long-chain polyunsaturated fatty acids (LCPUFA) from genesis to senescence: The influence of LCPUFA on neural development, aging, and neurodegeneration. Prog. Lipid Res. 2014, 53, 1–17.
  16. Cutuli, D. Functional and Structural Benefits Induced by Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids During Aging. Curr. Neuropharmacol. 2017, 15, 534–542.
  17. Calder, P.C. Omega-3 fatty acids and inflammatory processes: from molecules to man. Biochem. Soc. Trans. 2017, 45, 1105–1115.
  18. Molfino, A.; Amabile, M.I.; Monti, M.; Muscaritoli, M. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids in Critical Illness: Anti-Inflammatory, Proresolving, or Both? Oxid. Med. Cell. Longev. 2017, 2017, 1–6.
  19. Epitropoulos, A.T.; Donnenfeld, E.D.; Shah, Z.A.; Holland, E.J.; Gross, M.; Faulkner, W.J.; Matossian, C.; Lane, S.S.; Toyos, M.; Bucci, F.A.; et al. Effect of Oral Re-esterified Omega-3 Nutritional Supplementation on Dry Eyes: Cornea 2016, 35, 1185–1191.
  20. Krauss-Etschmann, S.; Shadid, R.; Hoster, E.; Demmelmair, H.; Jiménez, M.; Gil, A.; Rivero, M.; Veszprémi, B.; Decsi, T.; Koletzko, B.V. Effects of fish-oil and folate supplementation of pregnant women on maternal and fetal plasma concentrations of docosahexaenoic acid and eicosapentaenoic acid: a European randomized multicenter trial. Am. J. Clin. Nutr. 2007, 85, 1392–1400.
  21. Dunstan, J.A.; Mitoulas, L.R.; Dixon, G.; Doherty, D.A.; Hartmann, P.E.; Simmer, K.; Prescott, S.L. The Effects of Fish Oil Supplementation in Pregnancy on Breast Milk Fatty Acid Composition Over the Course of Lactation: A Randomized Controlled Trial. Pediatr. Res. 2007, 62, 689–694.
  22. Synadiet Les cahiers des compléments alimentaires ;   Les compléments alimentaires, au service du bien-vieillir; 2019;

licaps® Kapseln - eine neue patentierte Technologie 

Mittels einer patentierten Technologie werden in Licaps®- Kapseln Flüssigkeiten sicher verschlossen und garantieren somit die höchste Stabilität und  den besten Schutz von  Omega-3 auf lange Zeit. Das Patent gehört zu Lonza (ehemals Capsugel).

Besonders Interessierte finden hier einige Studien, von denen wir uns inspiriert haben lassen

GOED Monographie über Schadstoffgrenzwerte.

Klinische Studien über die positive Wirkung von DHA bei trockenen Augen.

Klinische Studie über die Regulierung des Triglyceridspiegels im Blut.

Klinische Studie zum optimalen Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.

Analysezertifikat

Konformitätsanalyse unserer Partner 

Hohe Konzentration 
Mit unseren hochkonzentrierten Ölen liefern 4 Kapseln ein Minimum von 590 mg EPA (Eicosapentaensäure) und 400 mg DHA (Docosahexaensäure) in der natürlichen Form von Triglyceriden.

Pur und 100% natürlich 
Das Reinigungsverfahren von Fischölen ist aufgrund der Verschmutzung der Ozeane ein entscheidender Schritt. Unsere Öle werden mit den neuesten Molekulardestillations-Technologien gereinigt. Es entstehen nur minimale Folgen für die Biodiversität. Unser Analysezertifikat finden Sie hier.

Nachgewiesene Stabilität
Unser Ranziditätsindex wird dank des neuen Licaps®-Verkapselungsverfahrens und der QualitySilver®-Stabilisierungstechnologie während der gesamten Lebensdauer des Produkts sehr niedrig gehalten. Diese 100% hermetisch verschlossenen Kapseln garantieren nicht nur einen frischen und milden Geruch, sondern vermeiden auch die langsame Oxidation, die bei herkömmlichen Kapseln (ToTOX < 5 mes/kg) üblich ist.

Die essentiellen Omega-3-Fettsäuren haben folgende Gesundheitseffekte für unseren Organismus:

    • DHA und EPA unterstützen die Erhaltung einer normalen Konzentration von Triglyceridwerten im Blut
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung eines normalen Blutdrucks bei
    • DHA und EPA tragen zur Erhaltung der normalen Herzfunktion bei
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Hirnfunktion bei
    • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Sehkraft bei

Für Schwangere:

    • Das von der Mutter aufgenommene DHA trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei
    • DHA zur normalen Entwicklung der Sehkraft beim Fötus und beim gestillten Säugling bei

Wann ist die beste Zeit, Omega-3 Kapseln einzunehmen?
Die Tageszeit spielt keine Rolle, wichtig ist vor allem, dass die Kapseln zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Bei Mahlzeiten, die Fette enthalten, werden die Fettsäuren besonders gut vom Körper aufgenommen.

Wie werden die Kapseln am besten eingenommen?
Die Kapseln einfach mit einem großen Glas Wasser einnehmen 

Wieviel Kapseln einnehmen?
Wir empfehlen 3 Kapseln pro Tag.

(Im Rahmen einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung und einer gesunden Lebensweise verwenden. Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bei gleichzeitiger Einnahme von Blutgerinnungshemmern.)

Zutaten

für 3 Licaps

Für 4 Licaps

Sardellenöl aus Wildfang (Sardellen, Sardinen, Makrelen)

1500 mg

2000 mg

davon Omega-3-Fettsäuren*

862 mg

1150 mg

davon EPA*

442 mg

590 mg

davon DHA*

300 mg

400 mg

Vitamin E (natürliches Tocopherol)

3 mg

4 mg

Licaps®-Kapsel

288 mg

384 mg

Was sind Omega-3-Fettsäuren?
Omega-3 gehört zur Kategorie der essentiellen Fettsäuren. Zahlreiche Studien von Wissenschaftlern und Medizinern beschreiben und bestätigen ihre besondere gesundheitliche Funktion, weit über die Erhaltung einer guten Funktion des menschlichen Körpers hinaus. Es existieren mittlerweile eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zu diesem Thema und mit fast 35.000 veröffentlichten Studien schlagen die Omega-3-Fettsäuren wahrscheinlich jeden Rekord! Fettsäuren sind Moleküle, die aus mehr oder weniger langen Kohlenstoffketten bestehen. Omega-Fettsäuren sind solche mit sogenannten Ungesättigtheiten (= eine oder mehrere Doppelbindungen in der chemischen Struktur des Moleküls).

Es gibt mehrere Gruppen von Omega: Ω9, Ω6, Ω3 oder auch Ω7. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Vertreter jeder Gruppe und ihre Hauptnahrungsquellen vor (Die ernährungsphysiologische Zusammensetzung von Lebensmitteln kann auf der Website der ANSES, der französischen Behörde für Ernährung, Umwelt und Arbeitssicherheit, eingesehen werden: https://www.anses.fr/fr/content/la-table-de-composition-nutritionnelle-du-ciqual) :

GruppeEssentielle FettsäurenLebensmittel
Ω9ÖlsäureOlivenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6LinolsäureSonnenblumenöl und andere Pflanzenöle (% variabel)
Ω6Arachidonsäure (AA)Innereien und andere tierische Produkte
Ω3Alpha-Linolensäure (ALA)Leinsaat-, Raps-, Walnuss- und Sojaöl
Ω3Eicosapentaensäure (EPA)Kleine „fette Fische“ und ihre Öle (Sardinen, Makrelen)
Ω3acide docohexaénoique (DHA)Große „fette Fische“ und ihre Öle (Thunfisch, Lachs)
Ω7PalmitinsäureSanddornöl

Omega-3-Fettsäuren (Ω3) sind mit den Omega-6-Fettsäuren (Ω6) eine der beiden Hauptgruppen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die angegebene Zahl der Gruppen der Fettsäuren bezeichnet die Position der ersten Doppelbindung in der Kohlenstoffkette. Innerhalb jeder dieser Klassen finden aus den Vorläufern jeder Klasse enzymatische Reaktionen statt, die zur Bildung neuer längerkettiger Fettsäuren führen. Keine Panik, wir zeigen Ihnen die vereinfachten Reaktionen innerhalb der Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, den „bekanntesten“ Gruppen derOmegas.

Konzentrieren wir uns aber auf unsere guten Omega-3-Fettsäuren, die wir nicht in ausreichender Menge zu uns nehmen können.

Die zentrale Vorstufe der Familie der Omega-3-Fettsäuren bildet die unerlässliche α-Linolensäure (ALA), die über die Nahrung aufgenommen werden muss. Der Körper kann ALA in andere Omega-3-Fettsäuren umwandeln, darunter Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die auch als langkettige Omega-3-Fettsäuren bekannt sind.

Allerdings ist die Umwandlungsrate (etwa 5% ALA in EPA und <0,5% ALA in DHA) von ALA in DHA zu niedrig, um den Bedarf der DHA zu decken. Letztere ist daher auch unerlässlich und muss ebenfalls über unsere Nahrung zugeführt werden, da unser Körper diese Fettsäure nicht selbst herstellen kann. Im Allgemeinen wird ALA mit der Pflanzenwelt und EPA-DHA mit der Tierwelt in Verbindung gebracht. Die Umwandlung von ALA in EPA-DHA erfolgt hauptsächlich bei Meeresprodukten. Es ist sicherlich klar geworden, dass jedem eine Rolle in der Nahrungsmittelkette zukommt: Fische fangen ALAs und wandeln sie dann in EPA-DHA um und werden dann wiederum eine Quelle von EPA-DHA für den Menschen.

Voies de synthèse des oméga-6 et des oméga-3

(figure adaptée de [1])

Für wen, wofür und warum?
Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA, European Food Safety Authority) hat die Referenzwerte (die sich von den vorgeschriebenen Werten für die Kennzeichnung auf Etiketten unterscheiden) für die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren festgelegt: ALA (α-Linolensäure), EPA (Eicopentaensäure) und DHA (Docohexaensäure). Die von der EFSA festgelegten Nährstoffaufnahme-Referenzwerte sind von der jeweiligen Zielgruppe abhängig: Erwachsene, Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche. Für jede Zielgruppe beträgt der Nährstoff-Referenzwert (NRV, früher bekannt als empfohlene Tagesdosis (RDA)) 0,5% der Gesamtenergiezufuhr für α-Linolensäure (ALA). Die NRV sind für die sehr langkettigen Omega-3-Fettsäuren spezifischer, EPA und DHA (Tabelle NRVs) zeigen, dass die Nährstoff-Referenzwerte ab dem Alter von 1 Jahr denen für Erwachsene entsprechen.

ZielgruppeAlterNRV (mg/Tag)
Säuglinge7-11 Monate100 (DHA)
Kinder1-2 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder3 Jahre250 (EPA+DHA)
Kinder4-9 ans250 (EPA+DHA)
Kinder10-17 Jahre250 (EPA+DHA)
Erwachsene≥ 18 Jahre250 (EPA+DHA)
Schwangere≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)
Stillende Frauen≥ 18 Jahre+ 100 à 200 (DHA)

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und andere, vergleichbare Institutionen weltweit sind sich weitestgehend darin einig, dass eine Zufuhr von rund 250 mg EPA und DHA die empfohlene Tagesdosis darstellt. Die französische Gesellschaft für Ernährung (ANSES) hat im Jahr 2010 festgelegt, dass die empfohlene Nährstoffzufuhr für ALA 1% der Gesamtenergieaufnahme entsprechen und die für EPA + DHA 500 mg/Tag bei Erwachsenen mit einer gegebenen Sicherheitsgrenze von 2 g pro Tag betragen sollte. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass das empfohlene Omega-6/Omega-3-Verhältnis streng unter 5 liegen sollte [2]. In Frankreich zeigt die jüngste nationale Studie über den individuellen Lebensmittelkonsum (INCA 3, 2017) eine unzureichende durchschnittliche Omega-3-Aufnahme in allen analysierten Alterskategorien (Tabelle des Omega-3-Lebensmittelkonsums). Die Analyse dieser Verbrauchsdaten zeigt, dass die Omega-3-Aufnahme bisher unzureichend ist, erstens in Bezug auf die Menge und zweitens in Bezug auf das Gleichgewicht mit Omega-6 (Verhältnis Omega-3/Omega-6).

ZielgruppeKinderJugendlicheErwachsene
Alter0-10 Jahre11-17 Jahre18-79 Jahre
Verhältnis Omega-3/Omega-677,67 (> 5)
EPA (mg/Tag)58,192,8117,3
DHA (mg/Tag)85,7117,3169,2
Summe EPA + DHA (mg/Tag)143,7239,2286,5 (< 500)

Diese bereits repräsentativen Beobachtungen spiegeln die unzureichende Auswahl an Nahrungsmitteln wider. Es handelt sich hierbei um den Verzehr von industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die hauptsächlich Omega-6-Fettsäuren enthalten (Überschuss im Omega-6/Omega-3-Verhältnis) sowie eine geringe Aufnahme von Omega-3 in Nahrungsmitteln, insbesondere von EPA und DHA (unzureichender Verzehr von Fisch vom Typ „fetter Fisch“ und Pflanzenölen, die reich an Omega-3-Vorläufern (ALA) sind). [3]. Trotz dieser Überlegungen scheint es weiterhin komplex zu sein, auf die täglichen Empfehlungen einzugehen (niedrige Umwandlungsrate von ALA in EPA und DHA, Verfügbarkeit, Kosten und Wertschätzung dieser Omega-3-reichen Nahrungsmittel), um sie in den Industrieländern umzusetzen. Eine gute Alternative sind in diesem Rahmen Nahrungsergänzungsmittel, um den Omega-3-Mangel auszugleichen und den Tagesbedarf an wertvollen Omega-3-Fettsäuren zu decken.

Wie?
Entscheiden Sie sich für eine Supplementierung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Omega-3-Fettsäuren, müssen mehrere Kriterien berücksichtigt werden. Die Reinheit spielt bei der Wahl eine wesentliche Rolle. Nutrazeutika werden zur Reinigung von Ölen aus Fischen aus den Ozeanen verwendet, die verschiedenen Arten von Kontamination und Verschmutzung ausgesetzt sind. Zweitens müssen sie den so genannten „Totox“-Index (Gesamtoxidationsindex) überprüfen. Dieser Index (Summe aus der doppelten Peroxidzahl + p-Anisidinzahl) wird zur Bestimmung der Oxidationsstufe eines Fettes unter Berücksichtigung der verschiedenen Formen der Fettsäureoxidation verwendet [4]. Sie darf die von der „Weltorganisation für Omega-3 aus EPA und DHA“ auf 26 festgelegte maximal zulässige Grenze nicht überschreiten. Greifen Sie lieber auf natürliche Formen, Triglyceride oder Phospholipide in hochkonzentrierten Ölen zurück als auf mit Hilfsstoffen angereicherten Pulvern. Diese Kriterien garantieren die Qualität und Sie sollten aus diesem Grund die Analysezertifikate lesen. Wir garantieren mit unserem Omega-3 diese grundlegenden 3 Kriterien:

  • Reines Omega-3: Schonende Molekulardestillationstechnologien bieten eine einwandfreie Reinheit, die unterhalb der Schwellenwerte für Verunreinigungen liegen
  • Eine natürliche Form: Triglyceride aus wildem Sardellenöl
  • Stabilität: Toxizitätsindex weniger als 5

Wir bei Nutri&Co haben uns nicht nur mit diesen Kriterien zufrieden gegeben. Folgende Punkte sind uns ebenso wichtig:

  • Eine hohe Konzentration von EPA und DHA (EPA/DHA-Verhältnis = 3/2*)
  • „Ehrliches“ Öl aus nachhaltigem und zertifiziertem Fischfang
  • Verwendung von Lipcaps®-Kapseln®, bei denen die wertvollen Inhaltsstoffe der Omega-3-Fettsäuren bewahrt bleiben.

*Die Wahl des verwendeten Öls (Fischart) beeinflusst das EPA/DHA-Verhältnis. »Kleine» ölige Fische (Sardinen, Makrelen, Sardellen) sind reicher an EPA, hingegen „große“ ölige Fische reicher an DHA. Auch wenn die Einnahme von DHA unserem körperlichen Bedarf entspricht und von den Gesundheitsbehörden als unerlässlich eingeschätzt wird, scheint das Gleichgewicht des EPA/DHA-Verhältnisses ebenso wesentlich.

Gesundheit und Omega-3
Omega-3-Fettsäuren, insbesondere die wertvollen EPA und DHA, sind Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten und heutzutage ist ihr positiver EInfluss auf unsere Gesundheit allgemein bekannt [5]. Eine 2016 durchgeführte Meta-Analyse zeigt, dass ihre Einnahme und ihr Plasmaspiegel mit jeder Art der betrachteten Todesursache umgekehrt korreliert waren [6]. EPA und DHA sind in viele unserer Körpergewebe, einschließlich der Zellmembranen, eingebaut. Sie haben eine schützende (entzündungshemmende) Rolle und ermöglichen die Fluidität der Zellmembranen [7]. Genauer gesagt, stellt die DHA quantitativ die wichtigste langkettige Omega-3-Fettsäure in neuronalen Zellen dar, die sie stärker in neurologische und kognitive Prozesse einbezieht. EPA ist die Vorstufe der Eicosanoide aus dem Omega-3-Reaktionsweg (Prostaglandine, Thromboxane und Leukotriene). Moleküle, die Entzündungsprozesse im Körper kontrollieren und ihnen deshalb eine wichtige Schutzfunktion des Herz-Kreislauf-Systems zukommt [8]. Mangelerscheinungen bei der Omega-3-Aufnahme zeigen sich nicht durch kurzfristige klinische Symptome. Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren kann Mangelerscheinungen verhindern und auf lange Sicht gesundheitlichen Beschwerden vorbeugen:

  • Herzbeschwerden..Langkettige Omega-3-Fettsäuren wirken nachweislich als hypotensive, antiarrhythmische, anti-atherosklerotische und hypotriglyceridämische Mittel [9] und verringern das Risiko von Gefäßunfällen [10-12]. Studien haben auch die Vorteile der EPA- und DHA-Supplementierung bei Sportlern zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit hervorgehoben [13,14].
  • Neurologische Störungen.. Es wird angenommen, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren bei der Bekämpfung von kognitivem Abbau, Depressionen und neurologischen Verbindungsstörungen bei älteren Menschen wirksam sind und das Auftreten von neurodegenerativen Pathologien wie Alzheimer oder Parkinson verhindern [15,16].
  • Entzündungen.Man geht davon aus, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren in der Lage sind, Entzündungen auf verschiedenen Ebenen teilweise oder vollständig zu hemmen (Entzündungsmarker), was sicherlich durch Veränderungen in der Zusammensetzung der Zellmembranen vermittelt oder damit verbunden ist [17,18].

Diese Daten zeigen, dass Omega-3-Fettsäuren eine essentielle Rolle bei der Prävention spielt, d.h. in der Langzeitprävention, bei der Begrenzung des Auftretens physiopathologischer Phänomene, die im Laufe der Zeit auftreten (altersbedingte Krankheiten, Krankheiten mit einem langsamen Krankheitsverlauf, usw.). Sie legt aber auch nahe, dass Omega-3-Fettsäuren auch als Sekundärprävention dienen können, insbesondere bei der Verringerung des Risikos eines erneuten Gefäßunfalls, der Behandlung des Syndroms des trockenen Auges [19] und der Verringerung der mit dem metabolischen Syndrom verbundenen Komplikationen. Dennoch wird unser Gesundheitskapital sehr früh aufgebaut. Deshalb sind die Omega-3-Fettsäuren und ihre strukturellen Eigenschaften auch in den entscheidenden Phasen der wichtigsten Entwicklungsprozesse (Entwicklung von Hirn- und Netzhautgewebe) wie Schwangerschaft, Stillen und folglich während der gesamten Wahrnehmungsperiode unentbehrlich und entscheidend [1]. Verschiedene klinische Studien, die an schwangeren Frauen durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass eine Supplementation mit langkettigen Omega-3 (EPA und DHA) den Omega-3-Status des Fötus und des Neugeborenen signifikant verbessert [20, 21].

Diese bemerkenswerten positiven Auswirkungen der Omega-3-Fettsäuren auf unsere Gesundheit werfen die Frage über die damit verbundenen medizinisch-ökonomischen Risiken auf. Die Synadiet (National Union of Food Supplements) schreibt in einer vom Frost and Sullivan Institute durchgeführten Studie, dass im Jahr 2019 [22]:

  • Eine Supplementation mit Omega-3 von 1,2 g pro Tag (einschließlich 250-300 von DHA und EPA) 13700 Fälle von Demenz verhindert hat.
  • Die Einnahme von Omega-3 bei Menschen mit einem Risiko für kognitive Störungen bis zu 527 Millionen Euro eingespart hat.

Man kann daher zu dem Schluss kommen, dass eine Omega-3-Supplementierung das Risiko bestimmter Krankheiten verringert und somit die medizinische Versorgung indirekt reduziert. Die erwähnten Daten sind ein Beweis dafür.

Literatur

  1. Blondeau, N.; Schneider, S.M. Les acides gras essentiels de la famille des oméga-3 et la santé de la mère et de l’enfant. Nutr. Clin. Métabolisme 2006, 20, 68–72.
  2. ANSES Apports en acides gras de la population vivant en France et comparaison aux apports nutritionnels conseillés définis en 2010; 2015;
  3. Gómez Candela, C.; Bermejo López, L.M.; Loria Kohen, V. Importance of a balanced omega 6/omega 3 ratio for the maintenance of health nutritional recommendations. Nutr. Hosp. 2011, 323–329.
  4. GOED GOED Voluntary Monograph; 2018; p. 3;.
  5. Ruxton, C.H.S.; Reed, S.C.; Simpson, M.J.A. The health benefits of omega-3 polyunsaturated fatty acids: a review of the evidence. 2004, 11.
  6. Chen, G.-C.; Yang, J.; Eggersdorfer, M.; Zhang, W.; Qin, L.-Q. N-3 long-chain polyunsaturated fatty acids and risk of all-cause mortality among general populations: a meta-analysis. Sci. Rep. 2016, 6, 28165.
  7. Swanson, D.; Block, R.; Mousa, S.A. Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout Life. Adv. Nutr. 2012, 3, 1–7.
  8. Dyall, S.C. Long-chain omega-3 fatty acids and the brain: a review of the independent and shared effects of EPA, DPA and DHA. Front. Aging Neurosci. 2015, 7.
  9. Oscarsson, J.; Hurt-Camejo, E. Omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and their mechanisms of action on apolipoprotein B-containing lipoproteins in humans: a review. Lipids Health Dis. 2017, 16, 149.
  10. Colussi, G.; Catena, C.; Baroselli, S.; Nadalini, E.; Lapenna, R.; Chiuch, A.; Sechi, L. Omega-3 Fatty Acids: from Biochemistry to their Clinical Use in the Prevention of Cardiovascular Disease. Recent Patents Cardiovasc. Drug Discov. 2007, 2, 13–21.
  11. Nestel, P.; Clifton, P.; Colquhoun, D.; Noakes, M.; Mori, T.A.; Sullivan, D.; Thomas, B. Indications for Omega-3 Long Chain Polyunsaturated Fatty Acid in the Prevention and Treatment of Cardiovascular Disease. Heart Lung Circ. 2015, 24, 769–779.
  12. Weylandt, K.H.; Serini, S.; Chen, Y.Q.; Su, H.-M.; Lim, K.; Cittadini, A.; Calviello, G. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids: The Way Forward in Times of Mixed Evidence. BioMed Res. Int. 2015, 2015, 1–24.
  13. Walser, B.; Stebbins, C.L. Omega-3 fatty acid supplementation enhances stroke volume and cardiac output during dynamic exercise. Eur. J. Appl. Physiol. 2008, 104, 455–461.
  14. Peoples, G.E.; McLennan, P.L.; Howe, P.R.C.; Groeller, H. Fish Oil Reduces Heart Rate and Oxygen Consumption During Exercise: J. Cardiovasc. Pharmacol. 2008, 52, 540–547.
  15. Janssen, C.I.F.; Kiliaan, A.J. Long-chain polyunsaturated fatty acids (LCPUFA) from genesis to senescence: The influence of LCPUFA on neural development, aging, and neurodegeneration. Prog. Lipid Res. 2014, 53, 1–17.
  16. Cutuli, D. Functional and Structural Benefits Induced by Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids During Aging. Curr. Neuropharmacol. 2017, 15, 534–542.
  17. Calder, P.C. Omega-3 fatty acids and inflammatory processes: from molecules to man. Biochem. Soc. Trans. 2017, 45, 1105–1115.
  18. Molfino, A.; Amabile, M.I.; Monti, M.; Muscaritoli, M. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids in Critical Illness: Anti-Inflammatory, Proresolving, or Both? Oxid. Med. Cell. Longev. 2017, 2017, 1–6.
  19. Epitropoulos, A.T.; Donnenfeld, E.D.; Shah, Z.A.; Holland, E.J.; Gross, M.; Faulkner, W.J.; Matossian, C.; Lane, S.S.; Toyos, M.; Bucci, F.A.; et al. Effect of Oral Re-esterified Omega-3 Nutritional Supplementation on Dry Eyes: Cornea 2016, 35, 1185–1191.
  20. Krauss-Etschmann, S.; Shadid, R.; Hoster, E.; Demmelmair, H.; Jiménez, M.; Gil, A.; Rivero, M.; Veszprémi, B.; Decsi, T.; Koletzko, B.V. Effects of fish-oil and folate supplementation of pregnant women on maternal and fetal plasma concentrations of docosahexaenoic acid and eicosapentaenoic acid: a European randomized multicenter trial. Am. J. Clin. Nutr. 2007, 85, 1392–1400.
  21. Dunstan, J.A.; Mitoulas, L.R.; Dixon, G.; Doherty, D.A.; Hartmann, P.E.; Simmer, K.; Prescott, S.L. The Effects of Fish Oil Supplementation in Pregnancy on Breast Milk Fatty Acid Composition Over the Course of Lactation: A Randomized Controlled Trial. Pediatr. Res. 2007, 62, 689–694.
  22. Synadiet Les cahiers des compléments alimentaires ; Les compléments alimentaires, au service du bien-vieillir; 2019;

licaps® Kapseln - eine neue patentierte Technologie 
Mittels einer patentierten Technologie werden in Licaps®- Kapseln Flüssigkeiten sicher verschlossen und garantieren somit die höchste Stabilität und  den besten Schutz von  Omega-3 auf lange Zeit. Das Patent gehört zu Lonza (ehemals Capsugel).

Besonders Interessierte finden hier einige Studien, von denen wir uns inspiriert haben lassen
GOED Monographie über Schadstoffgrenzwerte
Klinische Studien über die positive Wirkung von DHA bei trockenen Augen.
Klinische Studie über die Regulierung des Triglyceridspiegels im Blut.
Klinische Studie zum optimalen Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.
Analysezertifikat
Konformitätsanalyse unserer Partner 

Provenance des ingrédients
Provenance des ingrédients

Woher kommen unsere Inhaltsstoffe?

Nachhaltiger  und zertifizierter Fischfang 

Vor den Küsten Perus und Chile Alle Fischbetriebe sind mit dem Label Friend of the Sea®-zertifiziert. 

Öldestillation 

Quimper, Bretagne
Dank seiner Qualitysilver®-Technologie bietet Polaris Öle mit einer einzigartigen Stabilität. 

Kapselherstellung 

Straßburg
Lonza (ex Capsugel) verkapselt unsere Öle mit dem patentierten Licaps®-Verfahren.

Verpackung 

Bretagne
Unser historischer Partner LPC ist Ecocert und ISO 22000-zertifiziert.

Weitere Produktempfehlungen 

Probio²
24,24€
bio Curcuma
23,32€
bio Spirulina
24,75€
Das multi
23,23€

Fragen - Antworten 

Bei einer Omega-3-Kur gibt es zwei Ansätze:

1/ Zur Prävention mit einer täglichen Einnahme über einen längeren Zeitraum: Ziel dabei ist es, das Omega-3-Omega-6-Verhältnis auszugleichen, um Risiken von Herz-Kreislauf- und Entzündungskrankheiten vorzubeugen, die im Laufe der Zeit auftreten können.

2/ Als gezielte Heilkur für eine Einnahme über einen kurzen Zeitraum: Ziel dabei ist es, die Omega-3-Fettsäuren als Hilfsstoffe bei der Behandlung von gezielten Erkankungen wie trockenen Augen oder Gelenkschmerzen einzusetzen. In diesem Fall können nach 3- monatiger täglicher Anwendung sichtbare Ergebnisse erzielt werden.

Seit mehr als einem Jahr sind wir auf der Suche nach Omega-3-Algen, die qualitativ hochwertig und zu einem fairen Preis erhältlich sind. Wir sind heute aber der Meinung, dass dieses Segment noch nicht reif genug ist, um ein großes Publikum zu erreichen.

Wir haben uns für die Verwendung von Fischölen aus mehreren Gründen entschieden, drei der Hauptgründe sind: 

- Der Preis für Algenöl ist 4- bis 5-mal höher als der für Fisch.

- Die Konzentration von Algenölen im Vergleich zum Fischöl

Es gibt nur einen Hersteller von Algenöl, der EPA und DHA enthält und dessen Kapazitäten derzeit nicht ausgelastet sind. Dies wirkt sich auf den Preis und die Verfügbarkeit der Produkte aus. Nichtsdestotrotz beobachten wir diese Sparte täglich und hoffen demnächst eine Alternative anbieten zu können.

Es stimmt, dass Omega-3-Fettsäuren mit Krillöl an Phospholipide gebunden sind und über einen kurzen Zeitraum gesehen, besser vom Körper aufgenommen werden als Pendants aus Fischöl. Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigt jedoch, dass es über einen längeren Zeitraum (4 Monate) betrachtet, keinen Unterschied im Gehalt an Omega-3 im Blutplasma gab. Dazu kommt. Ferner ist Krillöl etwa dreimal teurer als konzentrierte Fischöle. Wir haben uns daher für die Wahl von Fischölen entschieden. 

Bei Fischen werden Omega-3-Fettsäuren an Triglyceride gebunden. In dieser natürlichen Form haben wir unsere Fettsäuren ausgewählt. Auch wenn synthetische Öle aus Ethylester besonders gut vom Körper aufgenommen werden, sind die Triglyceride vor allem für ihre Langzeitstabilität (Oxidationsbeständigkeit) bekannt.

Aufgrund der gerinnungshemmenden Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren wird seit langem vermutet, dass sie bei Überdosierung zu einer erhöhten Blutungsneigung führt. Unserem Wissen nach gibt es jedoch keine Studien, die ein erhöhtes Blutungsrisiko nachgewiesen haben. Es wird beobachtet, dass die gerinnungshemmenden Wirkungen von Omega-3-Fettsäuren im Vergleich zu Aspirin viel geringer sind. Wir raten jedoch dazu, dass Menschen mit Hämophilie oder bei gleichzeitiger Einnahme von Aspirin Rücksprache mit ihrem behandelden Arzt halten. 

Es ist natürlich naheliegend zu glauben, dass eine Kombination aus essentiellen Fettsäuren einen erhöhten Nutzen für den Körper bringen könnte. Es ist jedoch zu beachten, dass die Ernährungsweise in unserer modernen Welt ein Omega-3:Omega-6-Verhältnis von etwa 1:11 (Su.Vi.Max) aufweist, hingegen das Gesundheitsverhältnis unter 1:4 liegt. Dieses Ungleichgewicht führt zu Entzündungs- und Blutgerinnungsproblemen, die sich zu ernsthafteren Krankheiten entwickeln können. 

Eine 100%ige Omega-3-Formel kann dieses Ungleichgewicht besser ausgleichen und eine bessere Gesundheit gewährleisten.